Umdenken ist angesagt: Leitbetriebe haben beim „War for Talents“ die Nase vorn

© Sabine Klimpt

V.l.n.r.: Wolfgang Kaps (Geschäftsführer Sanofi-Aventis), Alexandra Althoff (stv. künstlerische Direktorin Burgtheater), Rudolf Schrefl (CEO Drei Österreich), Monica Rintersbacher (Geschäftsführerin Leitbetriebe Austria), Markus Sturm (CEO TGW Mechanics), Andreas Zakostelsky (Generaldirektor VBV-Vorsorgekasse), Manuela Lindlbauer (Geschäftsführerin Lindlpower Personalmanagement, UNIT-Leiterin und Beirätin Leitbetriebe Austria), Thomas Angermair (Partner DORDA Rechtsanwälte)

20.05.2022 | 2 min

Umdenken ist angesagt: Leitbetriebe haben beim „War for Talents“ die Nase vorn

Hochkarätiges Podium diskutierte über den Wandel vom Arbeits- zum Arbeitnehmermarkt und was es braucht, um Mitarbeiter:innen zu gewinnen und zu halten.

„Unsere Wirtschaft steht vor der Herausforderung, dass der Arbeitsmarkt sich einem großen Wandel unterzogen hat. Um Arbeitskräfte zu finden und im Unternehmen zu halten, müssen wir Arbeit neu denken und genau das gehen wir gemeinsam mit unseren Leitbetrieben an. Denn die Einstellung zur Arbeit hat sich nicht zuletzt wegen der Corona-Pandemie grundlegend geändert“, betont Leitbetriebe Austria- Geschäftsführerin Monica Rintersbacher.

Auf Initiative von Leitbetriebe Austria gemeinsam mit der VBV-Vorsorgekasse AG vertreten durch Generaldirektor Andreas Zakostelsky als Gastgeber der Veranstaltung, kam kürzlich ein hochkarätiges Wirtschaftspodium zusammen, um darüber zu diskutieren, was es braucht Positionen gut und dauerhaft besetzen zu können. Begrüßt wurden die Gäste in den Räumlichkeiten der Schelhammer Capital Bank im Palais Esterhazy von Vorstand Constantin Veyder-Malberg.

Dauerzustand Homeoffice?

Thomas Angermair, Partner und Leitung Arbeitsrecht bei DORDA Rechtsanwälte, beobachtet, dass die Loyalität von Mitarbeiter:innen durch die Pandemie zurückgegangen sei. In seiner Keynote Speech betont er: „Viele sind im Homeoffice versandet, nun müssen wir schauen, dass wir diese Menschen wieder zurückholen.“ Am leichtesten finde im Moment die Startup-Szene Mitarbeiter. „Diese Szene hat ein gutes Image, sie gilt als jung, sexy und dort herrscht Aufbruchsstimmung und viel Flexibilität“, so Angermair.

Mitarbeitermotivation essentiell

Ein Best-Practice Beispiel im „War of Talents“ kam am Podium vom Generaldirektor der VBV, Andreas Zakostelsky. Die VBV ist seit Jahren als „Great Place To Work“ ausgezeichnet und beschäftigt sich kontinuierlich mit der Mitarbeiterzufriedenheit. „Mit Mitarbeiterbefragungen messen wir die Stimmung und holen Vorschläge ein. Dann wird nach intensiven Beratungen ganz klar kommuniziert was umgesetzt wird, und was nicht und weswegen. Mitarbeitermotivation ist das wichtigste Tool damit unsere Leute an Bord bleiben und Leistung erbringen.“

„Eines ist fix, Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben“, meint Rudolf Schrefl, CEO von Drei Österreich. „Wir probieren gerade aus, wie es funktioniert, wenn unsere Mitarbeiter:innen fix zwei Tage pro Woche im Homeoffice bleiben. Wenn das klappt, blieben noch immer drei Tage übrig für Kreativprozesse und soziales Miteinander.“

Eine völlig andere Erfahrung herrscht im Kulturbereich. Hier ist kaum etwas von Arbeitskräftemangel zu bemerken, sagt Alexandra Althoff, stv. künstlerische Direktorin des Wiener Burgtheaters: „Das liegt daran, dass unsere Beschäftigten sich sehr stark mit dem Burgtheater identifizieren. Was man schon merkt ist, dass die Einstellung bei der Jugend eine andere ist als früher.“

„Wir haben Homeoffice und Zoom-Meetings schon vor der Pandemie gekannt und setzen schon lange auf flexible Arbeitszeiten“, so Wolfgang Kaps, Geschäftsführer der Sanofi-Aventis GmbH.

© Shutterstock

Ist Arbeitszeitverkürzung leistbar?

Früher habe ein gutes Gehalt und ein Firmenwagen gereicht, um Beschäftigte zu gewinnen und zu halten. Heute sei es die Wahlfreiheit hinsichtlich Arbeitszeit und Arbeitsort. Diese Erfahrung macht Wolfgang Kaps, Geschäftsführer der Sanofi-Aventis GmbH: „Wir haben Homeoffice und Zoom-Meetings schon vor der Pandemie gekannt und setzen schon lange auf flexible Arbeitszeiten.“ Bei der TGW Mechanics GmbH arbeitet man sehr ausgeprägt an der Wertehaltung und der Unternehmenskultur, um sich im Ringen um Arbeitskräfte zu positionieren. „Wir bemerken einen Trend zur Arbeitszeitverkürzung. Ich denke es gibt das Potential, dass Menschen effizienter anstatt länger arbeiten. Da gibt es noch genug zu tun“, so der CEO von TGW Markus Sturm.

Viel Erfahrung im Bereich Recruiting und Employer Branding bringt Leitbetriebe Austria-Beirätin und HR-Unternehmerin Manuela Lindlbauer mit. Sie erlebt, das HR und Personalvermittlung enorm an Bedeutung gewonnen haben. Dem Trend zur 4-Tage-Woche und der Arbeitszeitverkürzung kann sie nur wenig abgewinnen: „In der Pandemie haben wir oft gehört ‚bleib daheim und schau auf dich, schau auf mich‘. Das hat sich in den Köpfen verankert, das Thema Leistung war in letzter Zeit nicht sehr opportun. Wir müssen uns aber fragen, wie lange die Wirtschaft sich es noch leisten kann weniger Leistung zu verlangen?“

Flexibilität, Selbstbestimmung und Wertschätzung

In einem Punkt waren sich alle Podiumsteilnehmer:innen einig: Flexibilität und Selbstbestimmung liegen ganz weit oben bei den Anforderungen der Österreicher:innen an einen Arbeitsplatz, ein breites Umdenken ist daher unerlässlich. Im Kampf um die besten Arbeitskräfte sind die besten Mittel ein gutes respektvolles und wertschätzendes Arbeitsumfeld, Flexibilität sowie die Möglichkeit, sich ins Unternehmen einzubringen und mitzugestalten. Aber auch die Identifikation mit dem Unternehmen scheint ein Schlüssel zu sein, wie man am Beispiel des Wiener Burgtheaters sieht.

https://leitbetriebe.at/