Andreas Urschitz neuer CMO von Infineon

© Infineon

07.05.2022 | 1 min

Andreas Urschitz neuer CMO von Infineon

Helmut Gassel, Vorstandsmitglied und CMO der Infineon Technologies AG, wird sein Mandat auf eigenen Wunsch zum 31. Mai 2022 niederlegen und das Unternehmen verlassen.

Der Infineon-Aufsichtsrat stimmte dieser Bitte mit großem Bedauern zu. Zum Nachfolger wurde Andreas Urschitz, derzeit Präsident der Division Power & Sensor Systems (PSS), berufen. Adam White, derzeit CMO der Division PSS, ist der designierte Präsident der Division.

„Helmut Gassel hat als langjähriger Weggefährte entscheidenden Anteil an dem großen Erfolg von Infineon. Als CMO hat er die Digitalisierung von Marketing und Vertrieb und damit die Ausrichtung auf die Zukunft vorangetrieben. Dass er sich nun persönlich verändern und Infineon verlassen möchte, sehe ich mit großem Respekt. Die Entscheidung des Aufsichtsrats für Andreas Urschitz als künftigen CMO begrüße ich. Er hat als Divisionspräsident große Erfolge erzielt und ein gutes Gespür für Marktentwicklungen und den Bedarf unserer Kund:innen bewiesen“, sagte Jochen Hanebeck, Vorstandsvorsitzender. Helmut Gassel war seit 27 Jahren im Unternehmen und seit 2016 Mitglied des Vorstands der Infineon Technologies AG und Chief Marketing Officer (CMO).

„Zusammen mit unseren Kunden treiben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infineon die Dekarbonisierung und Digitalisierung des täglichen Lebens voran. Ich freue mich sehr darauf, den Weg in eine lebenswerte Zukunft nun als Teil des Vorstandsteams mitzugestalten“, sagte Andreas Urschitz, Divisionspräsident PSS und designierter CMO von Infineon.

Andreas Urschitz ist seit 2012 Präsident der Division Power & Sensor Systems (PSS), die den Markt mit einer breiten Auswahl an Leistungshalbleiter-, Hochfrequenz- und Sensortechnologien bedient. Vor der Rolle als Leiter der Division PSS bekleidete Urschitz verschiedene Führungspositionen in den Bereichen Produktion, Marketing, Entwicklung und Vertrieb. Urschitz begann 1994 seine Karriere bei Infineon (bis 1999 Siemens AG) am Standort Villach, Österreich, nach seinem Studium der Handelswissenschaften und anschließenden Lehrtätigkeit an der Wirtschaftsuniversität Wien.