Advertisement
Die wirtschaftliche Wechselbeziehung zwischen Deutschland und Österreich

© PORSCHE SE

Hans Dieter Pötsch, Präsident der Deutschen Handelskammer in Österreich (DHK) und Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG sowie Vorstandsvorsitzender der Porsche SE.

26.04.2023 | 3 min

Die wirtschaftliche Wechselbeziehung zwischen Deutschland und Österreich

Bestes Außenhandelsergebnis der Geschichte mit einem Handelsvolumen von 146 Mrd. Euro.

„Es gibt kein Wirtschaftsverhältnis zwischen zwei Ländern innerhalb Europas, das so intensiv ist wie jenes zwischen Österreich und Deutschland“, betont Hans Dieter Pötsch, Präsident der Deutschen Handelskammer in Österreich (DHK) und Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG sowie Vorstandsvorsitzender der Porsche SE. 

Die deutsche und die österreichische Wirtschaft konnten den Stürmen der vergangenen drei Jahre trotzen. „Die Wirtschaftsanbindung an Deutschland ist nach wie vor das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft und umgekehrt ist auch Österreich einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Deutschlands“, so Hans Dieter Pötsch. 

Exportvolumina 

Die österreichischen Exporte nach Deutschland beliefen sich laut deutschen Außenhandelszahlen im Jahr 2022 auf 57,7 Milliarden Euro, was im Vorjahresvergleich einem Anstieg um 21,5 Prozent entspricht. Österreich ist damit das zehntwichtigste Importland Deutschlands. Die deutschen Exporte nach Österreich erhöhten sich um 22,7 Prozent auf 88,8 Milliarden Euro – ein absoluter Rekordwert, der dazu führte, dass Österreich auf den sechsten Platz der wichtigsten deutschen Exportmärkte aufstieg. 

Für diese Exportsprünge war auch die Preisentwicklung verantwortlich. Im Vergleich mit anderen deutschen Auslandsmärkten war das Wachstum bei Exporten nach Österreich mit 22,7 Prozent dennoch überdurchschnittlich. So stieg der deutsche Export weltweit um 14,1 Prozent, jener nach China aber zum Beispiel nur um 3,0 Prozent. 

Die wirtschaftliche Wechselbeziehung zwischen Deutschland und Österreich

© PantherMedia/futag.mail.ru

Strom, Infrastruktur und Arbeitsmarkt 

Dass die beiden Märkte die wirtschaftlichen Herausforderungen der letzten Jahre gut bewältigt haben, bestätigt auch Gabriel Felbermayr, Direktor des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo): 

„Sowohl die deutsche als auch die österreichische Volkswirtschaft haben sich trotz der Energiekrise, die noch nicht überwunden ist, überraschend resilient gezeigt. Ein Grund dafür ist die Tiefe des EU-Binnenmarktes. Es gibt kaum ein Länderpaar, das diese Vorteile so nutzt wie Deutschland und Österreich.“  

Die wirtschaftliche Wechselbeziehung zwischen Deutschland und Österreich
Gabriel Felbermayr, Direktor des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo).

© Alexander Müller

Schwächen ortet der Direktor des Wifo allerdings bei der Industrie, denn diese befinde sich in Deutschland seit Herbst 2017 in einem Abwärtstrend. Ganz anders sehe es in Österreich und anderen Nachbarländern aus. „Noch“, so Gabriel Felbermayr, „denn die deutsche Schwäche bedeutet für die stark integrierte österreichische Industrie à la longue nichts Gutes.“ 

Wichtig sei daher die Kooperation der beiden Länder: „Österreich und Deutschland müssen noch enger zusammenarbeiten. Dass in Österreich der Strompreis um bis zu 25 Prozent höher ist als im benachbarten Deutschland, darf auf einem Binnenmarkt nicht sein. Die grenzüberschreitende Infrastruktur muss besser werden. Und weil der Arbeitsmarkt auch grenzüberschreitend ist, sollten Österreich und Deutschland gemeinsam auf Talentsuche im Ausland gehen, anstatt einen unproduktiven Wettbewerb um knappe Arbeitskräfte anzuzetteln“, analysiert Gabriel Felbermayr 

Energie und Landwirtschaft im Blickpunkt 

Die Strompreise sind für energieintensive Unternehmen ein besonders wichtiges Thema – so zum Beispiel für den international tätigen Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana, für den Deutschland ein wichtiger Markt ist. Zum einen setzt das Unternehmen dort seine Produkte wie Stärke und Bioethanol ab, zum anderen ist Agrana direkt in Deutschland tätig und produziert dort Fruchtzubereitungen für deutsche Molkereien, Eiscremehersteller und Food-Service-Anbieter sowie Fruchtweine für die Getränkeindustrie. 

Die Zusammenarbeit von Deutschland und Österreich sei daher in den Bereichen Energie und Landwirtschaft von besonderer Bedeutung, betont Agrana-CEO Markus Mühleisen: 

Die wirtschaftliche Wechselbeziehung zwischen Deutschland und Österreich

© PantherMedia/VadimVasenin

„Die Landwirtschaft steht vor enormen Herausforderungen, dazu gehören die Erderwärmung mit immer öfter eintretenden Unwetterschäden, Restriktionen im Pflanzenschutz und gleichzeitig steigende gesellschaftliche Herausforderungen. Daher muss einer Zusammenarbeit von Österreich mit Deutschland und der EU ein besonderes Gewicht zukommen, um der Landwirtschaft bei der Bewältigung ihrer vielfältigen Aufgaben zur Seite zu stehen.“ 

„Hier geht es in Zukunft nicht nur um Deutschland und Österreich, sondern um eine stabile Versorgung mit Lebensmitteln aus Europa für die ganze EU“, appelliert Markus Mühleisen und erinnert an die negativen Folgen von Importabhängigkeiten, die Europa die letzten Jahre schmerzlich vor Augen geführt wurden. 

Engere Kooperation 

Hans Dieter Pötsch streicht die nach wie vor gute Position Deutschlands und Österreichs hervor: Beide Länder würden zu den führenden Wirtschaftsnationen Europas zählen, und das verdanke man vor allem der innovativen und technologischen Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Nun müssten entsprechende Anstrengungen unternommen werden, um diese Position zu behaupten. 

„Je besser Deutschland und Österreich zusammenarbeiten, desto größer sind die Erfolgsaussichten. Deutschland und Österreich brauchen einen Schulterschluss bei der wirtschaftlichen Transformation“, konstatiert Hans Dieter Pötsch. 

https://oesterreich.ahk.de