Weihnachten ante portas – Vorlieben und Trends der Österreicher:innen

© Offerista Group Austria

Österreicherinnen und Österreicher beginnen gerne früh mit ihrem Weihnachtseinkauf und der Black Friday ist beliebter als anderswo.

18.11.2022 | 1 min

Weihnachten ante portas – Vorlieben und Trends der Österreicher:innen 

Das Kaufverhalten in Österreich zu Weihnachten im europäischen Vergleich.

Wann mit dem Weihnachtseinkauf starten? Diese Frage stellte die Offerista Group gleich in sechs europäischen Ländern – darunter Österreich. Die Studie „Kaufverhalten zu Weihnachten im europäischen Vergleich“ wurde im Oktober 2022 in den europäischen Ländern Bulgarien, Deutschland, Polen, Rumänien, Ungarn und Österreich durchgeführt. 

„Black Friday“ und der frühe Run aufs Weihnachtsgeschäft 

Der Black Friday ist hierzulande als Start der Weihnachtseinkäufe beliebter als in den anderen Ländern. Unter den sechs befragten Ländern ist Österreich am Stockerlplatz. 11 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher starten am schwarzen Freitag ihren Weihnachtseinkauf, gefolgt von Bulgarien mit 8,9 Prozent, Deutschland (7,2) und Rumänien (6,3). In Ungarn starten nur 3 Prozent am Black Friday, während es in Polen gar nur 1,6 Prozent sind. 

© PantherMedia/HayDmitriy

In den beiden deutschsprachigen Ländern kauft man/frau die Weihnachtsgeschenke lieber früher als später. In Deutschland haben im Oktober 25,43 Prozent angegeben, mit ihrem Weihnachtseinkauf bereits begonnen zu haben, gefolgt von Österreich mit 20,2 Prozent – während das in Rumänien nur 4,4, Prozent meinten. Umgekehrt starten nur 3,4 Prozent in Deutschland mit ihren Besorgungen erst eine Woche vor Weihnachten. In Österreich sind es mit 5,8 Prozent auch nicht viel mehr. Hingegen sind die Polinnen und Polen mit 16,6 Prozent wahre weihnachtliche Last-Minute Shopper. 

Weihnachtseinkäufe wichtiger denn je 

Gesamt (in allen sechs Ländern) planen 69,6 Prozent Weihnachtseinkäufe. Österreich liegt mit 73,8 Prozent über dem Durchschnitt und an zweiter Stelle hinter Rumänien (77,5). Am wenigsten kaufwillig sind die Ungarinnen und Ungarn. Nur 60,8 Prozent planen hier Weihnachtseinkäufe. 

Weihnachtseinkauf Online vs. Stationär.

© Offerista Group Austria

Wo und für welchen finanziellen Aufwand kaufen Österreicher:innen ein? 

In Österreich planen 46 Prozent sowohl online als auch stationär zu kaufen. 40 Prozent der Österreicher:innen wollen ihren Weihnachtseinkauf nur stationär abwickeln. Auch hier tickt Polen anders. 60 Prozent – und damit der Stockerlplatz innerhalb der befragten Länder – planen ihren Weihnachtseinkauf nur im Geschäft vor Ort. 

In Österreich plant jede bzw. jeder Vierte zwischen 100 und 200 Euro auszugeben, 22,5 Prozent planen um 200 bis 300 Euro einzukaufen. Jede bzw. jeder Zweite gibt in Österreich an, dass das diesjährige Budget für Weihnachtseinkäufe im Vergleich zum Vorjahr gleichgeblieben ist. 

https://www.offerista.com/at/