7 von 10 Österreicher:innen werfen trotz geeigneter Gegenmaßnahmen Lebensmittel weg

© PantherMedia/lightsource

30.10.2022 | 2 min

7 von 10 Österreicher:innen werfen trotz geeigneter Gegenmaßnahmen Lebensmittel weg

Obwohl fast jeder versucht, es zu vermeiden, landen viele Lebensmittel doch im Müll.

Allein in Österreich geht man davon aus, dass private Haushalte rund 521.000 Tonnen Lebensmittel pro Jahr entsorgen. Das Bewusstsein für das Thema ist hoch, wie die iglo-Trendstudie, für die 1.000 Österreicher:innen befragt wurden, zeigt. Doch trotz gesetzter Maßnahmen haben in den letzten 3 Monaten 7 von 10 Personen Lebensmittel weggeworfen.

Ältere sind eher bemüht 

97% der Befragten geben an, Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung zu setzen. Verglichen mit 2021 (98%) ist dieser Wert stabil geblieben. Was getan wird, ist vielfältig: So geben 74% an, Lebensmittel auch über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus zu verwenden, wenn diese noch in Ordnung sind. Nicht wenige setzen auf Planung und verschaffen sich regelmäßig einen Überblick darüber, was zuhause auf Lager ist (67%) bzw. erstellen eine Einkaufsliste (56%). Häufiger als 2021 wird Ware gekauft, die das Mindesthaltbarkeitsdatum bald erreicht (48% 2022 vs. 44% 2021). Insgesamt setzen über 50-Jährige verstärkt Maßnahmen, die Lebensmittelverschwendung reduzieren. Bei den 18- bis 29-Jährigen gibt es hingegen überdurchschnittlich viele, die gar keine Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung setzen (8%).

7 von 10 Österreicher:innen werfen trotz geeigneter Gegenmaßnahmen Lebensmittel weg
Quelle: Daten aus der iglo-Trendstudie 2022 / Vergleich mit 2021

© iglo Austria

Maßnahmen sind stark angestiegen

Im Vergleich zur Trendstudie 2021 zeigt sich eine zunehmende Relevanz des Tiefkühlers und anderer Methoden zur Haltbarmachung. 68% der Befragten geben an, Lebensmittel selbst einzufrieren, einzukochen oder anderwärtig haltbar zu machen, um sie vor dem Verderben zu retten (vs. 56% 2021). Gleichzeitig hat auch die Verwendung von Tiefkühlprodukten aufgrund der langen Haltbarkeit stark zugenommen (von 25% 2021 auf 31% 2022).

71% haben kürzlich Lebensmittel entsorgt

Trotz aller Maßnahmen hat sich verglichen mit dem Vorjahr nichts daran geändert, dass viele Lebensmittel in der Tonne landen: 71% der Befragten, und damit genau so viele wie 2021, geben an, in den letzten 3 Monaten Lebensmittel entsorgt zu haben. Allen voran werden Brot und Gebäck (40%) weggeschmissen, gefolgt von Obst (36%) und Gemüse (27%). Auch Milch- (20%) und Wurstprodukte (16%) sind häufig betroffen. Weniger häufig landen Fleisch und Mehlspeisen (je 9%), Eier (7%), Fertiggerichte und Tiefkühlprodukte (je 4%) und Fisch (2%) in der Tonne.

7 von 10 Österreicher:innen werfen trotz geeigneter Gegenmaßnahmen Lebensmittel weg

© PantherMedia/FotoHelin

Deutliche Unterschiede je nach Altersgruppe

Was sich zeigt, sind Unterschiede je nach Altersgruppe. Denn die Bemühungen der über 50-Jährigen, vermehrt Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung zu setzen, scheinen offenbar Wirkung zu zeigen: Während 40% der 50- bis 69-Jährige angeben, in den vergangenen 3 Monaten keine Lebensmittel entsorgt zu haben, sind es bei den 18- bis 29-Järhigen nur 17%.

Auch iglo Österreich engagiert sich 

Dass nicht nur private Haushalte versuchen, Lebensmittelverschwendung einzudämmen, ist ebenfalls ein wichtiges Thema. So werden auch bei iglo Österreich Produkte, die unter anderem aufgrund eines zu kurzen Mindesthaltbarkeitsdatums nicht mehr an den Einzelhandel verkauft werden dürfen, nicht entsorgt, sondern direkt an Konsument:innen abgegeben. Seit 2021 wurden etwa drei Aktionen gemeinsam mit der Plattform Too Good to Go umgesetzt, die bis heute die erfolgreichsten Aktionen im Herstellersegment sind, die über die Plattform abgewickelt wurden.

Über die iglo-Trendstudie

Für die iglo-Trendstudie 2022 hat Integral Markt- und Meinungsforschung im Mai 2022 für iglo Österreich 1.000 Österreicher:innen von 18 bis 69 Jahren online repräsentativ für diese Zielgruppe befragt. Die iglo-Trendstudie 2021 wurde ebenfalls von Integral Markt- und Meinungsforschung durchgeführt (März 2021). Auch für diese Studie wurden 1.000 Österreicher:innen von 18 bis 69 Jahren online repräsentativ für diese Zielgruppe befragt.

https://www.iglo.at