Wissenschaft statt Vorurteile!

Laut einer aktuellen BCG-Untersuchung steigert Migration den Wohlstand bzw. das BIP in den meisten Staaten – und zwar erstaunlich kräftig!

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/fermate

Mit einer Studie über die Wohlfahrtseffekte der Migration will die Boston Consulting Group (BCG) mit Vorurteilen aufräumen, dass Migration die Einheimischen ihre Arbeitsplätze kosten oder zu einem „Brain-Drain“ in den Herkunftsländern führen würde.

Ganz im Gegenteil kommen die Analysten in einer jüngst veröffentlichten Bewertung zu dem Ergebnis, das die meisten Länder rund um den Globus von Migration klar profitieren können.

Positiv für vier Fünftel der Staaten

Für rund 80 Prozent aller Länder sei Zu- und Abwanderung unterm Strich ein Gewinn, heißt es in der Analyse. Im Schnitt verzeichnet ein Land durch Zuwanderung durchschnittlich ein Plus im BIP-Wachstum von zwei Prozentpunkten (!).

Berücksichtigt wurden bei dieser Modellrechnung sowohl die Einwanderung, Auswanderung, das Bildungsniveau beider Ströme sowie Welthandel und Rücküberweisungen der Migranten in ihre Heimatländer.

Laut der Studie ergibt sich für Österreich ein deutlicher Wohlstandsgewinn aus der Zuwanderung.

© PantherMedia/vitanovski

Nicht ganz neue Zahlen …

Für die Migrationszahlen wurde die OECD-Statistik aus dem Jahr 2010 herangezogen – das sind laut BCG die aktuellsten weltweit vergleichbaren Zahlen. Für Österreich standen damals 10,8 Prozent Ein- und 4,6 Prozent Auswanderung (gemessen an der Gesamtbevölkerung) zu Buche.

Laut der Studie ergibt sich für Österreich ein deutlicher Wohlstandsgewinn aus der Zuwanderung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf und Jahr erhöht sich aufgrund der Zu- und Auswanderungsströme demnach um 1.700 US-Dollar (umgerechnet rund 1.390 Euro).

Österreich profitiere vor allem von der höheren Nachfrage, die durch die Zuwanderung im Inland entstehe, sowie von einer erhöhten Innovationskraft in den Firmen. Diese würden in erster Linie von mehr Diversität in den Teams profitieren, in weiterer Folge steigen auch die Produktivität und die Einkommen an.

Die Einwanderung in andere EU-Länder, die wichtige Handelspartner für Österreich sind, verbessert zudem die Exportmöglichkeiten für österreichische Produkte. „So kann Einwanderung in anderen Ländern dafür sorgen, dass es zu positiven Wohlstandseffekten in Österreich kommt“, erklärt Johann Harnoss, BCG Associate Director für Innovation.

© PantherMedia/Jamie Stead

Australien als Spitzenreiter

Beim Wohlstandsgewinn weltweit führend ist übrigens Australien, wo der BIP-Zuwachs bei 5.800 Dollar pro Kopf und Jahr liegt. Deutschland liegt dagegen mit 800 Dollar deutlich hinter Österreich. Das liegt einerseits daran, dass Österreich sowohl mehr Zu- als auch Auswanderung verzeichnet als Deutschland, und auch daran, dass Österreich einen Netto-Überschuss aus Rücküberweisungen generiert, während Deutschland hier ein Defizit verkraften muss.

Weltweit bringt die Zuwanderung in Ziel- und Herkunftsländern jährlich ein BIP-Plus von 2,7 Billionen US-Dollar (rund 2,2 Billionen Euro). Für die Zukunft würden sich aber noch deutlich höhere Gewinne erzeugen lassen, die Grenzen müssten dafür aber weiter geöffnet werden. „Je nachdem, wie stark man die Grenzen öffnet, liegt der mögliche zukünftige Zugewinn zwischen 15 und 95 Billionen Dollar pro Jahr“, heißt es in der Studie.

Meinung

© kucera

Swexit

Die aktuellsten Top-News von unserem Co-Herausgeber und Europa-Experten Christoph Leitl.

Lesezeit: ca. 3 min

© PantherMedia/AndrewLozovyi

Office Report: Ein Tag oder drei Tage?

Home Office wird auch nach der Corona-Pandemie bleiben, aber bei der Zahl der Home Office-Tage gibt es unterschiedliche Vorstellungen von Beschäftigten und Arbeitgebern, wie eine Sonder-Auswertung des teamgnesda Office Reports 2021 zeigt.

Lesezeit: ca. 1 min

© PantherMedia/gioiak2

7 Wege Korruption zu verhindern

Korruptionsvorwürfe können die Reputation von Entscheidungsträgern und Unternehmen schwer beeinträchtigen. Der Jurist Martin Fridl erklärt anhand von 7 Punkten, welche einfachen Präventionsmaßnahmen jedes Unternehmen ergreifen kann.

Lesezeit: ca. 2 min

© Randstad

Das sind die attraktivsten Unternehmen Österreichs für Bewerber und künftige Mitarbeiter

Der renommierte Personaldienstleister Randstad hat auch heuer die Top-Arbeitgeber Österreichs erhoben. Die Oesterreichische Nationalbank, AVL List, Siemens, BMW Österreich und Kepler Universitätsklinikum sind laut der repräsentativen Employer-Branding-Studie von Randstad die fünf attraktivsten Unternehmen für potenzielle Bewerber und zukünftige Mitarbeiter. Rund drei Viertel der Befragten geben attraktive Gehälter und Sozialleistungen sowie eine angenehme Arbeitsatmosphäre als zwei wichtigste Faktoren an, wenn es um die Wahl ihres zukünftigen Arbeitgebers geht.

Lesezeit: ca. 2 min

© Stephan Doleschal

Volle Power für den Neustart!

Gastkommentar von Rainer Will, Geschäftsführer Handelsverband

Lesezeit: ca. 2 min

Abschied von fossilen Brennstoffen und digitale Transformation der Immobilienbranche

Gemeinsamkeiten zweier täglich gebrauchter Schlagzeilen

Lesezeit: ca. 3 min

© Richard Tanzer

Wirtschaftsfaktor Immobilien in Österreich

Die Immobilienwirtschaft spielt sowohl für Österreich als auch für die EU eine sehr bedeutende Rolle. Sie trägt zu einem erheblichen Teil zur Stärke und zum Wachstum der Wirtschaft bei und versorgt die Gesellschaft mit Lebens- und Arbeitsräumen.

Lesezeit: ca. 1 min

© kucera

Top Leader Meinungen zu Europa

EUROCHAMBRES-Präsident Dr. Christoph Leitl (Ex-WKÖ-Chef) hat gemeinsam mit dem stark prosperierenden TOP LEADER Premium Online Magazin die Meinung von weit mehr als tausend heimischen Top-Entscheidern (Generaldirektoren, Firmeneigentümer, hochrangige Manager und Politiker etc.) in einer Online-Exklusivstudie untersucht.

Lesezeit: ca. 6 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren