Advertisement
ABB erhält Note „A“ für transparente Klimaberichterstattung

© ABB

Beleg für streng wissenschaftsbasierten Ansatz von ABB für ihre Netto-Null-Ziele im Einklang mit dem Net-Zero-Standard der Science Based Targets initiative (SBTi)

12.02.2024 | 2 min

ABB erhält Note „A“ für transparente Klimaberichterstattung

Non-Profit-Umweltorganisation CDP würdigt ABB für Transparenz und Leistung im Klimabereich.

ABB wurde von der globalen Non-Profit-Umweltorganisation «Carbon Disclosure Project» (CDP) für ihre führende Transparenz und Leistung im Klimabereich gewürdigt und in die jährliche «A-Liste» von CDP aufgenommen.

Auf Basis von Daten, die über den Klimawandel-Fragebogen 2023 von CDP erfasst wurden, zählt ABB zu einer kleinen Zahl unter über 21000 bewerteten Unternehmen, die die Note «A» erhalten haben. Im Jahr 2023 forderten mehr als 740 Finanzinstitute, mit einem verwalteten Vermögen von über 136 Billionen US-Dollar, Unternehmen auf, über die Plattform von CDP, Daten zu Umweltauswirkungen sowie Risiken und Chancen offenzulegen.

„ABB verfolgt einen streng wissenschaftsbasierten Ansatz für ihre Netto-Null-Ziele und orientiert sich dabei am Net-Zero-Standard der Science Based Targets initiative (SBTi). Die Aufnahme in die A-Liste von CDP ist eine große Anerkennung unserer Nachhaltigkeitsagenda und unserer Verpflichtung zu ehrgeizigen und aussagekräftigen Nachhaltigkeitszielen“, verdeutlicht Anke Hampel, Group Head of Sustainability von ABB.

ABB hat ihre neuen Ziele bei der SBTi eingereicht und rechnet im Jahr 2024 mit der Validierung.

ABB erhält Note „A“ für transparente Klimaberichterstattung

© PantherMedia / hfuchs

Dazu gehören Zielvorgaben für Scope-1- und Scope-2-Emissionen, die auf das 1,5-Grad-Ziel abgestimmt sind und gegenüber dem Referenzwert von 2019 eine Reduzierung der CO2e-Emissionen um 80 Prozent bis 2030 und um 100 Prozent bis 2050 vorsehen. In einem rollierenden 12-Monatsdurchschnitt hat ABB ihre CO2e-Emissionen (Scope 1 und Scope 2) zum dritten Quartal 2023 gegenüber 2019 bereits um 72 Prozent gesenkt. Die neuesten Zahlen werden am 23. Februar im Rahmen der Jahresberichterstattung 2023 von ABB veröffentlicht.

Zusätzlich hat das Unternehmen neue Zielvorgaben für Scope-3-CO2e-Emissionen festgelegt und strebt gegenüber dem Referenzwert von 2022 nun eine Reduzierung um 25 Prozent bis 2030 und um 90 Prozent bis 2050 an.

Unter Berücksichtigung der jüngsten Leitlinien des WBCSD zur Emissionsvermeidung hat ABB auch in diesem Bereich ihre Zielvorgabe aktualisiert: Das Unternehmen hat die Ambition, seinen Kunden durch von 2022 bis 2030 verkaufte Produkte, die Vermeidung von 600 Megatonnen CO2e-Emissionen zu ermöglichen. 2022 hat ABB ihren Kunden geholfen, in der Industrie, im Verkehr, in Gebäuden, Rechenzentren und weiteren Bereichen, 70 Megatonnen CO2e zu vermeiden.

Das CDP verwendet eine detaillierte und unabhängige Methodik zur Bewertung von Unternehmen und vergibt Noten von A bis D.

Die Bewertung beruht auf der Vollständigkeit der Offenlegung, dem Bewusstsein und Management von Umweltrisiken sowie dem Nachweis von Best Practices für führenden Umweltschutz, wie beispielsweise die Festlegung von ehrgeizigen und aussagekräftigen Zielen. Unternehmen, die keine oder unzureichende Informationen bereitstellen, werden mit F bewertet.

https://new.abb.com