© Warimpwx

Warimpex-CEO Franz Jurkowitsch

01.12.2021 | 4 min

Warimpex mit positivem 3. Quartalsergebnis

Periodenergebnis im 3. Quartal mit EUR 0,8 Mio. positiv (2020: EUR -9,4 Mio.). Periodenergebnis für die ersten drei Quartale dreht von EUR -31,2 Mio. auf EUR 2,5 Mio. ins Plus aufgrund eines höheren operativen Ergebnisses sowie des Wegfalls von Verlusten aus der Immobilienbewertung und Währungsumrechnung. Operatives Geschäft: Steigerung Bruttoergebnis vom Umsatz um 16 %, Verringerung der Umsatzerlöse aus Büroimmobilien um 5 % durch niedrigeren Rubelkurs, Erhöhung der Hotelumsätze um 10 %, Verbesserung des EBITDA auf EUR 7,9 Mio. Aktuelle Büroentwicklungen werden weiter vorangetrieben, Neuvermietungen in Ungarn und Polen, Baustart in Krakau.

In den ersten drei Quartalen 2021 hat sich das operative Geschäft der Warimpex-Gruppe gut entwickelt. Vor allem der Hotelbereich konnte im Vergleich zum Vorjahr wieder aufholen und auch auf der Büro- und Developmentseite gibt es mit zwei neuen Mietverträgen und einem Baustart Erfolge zu verzeichnen. Das Konzern-Periodenergebnis verbesserte sich von EUR -31,2 Mio. auf EUR 2,5 Mio. Das Ergebnis für das 3. Quartal allein betrachtet, stieg von EUR -9,4 Mio. auf EUR 0,8 Mio. ebenfalls ins Plus.
„In Budapest haben wir vor Kurzem einen Mietvertrag für rund 1.370 m² Bürofläche im B52 Office
abgeschlossen. Im Mogilska 43 Office Krakau konnten wir ebenfalls Mietverträge für die übrigen Flächen
abschließen. Beide Bürogebäude sind nun voll vermietet. Auf der Developmentseite schreiten unsere Projekte
voran: In Krakau haben wir mit dem Bau des Mogilska 35 Office begonnen und in Darmstadt empfängt das neu
renovierte „greet“ Hotel nach den pandemiebedingten Einschränkungen wieder mehr Gäste. Mit insgesamt 194
Zimmern und 37 Tagungs-, Event- und Projekträumen auf über 4.500 m² Konferenzfläche präsentiert sich das
Hotel als einer der größten Tagungs- und Veranstaltungsorte im Rhein-Main-Gebiet“, erklärt Warimpex-CEO
Franz Jurkowitsch.

Positives Periodenergebnis für die ersten drei Quartale 2021

Die Umsatzerlöse aus der Vermietung von Büroimmobilien verringerten sich um 5 % auf EUR 14,9 Mio. im
Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2020. Grund dafür ist eine Abwertung des Rubels im Jahresdurchschnitt
von rund 12 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Hotelbereich gibt es nach einem schwierigen Jahr
2020, das aufgrund der Pandemie stark von Hotelschließungen und Umsatzrückgängen geprägt war, wieder
ein Plus zu verzeichnen: Die Umsatzerlöse stiegen um 10 % auf EUR 3,3 Mio. Der Gesamt-Umsatz sank um
2 % auf EUR 19,2 Mio., während der direkt den Umsatzerlösen zuordenbare Aufwand – auch aufgrund von
Corona-Hilfen – um 23 % auf EUR 6,9 Mio. reduziert werden konnte. Daraus ergibt sich ein Bruttoergebnis vom
Umsatz in Höhe von EUR 12,2 Mio., was einer Steigerung um 16 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Das EBITDA erhöhte sich aufgrund des höheren Bruttoergebnisses und eines geringeren
Verwaltungsaufwands von EUR 1,8 Mio. auf EUR 7,9 Mio. Das EBIT verbesserte sich von EUR -8,9 Mio. auf
EUR 8,3 Mio. deutlich. Dieser Anstieg ist neben dem höheren betrieblichen Ergebnis auf ein positives
Immobilienbewertungsergebnis im Vergleich zu einem Bewertungsverlust im Vorjahreszeitraum
zurückzuführen.
Das Finanzergebnis (inkl. Ergebnis aus Joint Ventures) veränderte sich von EUR -20,2 Mio. auf EUR -5,4 Mio.
Darin sind Gewinne aus der Währungsumrechnung in Höhe von EUR 0,9 Mio. (Vorjahr: EUR -8,9 Mio.) sowie
Verluste aus Joint Ventures in Zusammenhang mit negativen Hotelergebnissen in Höhe von EUR -0,5 Mio.
(Vorjahr: EUR -5,1 Mio.) enthalten.
In Summe verbesserte sich somit das Periodenergebnis der Warimpex-Gruppe während der ersten drei
Quartale 2021 von EUR -31,2 Mio. auf EUR 2,5 Mio.

Officedevelopments in Polen, Russland und Deutschland

Aktuell konzentriert sich Warimpex darauf, aktuelle Entwicklungsprojekte voranzutreiben. So haben in Krakau
die Bauarbeiten für das Mogilska 35 Office mit ca. 12.000 m² vermietbarer Bürofläche begonnen. Für das
Büroprojekt in Białystok liegt eine Baugenehmigung vor. Der Strategie des Unternehmens folgend wird mit dem
Bau gestartet, sobald entsprechendes Mieterinteresse gesichert ist. Ebenfalls in Krakau ist ein Bürogebäude
neben dem Hotel Chopin mit 21.000 m² vermietbarer Fläche in Planung.
In der AIRPORTCITY St. Petersburg ist der Rohbau des Avior Tower 1 mit rund 16.000 m² vermietbarer
Bürofläche bereits fertiggestellt. Die Eröffnung des Gebäudes wird voraussichtlich im 2. Quartal 2022
stattfinden.
Neben dem kürzlich unter neuer Marke eröffneten „greet“ Hotel Darmstadt plant Warimpex ein Bürohaus mit
ca. 13.800 m² vermietbarer Fläche, das sich hinsichtlich Nachhaltigkeitskriterien stark am Puls der Zeit
orientiert. Die Entwicklung eines neuen Bebauungsplans sowie die Genehmigungsplanung sind bereits weit
fortgeschritten.

Ausblick

Das übrige Jahr 2021 steht weiterhin ganz im Zeichen der Bauvorbereitung, dem Erlangen von
Baugenehmigungen und der Fortführung der bestehenden Bautätigkeiten. Bei allen Objekten legt Warimpex
sowohl bei der Errichtung als auch im Betrieb ein besonderes Augenmerk auf das Thema Nachhaltigkeit –
Energieeffizienz, der Einsatz erneuerbarer Energieträger und die CO2-Reduktion stehen dabei im Fokus. Hier
werden auch in Zukunft Nachhaltigkeits-Zertifizierungen angestrebt. In Polen sind die beiden Bürogebäude
Mogilska 43 Office in Krakau und Ogrodowa 8 Office in Łódź mit dem BREEAM In-use „Excellent“ Rating
zertifiziert, was den hohen Standard der Immobilien hinsichtlich Umweltfreundlichkeit bestätigt.

„Aufgrund der Corona-Situation ist es nach wie vor schwer, Prognosen abzugeben, insbesondere in Bezug auf
die Hotelbranche. Für das Bürosegment gehen wir jedoch von einer stabilen Entwicklung aus. Warimpex steht
auf einem soliden wirtschaftlichen Fundament und wir erwarten für das Geschäftsjahr 2021 weiterhin einen
Gewinn aus der operativen Tätigkeit. Wir sehen uns für die kommenden Aufgaben gut gerüstet und freuen uns
auf die weitere Umsetzung unserer Projekte“, sagt Jurkowitsch.

Den Q3-Bericht finden Sie hier

Zahlen & Fakten

Teilen Sie Ihre Lesevergnügen

Jetzt auf LinkedIn teilen