Warnung vor versteckten Spesen bei Kartenzahlung im Urlaub

© PantherMedia / eakgrungenerd

24.06.2022 | 2 min

Warnung vor versteckten Spesen bei Karten-zahlung im Urlaub

Die AK warnt vor Spesenfallen bei Nutzung von Plastikgeld im Urlaub, vor allem in Nicht-Euro-Ländern.

Am besten kommen Urlauber:innen in Euro-Ländern mit der Debitkarte weg. In Nicht-Euro-Ländern fallen beim Plastikgeld immer Spesen an. Wer in Nicht-Euro-Ländern etwa fürs Hotel 400 Euro zahlt, hat mit der Kreditkarte Spesen bis zu acht Euro, mit der Debitkarte bis zu 5,50 Euro. Das zeigt ein AK Test bei vier Kredit- und Debitkarten. 

Der Vergleichstest

Die AK hat die Jahresgebühren und Spesen von vier Kreditkartenfirmen für neu abgeschlossene Verträge geprüft: American Express, card complete, Diners Club und PayLife. Zusätzlich hat die AK die Kosten für Debitkarten (umgangssprachlich Bankomatkarten) im Urlaub bei neun Banken erhoben. 

Spesen im Urlaub beim Zahlen und Abheben in Nicht-Euro-Ländern mit Plastikkarten 

400 Euro bezahlen
KreditkarteSpesenDebitkarteSpesen
American Express8,00 €Bank Austria4,50 €
card complete6,00 €Erste Bank4,09 € 
Diners Club6,00 €RLB NÖ Wien5,50 €
PayLife6,00 €andere Banken*)4,09 €

400 Euro abheben 
KreditkarteSpesenDebitkarteSpesen
American Express20,00 €Bank Austria5,30 €
card complete18,00 €Erste Bank6,16 €
Diners Club18,00 €RLB NÖ Wien6,00 €
PayLife19,80 €andere Banken*)4,82 €

*) Bezahlen: 1,09 Euro plus 0,75 Prozent vom Betrag, abheben: 1,82 Euro plus 0,75 Prozent vom Betrag

Kosten sehr unterschiedlich

Der AK Test zeigt: Die Kreditkartenunternehmen bieten ein umfangreiches Angebot, die Kosten für Kreditkarten sind je nach Unternehmen und Leistungsumfang der Karte sehr unterschiedlich. Wer die Kreditkarte im Inland oder Euro-Raum zum Zahlen zückt, hat keine Spesen. In Nicht-Euro-Ländern gibt es beim Zahlen eine Manipulationsgebühr zwischen 1,5 und 2% je nach Kreditkarte. 

© PantherMedia / Krankenimages.com

AK Konsument:innenschützerin Michaela Kollmann warnt vor Bargeldbehebungen: „Geld abheben mit der Kreditkarte kann teuer kommen, auch im Inland.“ Die Spesen im Inland und Euro-Raum betragen drei bis 3,3%, mindestens 2,50 bis vier Euro. In Nicht-Euro-Ländern kommt zu den Spesen noch eine Manipulationsgebühr hinzu – sie kann bis zu 2% ausmachen. 

Teure Teilzahlung

Die Kreditkartenfirmen bieten auch Ratenzahlung an. „Vorsicht, Teilzahlung ist sehr teuer. Bei card complete, Diners Club und PayLife betragen die Zinssätze bis zu 14%“, weiß Kollmann.

Kollmann: „Zahlen und Geld abheben mit Debitkarten ist im Euro-Raum üblicherweise spesenfrei. „Es können aber Buchungszeilenkosten in unterschiedlicher Höhe anfallen – je nach Girokontomodell.“ Wer in Nicht-Euro-Länder reist, zahlt beim Abheben und Zahlen je nach Bank unterschiedliche Spesen. Beim Zahlen können die Spesen bis zu 1,50 Euro plus 1% vom Betrag ausmachen, beim Abheben bis zu 2,36 Euro plus 0,95% vom Betrag. 

„Eigene Bankomatbetreibergesellschaften, sogenannte Drittanbieter verrechnen eine Gebühr. Sieht man kein gängiges Bankenlogo am Bankomaten, kann es sich um einen solchen Anbieter handeln. Zeigt es die Info über die Gebühr an, kann man abbrechen!“

Tipp

Der AK Bankenrechner hat auch einen Zahlungskarten-Rechner. Er berechnet alle Spesen in Euro- und Nicht-Euro-Ländern für Kredit- und Debitkarte: www.bankenrechner.at/zahlkartenrechner 

Die AK Erhebung und weitere Tipps finden Sie unter https://wien.arbeiterkammer.at/plastikgeld