Visionäre Weichenstellung von Trodat mit über 10 Mio. Euro China Wels

© Trodat

Roland Rier, CEO Trodat (links) und Norbert Almhofer, COO Trodat

19.11.2021 | 2 min

Visionäre Weichenstellung von Trodat mit mehr als zehn Millionen Euro

2021 wird aller Voraussicht nach ein Rekordjahr, Trodat wird damit auch das Vorkrisenniveau übertreffen.

Der Weltmarktführer investiert über 10 Millionen Euro in zwei große Bauvorhaben, in Kapazitätserweiterungen und Nachhaltigkeit, um weiteres Wachstum zu ermöglichen. Dazu werden Fachkräfte in allen Bereichen gesucht: Technik, Marketing sowie IT und die Welser setzen mit dem WJT Walter Just Technikum verstärkt auch auf eigene Lehrlingsausbildung.

„Aus heutiger Sicht gehen wir daher davon aus, dass wir 2021 mit unseren aktuell rund 1.500 weltweiten MitarbeiterInnen ein Rekordjahr verzeichnen werden“ sagt Roland Rier, CEO Trodat und ergänzt „nach einer leichten coronabedingten Delle im letzten Jahr, stehen heuer alle Anzeichen wieder auf nachhaltiges Wachstum. Wir haben 2020 vor allem auch dazu genutzt, uns auf diese nachfolgende Wachstumsphase gut vorzubereiten und haben Bauvorhaben, Kapazitätserweiterung und Projekte entsprechend vorangetrieben.“ Derzeit sind zwei große Bauprojekte in Umsetzung – eines am Firmensitz in Wels/OÖ und ein weiteres in China, das bis dato größte in der Firmengeschichte. „Diese Investitionsvorhaben bilden die Basis für das weitere Wachstum“, erklärt Rier.

„Das WJT als zusätzliches Produktionsgebäude wird neue Heimat für Werkzeugbau, Ausbildungszentrum/Lehrwerkstatt und anderer technischer Abteilungen bei Trodat“, sagt Norbert Almhofer, COO Trodat und Projektauftraggeber.

© Trodat

Klares Bekenntnis zum Produktionsstandort Wels

Hier am HQ Wels ist der Bau des Walter Just Technikums, kurz WJT, benannt nach dem Trodat-Firmengründer, voll im Zeitplan. Dazu Norbert Almhofer – COO Trodat und Projektauftraggeber: „Das WJT als zusätzliches Produktionsgebäude wird neue Heimat für Werkzeugbau, Ausbildungszentrum/Lehrwerkstatt und andere technische Abteilungen bei Trodat. Rund 4 Mio. Euro werden in das Gebäude investiert, gemäß Nachhaltigkeitsstrategie ist alles ressourcen- und umweltschonend ausgelegt – PV Anlage inklusive. Mit Folgeinvestitionen 2022 und 2023 wird dann auch der Maschinenpark modernisiert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Dementsprechend wird der gesamte Produktions- und Materialfluss optimiert, Stichworte Digitalisierung und Automatisierung“ erläutert Almhofer. Zudem werde vermehrt wieder auf das Insourcen von hochwertigen Entwicklungs- und Produktionsprozessen aus der DACH-Region zur Herstellung von Spritzgießwerkzeugen fokussiert, um die lokale Wertschöpfung zu steigern.

Verdoppelung der Ausbildungsplätze

Die bisherigen Ausbildungsplätze werden verdoppelt von 15 auf dann gesamt 30. Almhofer erklärt „Ziel ist, dem auch zukünftig herrschenden Fachkräftemangel durch die Ausbildung eigener Facharbeiter entgegenzuwirken und weitere hochqualifizierte Arbeitsplätze nicht nur für uns, sondern auch für die Region zu schaffen. Mit der Investition in das WJT setzen wir ein klares Bekenntnis für die Zukunft des Standortes Wels. Die dadurch möglichen Effizienzsteigerungen werden den Produktionsstandort Wels langfristig und nachhaltig absichern.“ Die Eröffnung des WJT ist für September 2022 geplant.

Das größte Bauvorhaben in der Trodat Geschichte wird gerade in China realisiert.

© Trodat

Neues Werk in China

Das größte Bauvorhaben in der Trodat-Geschichte wird gerade in China realisiert. Mit einer Investitionssumme von rund 6 Mio. Euro werden die Produktionsflächen verdoppelt: Wesentlich schneller als ursprünglich geplant müsse man die Produktionskapazitäten aufstocken, das neue Werk benötige man vorwiegend für den chinesischen und asiatischen Markt. Auch hier setzt Trodat auf den neuesten Stand der Technik und Nachhaltigkeit.

Erfolgsstory 20 Jahre Trodat in China

Vor fast genau 20 Jahren hat Trodat die Business Licence für die Gründung der chinesischen Tochter erhalten, das war am 21.09.2001. Nun kann die Trodat Tochter ein rundes, 20 Jahre erfolgreiches Bestandsjubiläum feiern und im Jubiläumsjahr kräftig investieren. Dazu COO Almhofer: „Spatenstich zum neuen Firmengebäude war heuer im März, die bestehenden Produktionskapazitäten werden mehr als verdoppelt, die Fertigstellung ist für Mai nächsten Jahres vorgesehen.“ Und CEO Rier ergänzt: „China ist nicht nur die Konjunkturlokomotive der Welt, sondern speziell auch für Trodat Stempel der größte Wachstumsmarkt“.

www.trodat.net