Fernsehen übers Internet zunehmend Konkurrenz zum TV-Empfang über Satellit

© PantherMedia/gstockstudio

31.03.2022 | 3 min

Fernsehen übers Internet zunehmend Konkurrenz zum TV-Empfang über Satellit

Die Ergebnisse des Zattoo TV-Streaming-Reports 2022 für Österreich.

Jede/r dritte österreichische InternetnutzerIn empfängt Fernsehen über das Internet. Damit holt das Internet als TV-Empfangsweg immer mehr zum Empfang über Satellit auf. Bei den Fernseh- und Video-Angeboten über das Internet kann in diesem Jahr nur Live-TV weiter zulegen. Und immer mehr ÖsterreicherInnen können sich vorstellen, das TV-Angebot ausschließlich über Internet zu nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt der TV-Streaming-Report 2022 für Österreich. Der Report basiert auf einer jährlichen Umfrage, welche in diesem Jahr zum zweiten Mal von Kantar im Auftrag von Zattoo durchgeführt wurde. Befragt wurden in diesem Jahr 1.000 österreichische Internetnutzer zwischen 16 und 69 Jahren.

Internet als TV-Empfangsweg holt auf

Bereits mehr als jede/r dritte österreichische InternetnutzerIn (37%) empfängt Fernsehen über das Internet. Damit sind sowohl IPTV-Angebote als auch TV-Streaming-Apps gemeint. Neben dem Empfang über Satellit, Kabel und DVB-T, welche in diesem Jahr alle rückläufig sind, bleibt das Internet in 2022 der einzige TV-Empfangsweg mit stabilen Vorjahreswerten. Vor allem der Empfang über Satellit büßt im Vergleich zu 2021 ein und verliert mit 43% fünf Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Damit schließt das Internet immer mehr zum Satellitenempfang auf. Auch der TV-Empfang über Kabel verliert zwei Prozentpunkte und landet mit 31% auf dem dritten Platz. Dahinter folgt mit 7% der Empfang über DVB-T, welcher ebenfalls einen Prozentpunkt verliert.

Nur Live-TV mehr genutzt als 2021

Im zweiten Jahr der Corona-Pandemie schauen 25% der Onliner Live-Fernsehen über das Internet. Das sind drei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Im Vergleich dazu verlieren alle anderen Fernseh- und Videoangebote im Internet.

Die Mediatheken der Sender werden in diesem Jahr von 47% der Onliner in Österreich genutzt und verlieren damit vier Prozentpunkte zum Vorjahr. Mit Blick auf die einzelnen Plattformen können vor allem ARD, Sat.1 und arte jeweils vier Prozentpunkte bei den Mediatheken-NutzerInnen hinzugewinnen. Absoluter Spitzenreiter ist und bleibt aber die ORF TVthek. 83% der Mediatheken-NutzerInnen sehen das Programm auf der Plattform des ORF.

Die Anwendung von YouTube sinkt ebenfalls von 69% in 2021 auf 66% in 2022. Nach wie vor ist das Videoportal aber immer noch das meistbesuchte Fernseh- und Videoangebot der österreichischen InternetnutzerInnen.

© Zattoo AG

Video-on-Demand-Angebote

Auch Video-on-Demand-Angebote verlieren zwei Prozentpunkte zum Vorjahr und werden 2022 von 29% der InternetnutzerInnen verwendet. Mit Blick auf die einzelnen Anbieter kann vor allem Netflix in Österreich ein kräftiges Plus von sieben Prozentpunkten machen, liegt mit 73% aber immer noch hinter dem Konkurrenten Amazon Prime Video. Dieser bleibt mit 76% und damit mit einem Prozentpunkt weniger als in 2021 fast auf Vorjahresniveau. Disney+ ist der klare Gewinner unter den Video-on-Demand-Anbietern und macht in diesem Jahr den größten Sprung von bislang 20% in 2021 auf 33% in 2022.

Erstmals wurde in diesem Jahr auch nach der Nutzung von Bewegtbildangeboten über die sozialen Medien gefragt. Diese landen im ersten Jahr der Befragung bei 20%.

Wachstum der Nutzung von Smart-TVs

74% der InternetnutzerInnen, die mindestens einmal pro Woche fernsehen, wenden bereits TV-Streaming-Angebote an. Bei der Frage, auf welchen Geräten diese Angebote am meisten geschaut werden, liegen Smart-TVs vorne und landen damit auf dem ersten Platz. Mehr als jede/r zweite TV-Streaming-NutzerIn (55%) schaut auf dem Smart-TV. Das sind vier Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Die Nutzung auf allen anderen Gerätekategorien hingegen stagniert oder sinkt in diesem Jahr. Lagen PCs und Laptops in 2021 noch gleich auf mit Smart-TVs kommen sie dieses Jahr nur auf 46% und damit auf fünf Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Auch Smartphones verlieren fünf Prozentpunkte und liegen mit 32% an dritter Stelle. Dahinter folgen Tablets mit 26%, Streaming-Geräte mit 18% und Spielekonsolen mit 6%.

TV-Nutzung ausschließlich über Internet gut vorstellbar

Bei der Frage, ob sich die österreichischen InternetnutzerInnen in Zukunft vorstellen können, TV-Angebote ausschließlich über das Internet anzusehen, geben bereits mehr als die Hälfte (53%) an, sich dies (sehr) gut vorstellen zu können. Das sind drei Prozentpunkte mehr als noch im Vorjahr. Auch die Zahl derer, die bereits ausschließlich TV-Angebote über das Internet nutzen, legt um zwei Prozentpunkte zu und liegt 2022 bei 5%. Parallel ist die Zahl derer, die es sich eher oder sicher nicht vorstellen können, im Vergleich zu 2021 weiter gesunken und liegt jetzt nur noch bei 19%.