Das Bewusstsein für den Klimawandel als finanzielles Risiko nimmt zu

© PantherMedia/Leo Lintag

26.10.2022 | 1 min

Das Bewusstsein für den Klimawandel als finanzielles Risiko nimmt zu 

KPMG Studie zeigt: Immer mehr österreichische Unternehmen setzen sich mit Klimarisiken auseinander.

Mit einem Anstieg von 36% im Jahr 2019 auf ganze 54% im Jahr 2021 ist der Anteil von österreichischen Unternehmen, die den Klimawandel als finanzielles Risiko in ihrer Berichterstattung beleuchten, signifikant in die Höhe gegangen. „Die neuesten Ergebnisse von KPMG zeigen deutlich, dass immer mehr Unternehmen erkennen, wie wichtig ihre Rolle für die Bewältigung der Klimakrise ist, und bereiten sich schon jetzt auf die Integration wissenschaftsbasierter Klimaziele (SBTIs) in ihre Unternehmensstrategie vor“, zeigt sich KPMG Senior Managerin Katharina Schönauer erfreut über den Trend zu mehr Klima-Awareness. 

Sustainable Development Goals  

Ebenfalls sukzessive an Bedeutung gewinnen in Österreich die Sustainable Development Goals (SDG), die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung. So ist in diesem Bereich die Berichterstattung von 55% auf 63% gewachsen. Und auch die Berichterstattung im Bereich der Reduktion von CO2-Emissionen stieg innerhalb der vergangenen zwei Jahre um 9 Prozentpunkte auf 59%. Damit holt Österreich zwar auf, liegt aber immer noch hinter dem internationalen Vergleich mit 71%. 

Luft nach oben  

Aufholpotenzial gibt es hierzulande wie auch weltweit hingegen im Bereich Biodiversität. So nimmt derzeit weniger als die Hälfte der Unternehmen den Verlust der biologischen Vielfalt als erhebliches Risiko wahr. „Wir leben in Zeiten, in denen das Artensterben schneller voranschreitet als jemals zuvor. Es besteht also dringender Handlungsbedarf und hier sind vor allem die großen Unternehmen in der Pflicht“, so Schönauer. 

© PantherMedia/vladvitek

Einen leicht rückläufigen Trend verzeichnet Österreich im internationalen Vergleich außerdem bei der eigenständigen Nachhaltigkeitsberichterstattung. Dennoch veröffentlichen nach wie vor über 50% der österreichischen Top-100-Unternehmen einen gesonderten Nachhaltigkeitsbericht. „Mit Inkrafttreten der neuen EU-Richtlinie zur CSR-Berichterstattung – der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) – werden Nachhaltigkeitsinformationen jedoch zukünftig im Lagebericht abzubilden sein“, berichtet KPMG Partner Peter Ertl. 

Zu diesem Ergebnis kommt die mittlerweile 12. Ausgabe der großen KPMG Survey of Sustainability Reporting 2022, für die die jeweils 100 größten Unternehmen nach Umsatz – insgesamt 5.800 Unternehmen in 58 teilnehmenden Ländern – untersucht wurden. 

Weitere Informationen finden Sie hier: KPMG Survey of Sustainability Reporting 2022