Advertisement
Klimakrise für heimische CEOs eine der größten Bedrohungen für Betriebe

© PwC Österreich

Rudolf Krickl, CEO PwC Österreich und Wirtschaftsexperte.

Klimakrise für heimische CEOs eine der größten Bedrohungen für Betriebe

90% unserer Unternehmen haben bereits Maßnahmen zur Reduktion von CO2-Emissionen umgesetzt.

Der Klimawandel hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend zu einer realen Gefahr entwickelt. Der „Tag der Erde“ am 22. April erinnert einmal mehr daran, die Umwelt zu schützen und zu einer nachhaltigen Zukunft beizutragen. Diese Verantwortung tragen insbesondere auch Unternehmen. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hat daher 1.254 europäische CEOs in 20 EU-Mitgliedsstaaten, darunter auch Österreich, befragt.

Grüne Transformation

Der Klimawandel zählt zu den am schnellsten wachsenden Bedrohungen für europäische Unternehmen. Mit Blick auf die kommenden fünf Jahre bereitet der Klimawandel 24 Prozent der europäischen CEOs Kopfzerbrechen und liegt damit auf Platz fünf der größten Sorgen. Davor liegen die hohe Inflation (30 %) sowie geopolitische Konflikte (30 %), die makroökonomische Volatilität (29 %) und Cyberrisiken (28 %).

Klimakrise für heimische CEOs eine der größten Bedrohungen für Betriebe

© PwC / EU CEO Survey 2023

In Österreich geht über ein Viertel (28 %) der befragten heimischen CEOs davon aus, dass ihre Unternehmen in den nächsten fünf Jahren stark oder sehr stark von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sein werden. Sie rechnen damit, dass erhebliche finanzielle Verluste mit dem Klimawandel einhergehen. Nur 9 Prozent von ihnen nehmen an, dass sie in den nächsten fünf Jahren lediglich gering von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sein werden.

„Unternehmen erkennen zunehmend, dass Net-Zero-Initiativen auf lange Sicht im Fokus der Unternehmensstrategien stehen müssen, um die Auswirkungen des Klimawandels zu minimieren und den eigenen wirtschaftlichen Erfolg langfristig zu sichern. Erfreulicherweise steht der Klimaschutz bereits hoch oben auf der Agenda der heimischen CEOs“, ordnet PwC Österreich CEO und Wirtschaftsexperte Rudolf Krickl die Umfrageergebnisse ein.

Zentraler Baustein Klimaschutz-Maßnahmen

Um dem Klimawandel entgegenzuwirken, haben 9 von 10 österreichischen Unternehmen (90 %) bereits Maßnahmen zur Reduktion von CO2-Emissionen umgesetzt oder arbeiten aktuell daran – das ist weit mehr als im Jahr zuvor (79 %). Damit liegt Österreich aktuell über dem europäischen Durschnitt (75 %), der Asia-Pazifik-Region (APAC, 70 %) und den USA (59 %).

Klimakrise für heimische CEOs eine der größten Bedrohungen für Betriebe

© PwC / EU CEO Survey 2023

Darüber hinaus setzen knapp drei Viertel (71 %) der heimischen Unternehmen auf die Entwicklung neuer klimafreundlicher Produkte oder Verfahren sowie auf datengestützte Nachhaltigkeitsstrategien, um Emissionen zu reduzieren und Klimarisiken abzumildern. Hier liegt Österreich gleichauf mit dem EU-Schnitt (71 %) und deutlich vor den USA (50 %) und der APAC-Region (65 %).

„CEOs in der EU sind sich der Risiken bewusst, die der Klimawandel auf ihre Geschäftstätigkeit mit sich zieht: Es wird kein ‚Business as usual‘ mehr geben, wenn wir nicht gemeinsam etwas gegen die Klimakrise unternehmen. Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen deutlich, dass die österreichischen CEOs im Vergleich zu ihren asiatischen oder amerikanischen Kolleg:innen bereits mehr Maßnahmen zur Dekarbonisierung umgesetzt haben. Um die ESG-Transformation voranzutreiben, muss sich unser Anspruchsgruppenbegriff erweitern. Wir müssen statt von Shareholdern von einer sehr viel breiteren Gruppe an Stakeholdern sprechen und beim Klimaschutz die ganze Bevölkerung einbeziehen. Dabei muss die heimische Wirtschaft ein wichtiger Treiber werden“, verdeutlicht Rudolf Krickl.

Klimakrise für heimische CEOs eine der größten Bedrohungen für Betriebe

© PwC / EU CEO Survey 2023

EU-Regulatorik als Treiber

Um die Transparenz in puncto ESG zu fördern und Investitionen in nachhaltig agierende Unternehmen zu lenken, hebt die Europäische Kommission die nicht-finanzielle Berichterstattung im Rahmen der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) auf Augenhöhe mit der finanziellen Berichterstattung.

Wesentlicher Teil der CSRD sind einheitliche EU-Standards für Nachhaltigkeitsinformationen, die sogenannten European Sustainability Reporting Standards (ESRS). Darüber hinaus wird diese Information Teil des Lageberichts sein und einer verpflichtenden, externen Prüfung unterliegen. Das erste Set an Standards wird im Sommer dieses Jahres in Kraft gesetzt, dann erhalten Unternehmen Klarheit, was auf sie zukommt.

„Berichtspflichtige Unternehmen müssen sich bereits jetzt auf die kommenden Regulierungen vorbereiten. Viele unterschätzen noch den Aufwand. Denn es braucht erhebliche Vorlaufzeit, die strukturellen Prozesse sowie die benötigten Datenlage für das Reporting aufzubauen“, mahnt PwC-Experte Rudolf Krickl.

Mehr Infos zur Studie finden Sie hier

https://www.pwc.at