Wettbewerbsvorteil durch Homeoffice-Stellenangebote

© panthermedia/gpointstudio

15.06.2022 | 2 min

Wettbewerbsvorteil durch Homeoffice-Stellenangebote

Unternehmen punkten mit hybriden Jobangeboten bei der Suche nach qualifizierten Arbeitskräften.

Besonders in IT- und Telekommunikationsberufen (41,4 Prozent), im Consulting (32,4 Prozent) und Marketing und Personalwesen (32 Prozent) wird Homeoffice heute verstärkt als Benefit eingesetzt. Im Schnitt wird in 14% aller Jobanzeigen Homeoffice angeboten.

Corona hat dazu beigetragen, dass Remote-Work zu einem festen Bestandteil unseres Arbeitsalltags geworden ist. Bei den Unternehmen ist die Akzeptanz ebenfalls deutlich gestiegen, was sich auch bei der Suche nach Arbeitskräften zeigt: Homeoffice-Nennungen in Stellenanzeigen haben sich verfünffacht, wie die StepStone-Analyse der Print- und Onlinemedien sowie Firmenwebsites seit Beginn der Pandemie belegt.

Der Verlauf 

Der Homeoffice-Anteil in Stellenanzeigen hat sich seit Beginn der Pandemie deutlich erhöht. Ende 2019 nannten gerade einmal 2,5% der Unternehmen die Möglichkeit für mobiles Arbeiten oder Homeoffice. Innerhalb kürzester Zeit konnte ab März 2021 ein Großteil der Arbeitnehmer:innen von zuhause aus Arbeiten, um die coronabedingten Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Zwar hat sich der Anteil im April 2020 bereits fast verdoppelt, lag damit jedoch gerade einmal bei rund fünf Prozent aller Stellenanzeigen in Österreich.

Mit den Lockerungen im Sommer 2021 zeigte sich dann sogar wieder ein Rückgang: Im Juni lag der Anteil der Nennungen wieder bei rund 3%. Mit dem zweiten Lockdown im Winter setzten die Unternehmen dann wieder verstärkt auf Homeoffice und nannten die Möglichkeit auch häufiger.

Seit einem Jahr deutlicher Anstieg

Einen deutlichen Anstieg verzeichneten die Nennungen von Homeoffice und Remote-Work erst in Stellenangeboten seit Sommer 2021. Im April 2022, nach mehr als zwei Jahren mit Corona, liegt der Anteil bei 13,9%. Das Angebot steigt kontinuierlich weiter an, denn auch ohne Kontaktbeschränkungen prägt das mobile Arbeiten inzwischen das Arbeitsleben vieler Unternehmen und Arbeitnehmer:innen.

© panthermedia/Andriy Popov

Unterschiede nach Berufsgruppen

13,9% scheinen im ersten Moment nicht viel, jedoch müssen auch die Möglichkeiten je Berufsgruppe von Homeoffice beachtet werden. So wird etwa im Bauwesen und Handwerk nur sehr selten diese Option geboten (1,6%). Diese Fachkräfte werden jedoch absolut gesehen in Österreich am häufigsten gesucht. Gleiches gilt für die Bereiche Gesundheit, Medizin und Soziales (3,1%), Transport, Verkehr, Logistik und Lager (3,5%) sowie das Hotel- und Gastgewerbe (0,8%), in denen ein Arbeiten von zuhause oder unterwegs nur selten funktioniert.

Jobangebote für jene Berufsgruppen, in denen die Option gegeben wäre

  • IT und Telekommunikation (41,4%)
  • Consulting und Beratung (32,4%)
  • Marketing und Personalwesen (32,1%)
  • Forschung und Entwicklung (30,4%)
  • Finanz- und Rechnungswesen (21,8%)
  • Organisation und Projektmanagement (16,6%)
  • Sekretariat und Office Management (10%)

„Unternehmen verschaffen sich mit hybriden Jobangeboten einen Wettbewerbsvorteil bei der Suche nach qualifizierten Arbeitskräften. Rund 80 Prozent der Beschäftigten wollen nicht mehr ausschließlich vom Büro aus arbeiten, wie unsere Studien und Umfragen deutlich machen. Wer das nicht bereits in der Stellenanzeige anführt, vertut eine Chance“, so Nikolai Dürhammer, Geschäftsführer von StepStone Österreich.

Größte Chance in Wien und als Berufseinsteiger:in

Besonders in Wien, wo viele IT-Unternehmen und Unternehmen aus dem Consulting-Bereich ihren Sitz haben, ist die Homeoffice-Möglichkeit am größten. In mehr als jedem fünften Jobangebot wird den potenziellen Arbeitnehmer:innen digitales Arbeiten geboten. Mit deutlichem Abstand folgen Oberösterreich (13,5%) und die Steiermark (11,2%). Unterschiede zeigen sich ebenfalls auf den einzelnen Hierarchieebenen: Bei akademischen Fachkräften liegt der Anteil bei fast 30% der Nennungen in Stellenanzeigen.

Auch bei Berufseinsteiger:innen (28,7%) und Praktikant:innen (14,3%) wird häufig bereits in den Stellenanzeigen mit Remote-Work geworben. Bei Führungskräften liegt der Anteil bei rund 17%. Gewerbliche Fachkräfte und Lehrlinge profitieren sehr selten von einer Homeoffice-Möglichkeit (nur knapp 1%).

Die Erhebung

Für die vorliegende Erhebung haben die Personalmarktforscher von index Research im Auftrag von StepStone in 22 Printmedien und 35 Jobbörsen sowie Firmenwebsites Stellenanzeigen in ganz Österreich seit 2020 ausgewertet. index Research ist ein Service der index Internet und Mediaforschung GmbH.

www.stepstone.at