Franchising: Mit dem Rückhalt eines starken Systems besser durch die Krise

© ÖFV

ÖFV-Präsident Andreas Haider und ÖFV-Generalsekretärin Barbara Steiner

15.04.2022 | 2 min

Franchising: Mit Rückhalt des starken Systems besser durch die Krise

Am 15. April 2022 jährte sich zum dritten Mal der „Tag des Franchising“.

Der Österreichische Franchise Verband (ÖFV) hat diesen Tag 2020 ins Leben gerufen, um damit auf die Bedeutung der Franchise-Systeme für die Wirtschaft aufmerksam zu machen und die soziale Verantwortung zu verstärken.

Stetiger Aufwärtstrend

Trotz Umsatzeinbußen durch Covid-19 setzt sich der Aufwärtstrend im Franchising fort. Drei Viertel der Franchise-Systeme sind laut einer aktuellen Studie auf Wachstumskurs. In Österreich sind aktuell circa 500 Franchise-Systeme mit insgesamt 9.600 Franchisenehmer:innen an 12.000 Standorten tätig. Das ergab eine Erhebung im Auftrag des ÖFV, im Zuge derer auch die Resilienz von Franchise-Systemen während der vergangenen beiden Jahre abgefragt wurde. „Unsere Studie bestätigt, was wir aus langjähriger Erfahrung und von Gesprächen mit unseren Mitgliedern bereits wissen: Gemeinsam und mit dem Rückhalt eines starken Systems kommt man besser durch Krisenzeiten“, freut sich ÖFV-Präsident Andreas Haider.

Krisenfester Wirtschaftstreiber

Laut der Statistik „Franchising in Österreich“ stellten mehr als drei Viertel der Franchise-Systeme auch im Vorjahr neue Arbeitskräfte ein, 87.700 Personen waren im Herbst 2021 an Franchise-Standorten in Österreich unselbstständig beschäftigt. Gemeinsam erwirtschafteten Franchise-Systeme und ihre Partner:innen einen jährlichen Umsatz von circa 11 Milliarden Euro. „Mit diesen Zahlen wird deutlich, dass Franchising in Österreich ein beachtlicher Wirtschaftsmotor und Innovationstreiber ist“, fasst Haider zusammen. Vier von fünf Franchise-Geber:innen schätzen, dass sie die Pandemie wirtschaftlich besser meistern konnten, als es Unternehmen im Allgemeinen gelungen sei.

Quelle: Franchising in Österreich 2021

© ÖFV

Franchise „Made in Austria“

In der öffentlichen Wahrnehmung wird Franchising vor allem mit großen, internationalen Konzernen in Verbindung gebracht. Ein detaillierter Blick auf die heimische Franchise-Landschaft zeichnet ein anderes Bild: 74% der in Österreich aktiven Systeme haben hier auch ihren Ursprung. Die Statistik ergab zudem, dass sich rund ein Viertel der Franchise-Systeme in der Start- bzw. Aufbauphase befinden, weitere 50 Prozent in der Expansionsphase. „Der Aufwärtstrend setzt sich auch weiter fort“, ist ÖFV-Generalsekretärin Barbara Steiner überzeugt: „Die heimische Franchise-Community ist voll von unternehmerischem Geist, sowohl auf Seite der Franchise-Systeme, die sich im Wachstum befinden, als auch unter den Partner:innen, oft motivierte Jungunternehmer:innen, die mit Franchising ihren Traum von der Selbstständigkeit erfüllen.“

Gemeinsam Gutes tun

Nicht nur der Zusammenhalt im Franchise-System und in der Community, sondern auch soziale Verantwortung über die Franchise-Wirtschaft hinaus liegt den ÖFV-Mitgliedern am Herzen. Der Tag des Franchisings wird bereits zum dritten Mal genutzt, um soziale Aktionen für den guten Zweck zu setzen, Spenden zu sammeln und die Zusammenarbeit mit wohltätigen Vereinen und NGOs zu forcieren. Der ÖFV-Vorstand selbst organisiert etwa einen Ausflug für Senior:innen mit hohem Betreuungsbedarf zu einem Therapiebauernhof.

https://www.franchise.at