Sicherheit statt Blackouts – Controlroom Demo Center eröffnet

© controlrooms GmbH

10.03.2022 | 1 min

Sicherheit statt Blackouts – Controlroom Demo Center eröffnet

Der neue Showroom simuliert das optimale Zusammenspiel aller technischen Systeme im Kontrollraum zur Vermeidung folgenschwerer Blackouts.

Die controlrooms GmbH ist führender österreichischer Gesamtanbieter im Bereich Kontrollraum und Leitstellen. Das gemeinsam mit dem Partner Grothusen Electronic Systems Vertriebs GmbH eingerichtete Controlroom Demo Center ist mit modernster Hardware und Software ausgestattet. „Wir simulieren hier für unsere Kunden das optimale Zusammenspiel aller Systeme. Der Gefahr von Blackouts vorzubeugen ist unser Ziel.“, erklären die beiden Geschäftsführer Erich Strasser und Markus Miksch.

Die controlrooms GmbH präsentiert im neuen Controlroom Demo Center perfekt ausgestattete Arbeitsplätze mit ergonomischen Konsolen, Bildwänden, Bildwandcontrollern, KVM Matrix Systemen sowie IP basierenden Systemen. Erich Strasser dazu stolz: „Die KVM Systeme der Firma Ihse und kvm-tec sind mit nahezu zero Latenzzeit die schnellsten der Welt.“

„Mit nur einer Maus und Tastatur können wir von Wien aus verschiedenste Systeme unserer Kunden bedienen und testen (Barco OpSpace)“, erläutert Markus Miksch.

© controlrooms GmbH

Optimierte Abläufe

Nur eine optimale Prozessüberwachung ermöglicht die Abwehr von Blackouts. Rennstrecken, Sicherheitsunternehmen, Polizeileitstellen, Verkehrsleitzentralen, Energieversorger und die Industrie setzen seit über einem Jahrzehnt auf die Erfahrung von controlrooms GmbH. Im Controlroom Demo Center in Wien können die neuesten Bildwände der Firma Barco besichtigt und getestet werden. Die weltweit ersten, komplett rahmenlosen LCD-Displays (Barco UniSee) wurden speziell für 24/7 Anwendungen im Kontrollraum entwickelt. „Mit nur einer Maus und Tastatur können wir von Wien aus verschiedenste Systeme unserer Kunden bedienen und testen (Barco OpSpace). Wir optimieren die Abläufe, um Ausfälle bereits vorab auszuschließen“, erläutert Markus Miksch.