Die verborgenen und lukrativen Potentiale von KI-Anwendungen

© Beech

Edward Lenssen, CEO der niederländischen Programmschmiede Beech.

22.01.2023 | 2 min

Die verborgenen und lukrativen Potentiale von KI-Anwendungen

Edward Lenssen, CEO bei Beech, über den Hype um ChatGPT und die gewaltige KI-Welle.

„Computersysteme, die mit Menschen alltagstaugliche Dialoge führen können, sind nur die Vorläufer einer gigantischen Welle von Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz“, prognostiziert der Software-Experte Edward Lenssen, CEO der niederländischen Programmschmiede Beech. 

Das US-amerikanische Start-up OpenAI hatte seinen Chatbot ChatGPT (Generative Pre-Trained Transformer) über das Internet frei zugänglich gemacht und damit einen Hype ausgelöst. 

„Das ist nur die Spitze des Eisbergs. Das größte Potenzial der KI-Anwendungen liegt noch im Verborgenen – aber sicherlich nicht mehr lange“, erklärt Edward Lenssen. 

„ChatGPT ist nur der Anfang“ 

ChatGPT ist nach Einschätzung des Software-Experten „wie ein Weckruf“, weil die Software erstens ein bemerkenswert breites Spektrum an Fragen im Dialog beantworten kann, und zweitens in zahlreichen Sprachen, darunter auch Deutsch, funktioniert. 

Die verborgenen und lukrativen Potentiale von KI-Anwendungen

© PantherMedia/Yuri Arcurs

„Bei ChatGPT handelt es sich weniger um einen wissenschaftlichen Durchbruch als vielmehr um eine Demonstration des aktuellen Stands in der KI-Forschung. Das System zeigt öffentlich, was heutzutage möglich ist, wenn Deep Learning mit gewaltigen Rechnerressourcen und gigantischen Datenmengen über das Wissen der Welt ausgestattet wird“, attestiert Edward Lenssen. 

Laut einer aktuellen Expertenumfrage der Software-Entwicklungsfirma Beech sind 85 von 100 Fachleuten davon überzeugt, dass die intelligente Auswertung immer größerer Datenberge („Big Data“) zu innovativen und lukrativen Geschäftsmodellen führen wird. Darunter werden sich zahlreiche disruptive Geschäftsmodelle befinden, die ganze Wirtschaftszweige auf den Kopf stellen, sind 47 Prozent der Fachleute sicher. 

„Wer in der Wirtschaft Verantwortung trägt, ist gut beraten, sich über mögliche Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz auf seine Branche im Klaren zu werden“, rät der Software-Experte. 

KI wird Paradigmenwechsel auslösen 

„Das alte Sprichwort, dass nichts so heiß gegessen wie gekocht wird, gilt in Bezug auf Künstliche Intelligenz nicht. Ganz im Gegenteil wird KI immer heißer werden und in vielen Branchen geradezu eine Implosion auslösen“, ist Edward Lenssen überzeugt. 

Er gibt zu bedenken, dass Dialogsysteme wie ChatGPT heute schon in der Lage sind, die Kommunikation zwischen Firmen und Kunden weitgehend automatisiert zu übernehmen. Dank moderner Stimmerkennung und Sprachsynthese funktioniert die Mensch-Maschine-Schnittstelle auch am Telefon immer besser; 80 Prozent der Deutschen nehmen am liebsten per Telefon Kontakt zu einem Kundenservice auf. 

Die verborgenen und lukrativen Potentiale von KI-Anwendungen

© PantherMedia/Andriy Popov

Option im Finanzwesen, Logistik, Gesundheitssystem sowie im öffentlichen Dienst 

Der Einsatz von KI-Systemen wird nicht auf die Dialogführung begrenzt bleiben, gibt Edward Lenssen einen Ausblick auf die Zukunft von KI gestützten Anwendungen. 

„Bei Banken und Versicherungen, der Logistik, im Gesundheitswesen, dem produzierenden Gewerbe, im Dienstleistungssektor, dem Öffentlichen Dienst und generell überall dort, wo Menschen vor Bildschirmen sitzen, wird sich Künstliche Intelligenz, auf die eine oder andere Weise bemerkbar machen“, verdeutlicht Edward Lenssen. 

Die Auswirkungen werden für die Unternehmen bzw. Behörden selbst wie auch auf der Arbeitsplatzseite spürbar werden, warnt Lenssen. Die derzeitigen Diskussionen über den Wert von KI-Kunst, nachdem 2022 ein KI-generiertes Bild als Sieger aus einem Kunstwettbewerb in den USA hervorgegangen war, stehen nach Einschätzung des Experten exemplarisch dafür, wie Branchen vom KI-Trend überrascht werden können. 

Essenzieller Faktor Softwareentwicklung 

„Firmenchefs, die Künstliche Intelligenz als eine Entwicklung der fernen Zukunft ohne Bezug zu ihrem heutigen Geschäft einordnen, werden sich eines Besseren belehren lassen müssen. Ganz im Gegenteil ist es längst höchste Zeit, Know-how über Künstliche Intelligenz ins Unternehmen zu holen“, konstatiert Edward Lenssen. 

Dabei sei der KI-Einsatz auf mehreren Ebenen zu berücksichtigen, stellt der Experte klar: „die Weiterentwicklung des eigenen Angebots, der Wettbewerb auch durch branchenfremde Quereinsteiger und nicht zuletzt der Aufbau von Programmierkapazitäten.“ Denn „am Ende ist Künstliche Intelligenz in erster Linie eine Frage der Software“, fasst Edward Lenssen zusammen. 

https://www.beech.it