Der Wunsch nach Freifläche ist in der Pandemie um bis zu einem Drittel gestiegen

© ImmobilienScout24/Foto Steinbauer

Markus Dejmek, Österreich-Geschäftsführer von ImmoScout24

03.05.2022 | 2 min

Der Wunsch nach Freifläche ist in der Pandemie um bis zu einem Drittel gestiegen

Die aktuelle Datenanalyse von ImmoScout24 zeigt, was der Traum vom Zuhause mit Freifläche kostet und wie sich Angebot und Nachfrage treffen.

Die Frühlingstemperaturen haben die Sehnsucht nach Terrasse, Balkon oder Garten wieder aufleben lassen und so Mancher hat sich auf die Suche nach einer neuen Immobilie gemacht.

Altbau mit Balkon begehrt, Stagnation bei Neubauten

Wer eine Immobilie mit Freifläche mieten oder kaufen möchte, wird bei Neubauwohnungen auf jeden Fall unter vielen Angeboten wählen können. Die große Mehrheit von 92% der angebotenen Neubauobjekte verfügt über den begehrten Platz an der Sonne. Die Kombi Altbau und Freifläche ist mit 54% schon deutlich rarer.

Bei Mietwohnung ist die Nachfrage nach Altbauwohnung mit Freifläche 2021 um 33% im Vergleich zum ersten Pandemiejahr 2020 angestiegen. Das Angebot an derartigen Objekten ist jedoch im Vorjahresvergleich nur um 3% gestiegen. Immobilienentwickler und Bauherren berücksichtigen bei nahezu allen Neubauten den Wunsch nach Freifläche, daher ist das Angebot bei Mietwohnungen in den vergangenen zwei Jahren um 24% gestiegen, die Nachfrage ist jedoch um 15% zurückgegangen.

Wer kauft, will eine Freifläche

Bei der Nachfrage nach Kauf-Immobilien mit Freifläche aus dem Bestand konnte ein deutlicher Anstieg um 21% beobachtet werden. Das Angebot an derartig begehrten Objekten ist jedoch um 9% zurückgegangen. Ähnlich verhält es sich bei neuen Kauf-Immobilien. Hier steigt die Nachfrage um 31%, während um 7% weniger Objekte mit Freifläche als noch 2020 angeboten werden.

„Bereits seit zwei Jahren beobachten wir, dass Immobilien mit Freifläche zum begehrten Gut geworden sind. Dabei trifft steigende Nachfrage auf weniger Angebot. Das ist ein Faktor, warum die Angebotspreise 2021 für Eigentumswohnungen österreichweit um 9,5% und für Häuser im Schnitt um 14% angestiegen sind. Unsere Analyse bestätigt zudem, dass die Altbauwohnung mit Stuckdecke und Terrasse nicht so leicht zu finden ist, wie die neugebaute Immobilie mit Balkon“, erläutert Markus Dejmek, Österreich-Geschäftsführer von ImmoScout24.

Was kostet das?

Für eine Altbau-Mietwohnung von 75 Quadratmetern mit Balkon oder Terrasse bezahlt man im Schnitt 975 Euro pro Monat, für die Neubau-Wohnung sollte man rund 1.125 Euro einplanen. Das sind bis zu 7% mehr Miete. Beim Kauf zahlte man 2021 für eine Neubauwohnung mit Balkon oder Terrasse durchschnittlich 5.180 Euro pro Quadratmeter, das sind um 820 Euro pro Quadratmeter mehr als für eine Wohnung ohne Freifläche, beim Altbau liegt der Aufpreis bei 22% oder knapp 1.030 Euro pro Quadratmeter. Die Altbauwohnung mit Freifläche wurde durchschnittlich um 5.765 Euro pro Quadratmeter angeboten.

Über die Datenanalyse

Die im April 2022 durchgeführte Analyse basiert auf 350.000 Datenpunkten aus den Jahren 2020 bis 2022 der auf ImmoScout24.at veröffentlichten Angebote. Dabei werden in die Analyse nur jene Inserate eingebracht, dessen Baujahr bekannt ist und die Unterscheidung zwischen Neu- und Altbauten möglich macht.

https://www.immobilienscout24.at/