Zinshausboom verlagert sich in die Bundesländer

Drei wesentliche Trends sind am österreichischen Zinshausmarkt für das vergangene Jahr zu verzeichnen: Share Deals nehmen zu, Wien bleibt auf hohem Niveau und die Bundesländer heben ab. Bei den Verbücherungen wird Corona bedingt mit hohem und stark verzögertem Nachlauf gerechnet.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/Jens Ickler

Die Hudej Zinshäuser Gruppe hat wie gewohnt den Zinshausmarkt in Österreich für das vergangene Jahr analysiert. Alle bis inklusive Februar verbücherten Zinshaus-Transaktionen des Jahres 2020 wurden erfasst und durch eigene Recherchen ergänzt bzw. überprüft.

Zinshausmarkt wächst weiter


„Das bisherige Ergebnis unserer Recherchen zeigt, dass sich der Zinshausmarkt trotz Covid19-Pandemie im Jahr 2020 sehr gut entwickelt hat,“ konstatiert Gerhard Hudej, Gründer und Geschäftsführer der Hudej Zinshäuser Gruppe. „Aber die Zahlen sind aufgrund der Krise noch lückenhaft, da in den Grundbuchsämtern der großen Städte offenbar starke Verzögerungen eingetreten sind. Wir werden daher konkrete Daten erst Mitte bis Ende des 2. Quartals bekanntgeben können.“

Bundesländer heben ab


Jetzt schon zeigt sich aber: In allen Bundesländern außer Wien sind im Jahr 2020 die Zinshausmärkte stark gewachsen. „Die Steigerungen in den Bundesländern waren teilweise außergewöhnlich hoch und übertreffen alle bisherigen Jahre,“ erklärt Hudej.

Gerhard Hudej, Gründer und Geschäftsführer der Hudej Zinshäuser Gruppe.

© Hudej Zinshäuser

Share Deals nehmen zu


Deutlich zu beobachten ist laut Hudej Zinshäuser auch die Tendenz zum Share Deal. Die wichtigsten Gründe dafür sind die hohen Preise und der wachsende Anteil der Profis unter den Verkäufern. Denn professionelle Marktteilnehmer bevorzugen den Share Deal, um bei den Nebenkosten und den Steuern zu sparen – umso mehr, je höher die Preise sind.

Ambivalente Zahlen


Die derzeit vorliegenden Marktdaten werfen allerdings Fragen auf, da sie ein sehr ambivalentes Bild für das Jahr 2020 ergeben: Österreichweit ergibt sich aktuell ein Rückgang beim Transaktionsvolumen, aber ein starker Anstieg bei der Transaktionsanzahl. In Wien zeigen sich bisher sowohl beim Volumen als auch bei der Anzahl an Transaktionen rückläufige Zahlen. In Graz stieg die Transaktionsanzahl stark, das Volumen aber wäre laut heutigen Zahlen deutlich geringer als im Vorjahr.

Vermutlich verzögert Corona die Eintragungen


Die Erklärung von Hudej Zinshäuser: Dort, wo die größten Volumina gedreht wurden – also in Wien und in der zweitgrößten Stadt Graz – wirkt sich die coronabedingte Verzögerung in den Grundbuchsämtern am stärksten auf das Volumen aus. Da Wien gleichzeitig Stadt und Bundesland ist, weisen Transaktionsanzahl und Volumen noch ein Minus gegenüber 2020 auf. In der Steiermark gibt es aber außerhalb von Graz auch Transaktionen im Bundesland. Daher wird hier bisher nur beim Volumen ein Minus ausgeworfen, während die Transaktionsanzahl aus heutiger Sicht schon höher ist als im Vorjahr. Da Wien den Gesamtmarkt am stärksten beinflusst, ergibt sich für ganz Österreich aus heutiger Sicht ein Minus beim Volumen aber ein Plus bei der Transaktionsanzahl.

Sehr hoher und langer Nachlauf erwartet


Insgesamt zieht man bei Hudej Zinshäuser aus den bisher vorliegenden Zahlen und der eigenen Marktbeobachtung folgende Schlussfolgerung: Die Situation durch die Covid19-Krise hat den Zinshausmarkt nicht beeinträchtigt, aber zu starken Verzögerungen in den Grundbuchsämtern gesorgt, vor allem in Wien und Graz. Daher wird es für 2020 zu sehr hohen Nachläufen bis weit ins Jahr 2021 hinein kommen. Erst Mitte des laufenden Jahres wird man somit über valide Zahlen für 2020 verfügen, möglicherweise noch später.

Über Hudej Zinshäuser


Die Hudej Zinshäuser Gruppe ist das einzige Unternehmen, das sich mit sieben Standorten in Österreich und einem in der Schweiz auf die Vermarktung von Zinshäusern in ganz Österreich spezialisiert hat. Die Gesellschaft wurde im Jahr 2012 von Gerhard Hudej gegründet. Das bisher begleitete Transaktionsvolumen beträgt insgesamt rund eine Milliarde Euro bei einer Gesamtanzahl von rund 300 Transaktionen. Die Gruppe beschäftigt derzeit rund 40 Mitarbeiter und ist in Wien, Salzburg, Graz, Linz, Klagenfurt, St. Pölten, Innsbruck sowie Zürich vertreten.

Medienbetreuung:

Hudej Zinshäuser Wien GmbH

Mag. Mathias Miller-Aichholz

Tel. 01 336 63 63 18

E-Mail: pr@hudej.com

www.hudej.com

IMMO

© Peneder

Bauen im Bestand mit Verstand

Alte Werte bewahren – Zukunft bauen

Lesezeit: ca. 2 min

Europas Immobilien-Investmentmarkt

Für die institutionellen Immobilieninvestoren zählt derzeit auf dem europäischen Markt vor allem Sicherheit. Diese können einige Immobiliensparten trotz Pandemie bieten.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/AndreyPopov

So strukturiert sich der Immobilienmarkt neu

Die Wachstumskurve bei den Immobilienverkäufen wird flacher: immerhin noch +5,1 Prozent von 2019 auf 2020, nach +7,4 Prozent im Jahr davor.

Lesezeit: ca. 4 min

Wohin im Alter?

Die Hälfte der Österreicher wollen dann zwar zu Hause wohnen, aber schon an zweiter Stelle bei den Wohnpräferenzen folgt mit 23 Prozent das Betreute Wohnen.

Lesezeit: ca. 2 min

© Arnold Immobilien

Zinshäuser unter der Lupe – und ein Blick auf die Wiener Stadtentwicklung

Die Corona-Krise verstärkt die Nachfrage nach Immobilieninvestments. Private und institutionelle Investoren setzen auf Sicherheit und investieren vermehrt in Zinshäuser.

Lesezeit: ca. 3 min

© wieninvest

Betongold bleibt beständig – Immobilien bleiben krisenfest

Eine aktuelle Analyse des europäischen Immobilienmarktes vom Beratungsunternehmen Deloitte zeigt: Die Leistbarkeit von Eigentum nimmt in Österreich zunehmend ab.

Lesezeit: ca. 4 min

© Hans Klaus Techt/APA/picturedesk.com

René Benko: Vom Burger zum Tower

Der Aufstieg der SIGNA von der One-Man-Show zum milliardenschweren Immobilien- und Handelsriesen hat einen Namen: René Benko. Wird er jetzt auch zum Medien-Mogul?

Lesezeit: ca. 5 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren