Unsere innovativsten Marken

Auf welche Marken setzen Herr und Frau Österreicher eigentlich, wenn es ihnen um Neuheiten, Originalität und ganz frische Ideen geht? Das Meinungsforschungsinstitut Marketagent hat diese Frage beantwortet.

Lesezeit: ca. 4 min

© PantherMedia/gustavofrazao

In einer schnelllebigen Zeit wie der unsrigen gilt es für Unternehmen, aktiv am Ball und in den Köpfen der Kunden zu bleiben. Dabei erschwert es die steigende Konkurrenz auf dem Markt den einzelnen Marken, aus der Masse hervorzustechen. Hier heißt es, kreativ und innovativ zu bleiben. Welchen Marken dies aus Sicht der Österreicher besonders gut gelingt, zeigt das BRAND.Swipe Innovations-Special des digitalen Markt- und Meinungsforschungsinstitutes Marketagent. Über einen Zeitraum von acht Monaten hinweg hat dafür die heimische Bevölkerung den Innovationsgrad von insgesamt 1.390 Brands aus diversen Kategorien auf einer Skala von 0 bis 100 bewertet. Resultat: Besonders Marken aus Telekommunikation, Internet, (Unterhaltungs-)Elektronik, EDV und Technik können hier punkten. Daneben gibt es aber auch ein paar Überraschungssieger, die von ihren hohen Sympathiewerten profitieren.

Der Begriff „innovativ“ ruft rasch Assoziationen mit technischen Neuerungen, originellen Funktionen von Smartphone, Tablet und Co. oder bahnbrechenden digitalen Tools hervor. Und in diesen Bereichen sind sie meist auch zuhause, die Sieger in Punkto Innovation.

Google ist nicht nur in der Gesamtmeinung sondern auch bei den Unter-30 jährigen Innovationssieger.

© PantherMedia/remicki

Fixstarter und Überraschungssieger

Die Nase vorn hat der Marktführer unter den Internet-Suchmaschinen, Google. Dahinter folgt mit Tesla gleich der nächste Fixstarter, wenn es um das Thema Innovation geht. Ein wenig aus der Reihe tanzt hingegen der zweite Platz Zwei: Weder ein Internetgigant noch ein Elektronikkonzern, sondern der dänische Spielzeughersteller Lego ist hier gerankt.

© Tesla

Zu den weiteren Brands, die durch ihr zukunftsorientiertes Vorgehen auf der Bestenliste gelandet sind, zählen aus Sicht der Österreicher Amazon, Apple, Dyson, Playstation, Netflix, Sony, Samsung, Wikipedia, YouTube und Nintendo. Als Spitzenreiter in Punkto Innovation gelten außerdem die österreichische Marke Red Bull auf dem fünften Rang sowie das Medienunternehmen Disney auf Platz 7. Letzteres veröffentlichte ja 2020 (auch) in Österreich den Streamingdienst Disney+, der möglicherweise positiv zur Bewertung des Innovationsgrades beiträgt.

Die österreichische Lebensmittelhandelskette Hofer gilt ebenfalls als zukunftsorientiert, was wohl unter anderem auf Aktivitäten wie die Gründung eines eigenen Mobilfunk-Discounters, die Eröffnung eines Innovationszentrums sowie die Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ zurückzuführen ist. Auch der ÖAMTC sowie der Online-Bezahldienst PayPal rutschen noch knapp in die Top 20.

© Manner

Das Ranking offenbarte aber auch zwei Überraschungskandidaten: das heimische Traditionsunternehmen Manner auf Platz 6 und das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) auf dem 17. Rang. „Marken wie Manner und das Österreichische Rote Kreuz weisen in Summe ein extrem gutes Image auf und profitieren von dieser positiven Grundeinstellung der Österreicher“, erklärt Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent. „Das färbt durchaus auf die Wahrnehmung anderer Aspekte wie den Innovationsgrad ab, wodurch die beiden traditionsreichen Brands auch hier sehr gut ranken.“

Der forschende Blick der Unter-30-Jährigen

Die Wahrnehmung von Innovation ist auch eine Frage des Alters. Jugendliche und junge Erwachsene stimmen im Ranking jedoch zu großen Teilen mit der Gesamtmeinung überein. Google ist Innovationssieger und Tesla schafft es mit dem dritten Rang ebenfalls aufs Stockerl. Amazons innovatives Streben überzeugt die 14- bis 29-Jährigen im Vergleich mit der Gesamtbevölkerung noch stärker, wodurch der Onlineversand auf dem zweiten Platz landet.

Insgesamt werden auch hier speziell bei Marken aus den Kategorien Internet, (Unterhaltungs-)Elektronik und Technik die größten Neuerungen wahrgenommen. Als besonders innovativ gilt dabei aus Sicht der jungen Generation Spotify. Der digitale Musikdienst gelangt im Ranking auf Platz 5.

© Ikea

Unter die Top 20 arbeiteten sich außerdem der Streamingdienst Netflix, Apple, die Spielkonsolen Playstation und Nintendo, Dyson sowie das Technologieunternehmen Microsoft. In dieser Altersgruppe nicht mehr auf der Bestenliste zu finden sind hingegen Sony und Samsung. Hier scheint die junge Generation verglichen mit der Gesamtbevölkerung weniger Fortschritt zu sehen. Wikipedia und YouTube können ebenfalls nicht mit ihrem Innovationsgrad überzeugen. Stattdessen gelten zwei Marken aus den tendenziell überraschenden Kategorien Wohnen und Sporthandel als besonders zukunftsorientiert: Ihrer Zeit und Konkurrenz voraus sind aus Sicht der 14- bis 29-Jährigen IKEA und Nike, was auf die stärkere persönliche Relevanz dieser Brands für die junge Generation zurückzuführen sein könnte.

© PantherMedia/tang90246

Die innovativen Warengruppensieger

Die Spitzenreiter in Punkto Innovation wurden in insgesamt 31 Kategorien ermittelt. Viele Marken der Top 20 tauchen auch hier als Innovationsführer ihrer Warengruppe wieder auf, z.B. Tesla bei den Automarken, PayPal als Vertreter des Sektors Banken und Finanzdienstleistungen, Manner in der Kategorie Food und Red Bull unter den Getränken. Darüber hinaus dominiert Google im Bereich Information, Telekommunikation und Internet, Lego unter den Kinder-, Baby- und Spielwaren sowie das ÖRK unter den Non-Profit- bzw. gemeinnützigen Organisationen. Keine Sportmarke gilt als richtungsweisender als Nike, keine Brand der (Unterhaltungs-)Elektronik als innovativer als Apple und kein Möbelhaus überflügelt IKEA.

© Apple

In Bezug auf Reisen sowie Paket-Dienstleistungen und Transport schreiben die Österreicher besonders heimischen Unternehmen einen hohen Innovationsgrad zu: Die ÖBB sowie die Österreichische Post übertrumpfen hier ihre Konkurrenz. Auf dem neuesten Stand in der Medienwelt ist aus Sicht der Umfrageteilnehmer vor allem Ö3, der klare Marktführer unter den Radiosendern. Als fortschrittlichster Drogeriemarkt gilt dm. Die Marke setzt sich damit gegen 97 weitere Brands aus den Bereichen Körper- und Haarpflege, Hygiene, Kosmetik und Styling durch.

Apropos Styling: In der Kategorie Uhren und Schmuck überzeugt die Marke swatch durch Modernität und Fortschritt, in der Modewelt Gore-Tex durch die stetige Weiterentwicklung der genutzten Technologien. Ein zukunftsweisendes Vorgehen in Hinblick auf Brillen oder Kontaktlinsen ist laut den Befragten vor allem Pearle zuzuschreiben.

News

© Fotolia

Corona-Pleitewelle: Wie viele Ausfälle sind tatsächlich zu erwarten?

Eine Predictive Default Study zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie

Lesezeit: ca. 2 min

© Sandra Horak/studio horak

Weißbuch Medizinprodukte: 9,1 Milliarden Euro direkter Umsatz

Systemrelevant, nicht nur in Zeiten der Pandemie: Medizinprodukte-Unternehmen sind ein vitales Rückgrat der heimischen Wirtschaft und sichern 56.000 Arbeitsplätze.

Lesezeit: ca. 1 min

© PantherMedia/gustavofrazao

Wir suchen zur Erweiterung unseres erfolgreichen Teams eine(n) Bereichsleiter(in) für die Anzeigen-Akquise im Themenbereich LIFESTYLE & LUXURY, auf Provisionsbasis.

Der TOP-LEADER Verlag sucht zur Erweiterung seines Teams eine(n) erfahrene(n) Online-Anzeigen Akquisiteur(in) für den großen Themenbereich „Lifestyle & Luxury.

Lesezeit: ca. 1 min

Einladung zum Infineon Linz Online-Talk

„Im Wissens- und Innovationsnetzwerk in die Zukunft“ Freitag, 30.04.2021 – 11-12 Uhr via Livestream

Lesezeit: ca. 1 min

© Bank Gutmann

Ein paar klare Worte zum Thema: Finanzen

Wer mehr aus seinem Geld machen will, braucht ein gewisses Know-how. Wie es um das Finanzwissen der Österreicher steht und worauf Anleger 2021 besonders achten müssen, erklärt Claudia Figl, stv. Vorstandsvorsitzende des Österreichischen Verbands Financial Planners sowie Partnerin bei der Bank Gutmann.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/5seconds

Ich schaffe das!

Egal, wie hart die Zeiten sind: Ziele sind dafür da, um erreicht zu werden. Leichter fällt es mit diesen sechs Ansätzen.

Lesezeit: ca. 6 min

© Österreichische Post

„Wer sich Kundenwünschen verschließt, verliert den Anschluss“

Corona hat viele Entwicklungen extrem beschleunigt, zieht Georg Pölzl nach einem Jahr Pandemie Bilanz. Welche positiven Effekte daraus entstanden sind, wieso Österreichs Händler nicht stärker vom E-Commerce profitieren und warum man sich niemals gegen neue Technologien stellen darf, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Post AG im Interview.

Lesezeit: ca. 5 min

© SN Schnabler

IMFS – Innovative Mobility for Future Salzburg 2021 der „Salzburger Nachrichten“

am Freitag, dem 15. Oktober 2021, 8.30 bis 17 Uhr am Salzburgring

Lesezeit: ca. 2 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren