Advertisement
JUPITER Investmentkonferenz 2023: Chancen am Markt

© Jupiter AM

Jupiter Investmentkonferenz 2023 – (V.l.n.r.): Daniel Blum (Vertriebsdirektor Ö), Ariel Bezalel, Jason Pidcock, Mark Nash (alle Investment Manager) & Dominik Issler (Head of Germany and Austria).

JUPITER Investmentkonferenz 2023: Chancen am Markt 

Die JUPITER-Experten erklären, wie sich Anlagestrategien in schwierigen Zeiten bewähren können.

Ariel Bezalel – Das mögliche Ende des Zinserhöhungszyklus und die Bedeutung für globale Anleiheportfolios: 

„Wir glauben, dass sich die USA dank der zögerlicheren Kreditvergabe hinsichtlich Wachstums einer harten Landung nähern. Strengere Kreditvergabestandards sind in der Regel ein guter Indikator für eine höhere Arbeitslosenquote in den USA und in der Eurozone gewesen. In diesem Sinne könnten die jüngsten Ereignisse das sein, was ‚nötig‘ war, um ein Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt herzustellen. 

JUPITER Investmentkonferenz 2023: Chancen am Markt
Ariel Bezalel, Investment Manager, Fixed Income bei Jupiter Asset Management.

© Jupiter AM

Wir haben darauf hingewiesen, dass es einige strukturelle Faktoren geben könnte, die auf eine niedrigere Inflation in der Zukunft hindeuten. Geringere Beiträge von Konsumgütern und Rohstoffpreisen sind Schlüsselfaktoren. Die Erzeugerpreise und Lieferketten zeigen sehr ermutigende Signale. Die Verzögerung der Inflation bei Wohnimmobilien (die nach wie vor einen erheblichen Beitrag zu den jüngsten Werten der Kerninflation im Monatsvergleich leistet) deutet darauf hin, dass es noch einige Zeit dauern könnte, bis sie die Stagnation, die wir auf den Echtzeit-Mietmärkten sehen, einholen kann. 

Schließlich glauben wir, dass die Zentralbanken in den kommenden Monaten möglicherweise weniger Gründe für eine straffere Geldpolitik finden und die Zeit für eine Art Pause reif sein könnte. 

JUPITER Investmentkonferenz 2023: Chancen am Markt

© PantherMedia/nateemee (YAYMicro)

Während Staatsanleihen eine deutliche Neubewertung erfahren haben, finden wir in den Industrieländern (insbesondere USA, Australien und Neuseeland) und in einigen Schwellenländern (Südkorea und Brasilien) über die Renditekurven hinweg immer noch gute Werte. In den kommenden 12 bis 18 Monaten besteht noch Spielraum für deutlich niedrigere Renditen, und Staatsanleihen scheinen einmal mehr eine wirksame Absicherung gegen die Volatilität im Anleihesektor zu sein. Wir halten an einer gesunden Allokation an den Kreditmärkten fest, insbesondere im Hochzinssegment der Industrieländer, weshalb die Bedingungen in den kommenden Quartalen mehr Vorsicht rechtfertigen könnten. Daher halten wir zwar an unserer Allokationsorientierung in defensiven Sektoren, kürzeren Durationen und besicherten Anleihen fest, haben aber in den letzten Monaten begonnen, unser Exposure zurückzufahren.“ 

Mark Nash – Investmentansätze für Anleiheanleger in einem komplexen Umfeld: 

„Wir glauben zunehmend, dass die USA Anzeichen von Schwäche zeigen werden, da sich die Verschärfung der Finanzierungsbedingungen nach dem Zusammenbruch der Silicon Valley Bank auf die Wirtschaft auswirkt. Es gibt zwar zahlreiche Hinweise auf die anhaltenden Spannungen im US-Bankensystem. Die Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft lassen jedoch einige Zeit auf sich warten, und die rückwärtsgerichteten Daten zeigen nach wie vor einen starken Arbeitsmarkt, eine anhaltende Inflation und ein stetiges, wenn auch unspektakuläres Wirtschaftswachstum.  

JUPITER Investmentkonferenz 2023: Chancen am Markt
Mark Nash, Investment Manager, Fixed Income, Absolute Return bei Jupiter Asset Management.

© Jupiter AM

Die Spannungen in Europa sind weniger intensiv und die wirtschaftlichen Aussichten (mit einer Erholung Chinas) sehen rosiger aus. Ähnlich wie vor einem Jahr zu Beginn der Straffungsphase herrscht die allgemeine Überzeugung vor, dass die USA, nachdem sie sich in einem frühen Stadium des Zinserhöhungszyklus befanden, wahrscheinlich die Bewegung in Richtung einer Abschwächung der Zinsen anführen werden. Die Straffung wird dann anderswo, insbesondere in Europa, fortgesetzt. Dies scheint zwar noch nicht der Fall zu sein, aber die anhaltende Besorgnis über die First Republic Bank und die aufkommenden Geschichten über Spannungen auf dem Gewerbeimmobilienmarkt in den USA scheinen darauf hinzudeuten, dass dies wirklich alles eine Frage der Zeit ist. Die europäischen Daten deuten auf eine stärker als erwartete Wirtschaft hin. Da die Wiedereröffnung Chinas an Fahrt gewinnt, gibt es Bedenken, dass die USA und Europa in den kommenden Monaten weiter auseinandergehen werden. Der schwächere US-Dollar ist ein weiteres Zeichen für diese unterschiedlichen Entwicklungen, und trotz der jüngsten Verzögerung scheint es, dass sich der Trend weiter fortsetzen wird. 

JUPITER Investmentkonferenz 2023: Chancen am Markt

© PantherMedia/Leung Cho Pan

Der schwächere US-Dollar dürfte ausgewählte Schwellenländer stützen und auch in bestimmten Teilen dieser Länder zu einer Lockerung führen, da viele ihre Geldpolitik frühzeitig gestrafft haben. Die Situation der Kreditmärkte wird heikel sein, da die sich abschwächenden Konjunkturaussichten wahrscheinlich zu einem Anstieg der Ausfallraten führen werden. Die Lockerung der Zentralbankzinsen wird jedoch unterstützend wirken, weil diese am Jahresende und bis ins Jahr 2024 hinein erfolgen könnte. Die Inflation wird nachlassen, aber als Teil des geldpolitischen Kurswechsels erwarten wir, dass die Realrenditen sinken werden, da sie während der Straffungsphase aggressiv gestiegen sind. Indexgebundene Anleihen sollten daher, wenn sie vollständig besessen werden, gut performen.“ 

Jason Pidcock – Interessante Anlagemöglichkeiten in entwickelten asiatischen Märkten: 

„Der asiatisch-pazifische Raum ist ein unglaublich vielfältiger Teil der Welt mit einer Fülle von überzeugenden Möglichkeiten. Grundsätzlich glauben wir, dass Aktien ein guter Ort sind, wenn die Inflation hoch ist. Voraussetzung ist, dass Sie in Unternehmen investiert sind, die über Preissetzungsmacht verfügen, wachsen und ihre Gewinne mit den Aktionären teilen können.  

JUPITER Investmentkonferenz 2023: Chancen am Markt
Jason Pidcock, Investment Manager, Asian Equity Income Jupiter Asset Management.

© Jupiter AM

Die Region befindet sich im Epizentrum geopolitischer Fragen, diese betreffen vor allem Chinas Beziehungen sowohl zu seinen unmittelbaren Nachbarn als auch zum ‚Westen‘. Wir besitzen keine Unternehmen auf dem chinesischen Festland, weil wir Demokratien bevorzugen, in denen wir weniger geopolitische Risiken sehen und potenzielle Nutznießer von ‚Friendshoring‘ sein könnten, da Länder auf der ganzen Welt versuchen, ihre Abhängigkeit von China als Hersteller zu verringern und das Engagement in ‚gleichgesinnteren‘ Demokratien zu erhöhen. Über 50 Prozent der Strategie sind in Australien und Indien investiert, bei denen es sich unserer Meinung nach um die spannendsten Industrie- und Entwicklungsmärkte der Welt handelt. 

Die demografische Entwicklung in Asien wird für die Entwicklung der Investitionslandschaft von entscheidender Bedeutung sein, und die Region wird auch im Epizentrum des technologischen Wandels stehen. Die Umwelt ist ein Thema, das sowohl lokal als auch global ist, aber mit mehr als der Hälfte der Weltbevölkerung wird Asien bei der Entwicklung dieses Themas eine entscheidende Rolle spielen. 

Wir glauben, dass Geopolitik, ‚Friendshoring‘ und Umweltveränderungen inflationär sein und somit zu einem höheren Zinsniveau weltweit beitragen werden. In unserer Strategie streben wir nach qualitativ hochwertigen Unternehmen, von deren Wachstum wir überzeugt sind, die auch zu vernünftigen Bewertungen gehandelt werden und eine angemessene und wachsende Dividende zahlen. Wir haben uns immer schon auf die Bilanzen der Unternehmen konzentriert, in die wir investieren, aber das wird in einem strukturell höheren Zinsumfeld immer wichtiger.“ 

https://www.jupiteram.com