Advertisement
Entrepreneure als Regelbrecher: Sympathische Schlitzohren oder rücksichtslose Brutalos?

© WU Executive Academy

Nikolaus Franke, wissenschaftlicher Leiter des Professional MBA Entrepreneurship und Innovation der WU Executive Academy.

22.02.2023 | 3 min

Entrepreneure als Regelbrecher: Sympathische Schlitzohren oder rücksichtslose Brutalos?

Nikolaus Franke, wissenschaftlicher Leiter des Professional MBA Entrepreneurship und Innovation der WU Executive Academy, analysiert den Wertekompass angehender Innovatoren.

Um als Entrepreneur erfolgreich zu sein, muss man gegen den Strom schwimmen. Eine Innovation ist definitionsgemäß etwas Neues – und das bedeutet zwangsläufig, dass man die Welt, wie sie ist, hinterfragen und den Mut haben muss, bestehende Regeln, Muster und Konventionen zu brechen. Aber wie weit kann und darf das gehen? Gilt dies auch für Strafrecht, Verträge und Moral? 

Regelverletzungen – eine Frage der Perspektive 

Im Rahmen einer kürzlich Institut für Entrepreneurship & Innovation durchgeführten Studie befragte Forscherin Donatella Rubelj 89 angehende Entrepreneure und 70 Nicht-Entrepreneure im gleichen Alter und Bildungsgrad sowie der gleichen Geschlechterverteilung mit Hilfe eines Messinstruments, das von Brauer & Chaurand (2009) entwickelt worden war. 

Den Versuchsteilnehmern wurden insgesamt 21 alltägliche Regelverletzungen vorgelegt. Ihre Aufgabe war es, diese nach dem von ihnen subjektiv wahrgenommenen Grad der Normverletzung zu beurteilen. Sie sollten sich vorstellen, sie würden einen ganz normalen jungen Mann beobachten, wie er diese jeweiligen Verhaltensweisen zeigen würde. Wie schlimm würden sie den Regelverstoß finden? Die Skala reichte von 1 = kein Problem bis 10 = sehr schlimm. 

Entrepreneure als Regelbrecher: Sympathische Schlitzohren oder rücksichtslose Brutalos?

© PantherMedia/BrianAJackson

Sehen wir’s mal nicht so eng… 

Betrachtet man zunächst die Gruppe der kleineren strafrechtlichen Vergehen, so zeigt sich, dass Entrepreneure diese signifikant insgesamt weniger dramatisch finden als Nicht-Entrepreneure. Durchaus noch entschuldbar finden es Entrepreneure beispielsweise, wenn jemand Zierblumen in einem botanischen Garten pflückt (Mittelwert = 5,1) – das möglicherweise romantische Ziel des Übeltäters scheint sie etwas zu besänftigen. 

Nicht-Entrepreneure verstehen in diesem Punkt signifikant weniger Spaß (Mittelwert = 6,3). Auch unerlaubtes Parken auf dem Bürgersteig erscheint Entrepreneuren eher als lässliche Sünde (Mittelwerte 5,2 vs. 6,0). 

Wenn es um wirkliche Delikte geht, wie eine Zeitung im Geschäft „mitgehen“ zu lassen (Mittelwerte 7,2 vs. 7,5) gibt es jedoch keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen – beide lehnen dies stark ab. Taschendiebstahl kommt Entrepreneuren sogar etwas schlimmer vor als nicht-Entrepreneuren (8,3 vs. 8,1). 

Auch bei der Gruppe der kleineren zivilrechtlichen Vergehen gibt es insgesamt keinen signifikanten Unterschied. Entrepreneure und Nicht-Entrepreneure sehen Regelverletzungen in diesem Bereich gleichermaßen besonders kritisch – eher kritischer sogar als kleine strafrechtliche Sünden. 

Entrepreneure als Regelbrecher: Sympathische Schlitzohren oder rücksichtslose Brutalos?

© Bildagentur PantherMedia/Jens Klingebiel

Gewisse Unterschiede zwischen den Gruppen zeigen sich dennoch auch hier. So finden es Entrepreneure am schlimmsten, wenn eine Person in einem öffentlichen Gebäude raucht – die patzige Unhöflichkeit, die in diesem Verhalten liegt, scheint sie besonders zu stören. Nicht-Entrepreneure dagegen stoßen sich vor allem am glatten Regelbruch, der zum Ausdruck kommt, wenn eine Person sich weigert, einen reservierten Platz im Zug freizugeben. 

Regelbrecher – aber immer mit Stil 

Am erstaunlichsten ist jedoch, dass es auch im Bereich der moralisch begründeten Normen und Konventionen insgesamt keine signifikanten Unterschiede zwischen Entrepreneuren und Nicht-Entrepreneuren gibt. 

Auf den Boden spucken, jemanden im Gedränge rempeln, das Motorrad laut aufheulen lassen, sich im Kino laut unterhalten, sich nicht bedanken, wenn jemand einem die Tür aufhält – das finden Entrepreneure beispielsweise ähnlich unangemessen wie ihr Gegenstück. 

Entrepreneure finden es sogar schwach signifikant ungebührlicher, wenn jemand beim Aufschlagen der Zeitung im Bus das Gesicht seines Nachbarn erwischt (Mittelwert = 4,4, nicht-Entrepreneure haben einen niedrigeren Mittelwert von 4,0). Auch wenn jemand in einer Bibliothek die Füße auf den Tisch legt, stören sich Entrepreneure (Mittelwert = 5,9) daran schwach signifikant mehr als Nicht-Entrepreneure (Mittelwert = 5,4). 

Entrepreneure, die sympathischen Schlitzohren 

Entrepreneure als Regelbrecher: Sympathische Schlitzohren oder rücksichtslose Brutalos?

© PantherMedia/72soul

Insgesamt ergibt sich ein interessantes Bild: Die Entrepreneure wirken eher wie Schlitzohren, die es mit dem Übertreten von kleineren Vorschriften nicht immer genau nehmen. Bei aller Bereitschaft zum Regelbrechen scheinen ihnen Höflichkeit und persönlicher Respekt aber dennoch sehr wichtig zu sein – ein sympathischer Zug. Wer die Welt ändern will, kann dies schließlich auch auf nette Weise tun! 

https://executiveacademy.at