©

04.10.2021 | 11 min

TOP LEADER Karriereentwicklungen, die Drehscheibe wichtiger Positionen in Österreich 10/2021

Österreichs Wirtschaft hat hochqualifizierte Frauen und Männer, die in den heimischen Unternehmen hervorragende Arbeit leisten. Welche Veränderungen es an den wichtigsten Schaltstellen gibt, lesen Sie hier.

© Richard Tanzer

Sabina Berloffa ist neue Geschäftsführerin der apti – Austrian PropTech Initiative

Mit September übernahm Sabina Berloffa die Geschäftsleitung für den in Wien gegründeten Verein „Austrian PropTech Initiative“, kurz: apti.

Sabina Berloffa ist unter anderem als Geschäftsführerin einer Immobiliengruppe und einer Unternehmensberatung für strategisches Management, Digital Transformation und Leadership tätig und verfügt über 20 Jahre Erfahrung als Serial Entrepreneur und im internationalen Management. Ihre umfassende Berufserfahrung und ihr Know-how im Bereich Immobilienwirtschaft qualifizieren sie ideal, um die apti weiterhin auf Erfolgskurs zu halten.

„Die Digitalisierung erobert die Immobilienbranche im B2C und B2B-Bereich gleichermaßen. Mit dem Begriff PropTech erfährt eine Reihe disruptiver Technologien schnellen Einzug in jede Phase des Real Estate Life Cycle, von der Asset-Bewertung über den Kauf bis zum Verkauf, von der Planung bis zur Entwicklung, vom Asset Management bis zur Due Diligence. Die Austrian Proptech Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, die Digitalisierung nicht nur als Notwendigkeit, sondern auch als Chance und Wachstumsmotor anzusehen. Mit neugedachten holistischen Ansätzen gelingt es uns heute, Mehrwert für KundInnen und UnternehmerInnen von morgen zu schaffen.“, so Berloffa über ihre neue Herausforderung.

© wildbild

Der Vertrag des AMAG Vertriebsvorstandes Victor Breguncci wurde vorzeitig verlängert

Der Aufsichtsrat der AMAG Austria Metall AG hat den Vertrag von Vertriebsvorstand Victor Breguncci vorzeitig verlängert. Der 46-jährige Breguncci wird daher für weitere vier Jahre die Vertriebsagenden der AMAG leiten. Dabei wird er sich gemeinsam mit seinem Vertriebsteam auf die strategische Entwicklung bestehender und neuer Märkte sowie die Optimierung des Produktportfolios im Markt für hochwertige Aluminiumprodukte konzentrieren.

Victor Breguncci hat zuvor Managementpositionen bei großen Aluminiumkonzernen wie Vale, Companhia Brasileira de Aluminio und Constellium innegehabt, seit Juni 2019 ist der gebürtige Brasilianer Teil des AMAG Vorstandsteams bestehend aus Vorstandsvorsitzendem Gerald Mayer und Technikvorstand Helmut Kaufmann.

© Barbara Nidetzky

Seit 1. Oktober ist Monika Gindl-Muzik neue Geschäftsführerin der WienCont

Die Logistikexpertin Monika Gindl-Muzik ist als Geschäftsführerin für die Bereiche Betrieb und Vertrieb der Hafen Wien-Tochter WienCont zuständig. Sie bildet mit Andreas Fehringer, der wie bisher für den kaufmännischen Bereich verantwortlich zeichnet, die neue Doppelspitze des Unternehmens. Harald Jony, der von Mai 2018 bis Ende September 2021 als Geschäftsführer für die Bereiche Betrieb, Vertrieb, Personal und IT der WienCont fungierte, verlässt auf eigenen Wunsch das Unternehmen, um sich neuen Aufgaben zuzuwenden.

Monika Gindl-Muzik hat jahrzehntelange Vertriebserfahrung mit Schwerpunkt auf dem Key Account Management im Intermodal-Bereich. Zuletzt war sie als Sales Director der ecco-rail-Gruppe tätig, davor als Leiterin des Business Development Intermodal bei der Railcargo Austria AG, einer Tochter der ÖBB.

„Ich freue mich sehr, mein internationales Netzwerk von StakeholderInnen und meine langjährige Erfahrung in die WienCont einzubringen und so den bereits eingeschlagenen Weg dieses Wiener Vorzeigeunternehmens mit dem gesamten Team erfolgreich weiterzugehen. Unsere Herausforderung wird in den nächsten Jahren sein, den Terminal zukunftsfit zu halten. Vor dem Hintergrund der Klimaziele steigen die Anforderungen des Logistikmarktes kontinuierlich. Diesen Anforderungen müssen wir mit ebenso steigenden Kapazitäten des Trimodal-Terminals begegnen. Das heißt, wir haben eine sehr spannende Zeit vor uns“, so Gindl-Muzik.

© Bosch/Marius Höfinger

Wilhelm Pruckner ist seit 1. Oktober neues Vorstandsmitglied der Robert Bosch AG

Der Aufsichtsrat der Robert Bosch AG hat Wilhelm Pruckner in den Vorstand berufen. Der Vorstand wird somit auf zwei Mitglieder erweitert, den Vorsitz hat Helmut Weinwurm inne.

Wilhelm Pruckner (55) übernahm mit 1. Oktober 2021 die kaufmännische Verantwortung im Vorstand der Robert Bosch AG zusätzlich zu seinen bestehenden Aufgaben. Der gebürtige Niederösterreicher zeichnet seit 2008 als Leiter Finanzen und Controlling bei der Robert Bosch AG verantwortlich und startete seine Bosch-Karriere bereits 1994.

Helmut Weinwurm (53), bisheriger Alleinvorstand der Robert Bosch AG, wird mit 1. Oktober 2021 zum Vorsitzenden des Vorstandes der Robert Bosch AG bestellt und bleibt Repräsentant der Bosch-Gruppe in Österreich. Diese Funktionen nimmt er in Personalunion mit seiner Aufgabe als Leiter Bosch Thermotechnik Österreich wahr.

© IfW Kiel/Michael Stefan

Gabriel Felbermayr ist seit 1. Oktober neuer WIFO-Chef

Gabriel Felbermayr ist neuer Chef des renommierten österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung WIFO und folgt damit auf Christoph Badelt, der nun in den Ruhestand tritt.

Felbermayr studierte ab 1995 Volkswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz und forschte anschließend am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz, wo er 2004 zum Ph.D. promoviert wurde. 2005 wurde er Akademischer Rat auf Zeit am Lehrstuhl von Wilhelm Kohler an der Eberhard Karls Universität Tübingen, wo er sich 2008 habilitierte. 2009 übernahm der 44-Jährige die Professur für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Außenwirtschaft, an der Universität Hohenheim, 2010 wechselte er an das Ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er ab April 2011 eine Stiftungsprofessur innehatte. 2019 wurde Felbermayr Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft.

„Gabriel Felbermayr ist eine herausragende Persönlichkeit im Bereich der Wirtschaftsforschung und damit ein großer Gewinn für das WIFO und für unser Land. So wie das WIFO steht Gabriel Felbermayr für Unabhängigkeit, Exzellenzorientierung, Internationalität und eine entsprechende Vernetzung weit über die österreichischen Grenzen hinaus. Damit wird er die Relevanz von Österreichs führendem Wirtschaftsforschungsinstitut in Europa und der Welt noch weiter ausbauen“, kommentieren WKO-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karlheinz Kopf den Antritt Felbermayrs.

© Lagermax

Seit 1. September unterstützt Christian Stoll das Geschäftsführer-Duo bei Lagermax als COO

Christian Stoll wechselte von der deutschen Seifert Logistics Group, wo er die letzten Jahre in selber Funktion tätig war, in die Geschäftsführung der Lagermax Internationale Spedition GmbH. Der Logistikprofi hat viele Jahre Führungserfahrung, sowohl in großen Familienunternehmen als auch bei Speditionskonzernen gesammelt. So war der 50-Jährige unter anderem über sechs Jahre bei DB Schenker Logistics in verschiedenen Top-Management-Funktionen auf europäischer Ebene tätig und davor viele Jahre bei der mittelständischen Transco-Gruppe in Singen als COO beschäftigt.

Zusammen mit den beiden langjährigen Geschäftsführern Herbert Weber und Michael Macheiner wird Stoll einen reibungslosen Übergang in eine neue Führungs- und Organisationsstruktur der Lagermax Spedition gewährleisten. Damit verbunden wird in den nächsten zwei Jahren auch ein Generationenwechsel vollzogen werden, der die Kontinuität und die Zukunftsausrichtung des Firmenbereiches sichern soll.

Die Geschäftsführung wird in der neuen Zusammensetzung die anstehenden Herausforderungen wie beispielsweise die internationale Entwicklung oder auch die Digitalisierung weiter vorantreiben sowie auch Ausbau- und Wachstumspläne umsetzen.

© VBI

Seit 1. Oktober fungiert Hannes Boyer als neuer Präsident der Bahnindustrie

Die Generalversammlung des Verbandes der Österreichischen Bahnindustrie hat einen neuen Präsidenten gewählt: Hannes Boyer folgt Kari Kapsch nach, der diese Position seit 2019 innehatte.

Hannes Boyer studierte Handelswissenschaften und ist seit 2019 als Corporate Country Director und CEO der Thales Gruppe in Österreich tätig. Seit dem Übergang von der Alcatel Austria Transport Solutions GmbH zur Thales Gruppe im Jänner 2007 agierte Boyer in der Thales Austria GmbH als Prokurist sowie seit 2010 auch als Director Marketing & Sales. 2016 übernahm er die Rolle des Geschäftsführers und Bereichsleiters Transport der Thales Austria GmbH.

Bei seinem Vorgänger bedankt sich der 52-jährige Wiener für seine großartige Arbeit als Präsident, an die es nun anzuknüpfen gilt. „Es ist mir eine große Ehre, in dieser spannenden und herausfordernden Zeit das Sprachrohr der österreichischen Bahnindustrie sein zu dürfen. Um die Klimawende zu schaffen, muss die Bahn eine wichtige Rolle spielen. Wir haben in Österreich großartige Unternehmen, die mit ihren Technologien und Innovationen einen wichtigen Beitrag leisten können. Im Verband der Bahnindustrie bündeln wir diese Kräfte, damit wir ein Stück Zukunft aktiv mitgestalten können. Darauf freu ich mich!“, so Boyer.

Das Führungsteam des Verbandes der Bahnindustrie setzt sich nun wie folgt zusammen:

Hannes Boyer / Thales Austria GmbH (Präsident)

Peter Wurm / Voith Austria GmbH (Vizepräsident)

Christian Diewald / Alstom

Thomas Karl / Frequentis AG

Manfred Reisner / Knorr-Bremse GmbH

Mag. Thomas Schöpf / Plasser & Theurer

Arnulf Wolfram/ Siemens Mobility Austria GmbH

Als Geschäftsführerin fungiert Angela Berger

© Bodo Möller Chemie GmbH

Jürgen Ihrybauer verstärkt die Geschäftsführung der Bodo Möller Chemie Gruppe in Österreich

Der erfahrene Manager des Spezialchemikalienunternehmens mit Hauptsitz in Offenbach am Main bildet die neue Spitze für Österreich und Südosteuropa zusammen mit dem bisherigen Österreich-Geschäftsführer Frank Haug, der in Personalunion auch Vorsitzender der Geschäftsführung der Bodo Möller Chemie Gruppe ist.

Jürgen Ihrybauer ist seit fast 20 Jahren in verschiedenen Funktionen für die Bodo Möller Chemie Gruppe tätig, unter anderem auch als Geschäftsführer der Schweizer Niederlassung. „Erfolg hat drei Buchstaben – TUN! In diesem Sinne werden wir als Team gemäß dem Zitat von Goethe für unsere Kunden präsent sein. Dazu werden wir die Reichweite unserer Niederlassung weiter ausbauen. Unsere Lagerhaltung in Österreich hilft, den wachsenden Bedarf schnell und mit unserer verlässlichen Logistik umfassend zu versorgen“, sagt Jürgen Ihrybauer

„Jürgen Ihrybauer zählt zu unseren langjährigen Führungskräften und genießt unser volles Vertrauen. Er hat maßgeblich den Weg unseres Unternehmens vom Distributor zum umfassenden Anwendungs- und Zukunftsbranchenexperten für die Nutzung chemischer Produkte gestaltet und begleitet“, erklärt Frank Haug.

© Breiteneder Immobilien

Sebastian Unger wurde in die Geschäftsführung der Breiteneder Immobilien Development GmbH berufen

Sebastian Unger ist seit 2011 für den österreichischen Projektentwickler tätig. Die Ernennung zum Geschäftsführer ist ein weiterer Schritt zur langfristigen Entwicklung des Unternehmens. Die operativen Schwerpunkte des 39-Jährigen werden vor allem in Projektentwicklung, Vertrieb und Marketing liegen.

Auf Nachhaltigkeit und der Stärkung der Position des Unternehmens als zuverlässiger Partner am Immobilienmarkt wird der Fokus von Sebastian Unger liegen: „Das Unternehmen ist hervorragend aufgestellt, um in den aktuellen herausfordernden Zeiten erfolgreich zu sein. Ich freue mich darauf, diesen Weg mitzugestalten“, betont Unger. Darüber hinaus liegt besonderes Augenmerk auf dem Ankauf von Immobilien.

Manfred Kräftner, Geschäftsführender Gesellschafter, betont: „Ich arbeite mit Sebastian nun schon 15 Jahre erfolgreich und vertrauensvoll zusammen. Ich freue mich darauf, unser Unternehmen langfristig gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft zu führen!“

© Zanzinger

Angela Stief wurde zur Chefkuratorin für Kunst der Gegenwart sowie zur Direktorin der ALBERTINA MODERN ernannt

Mit der Ernennung von Angela Stief zur Chefkuratorin wird erstmals die mittlerweile 65.000 Werke zählende Kollektion organisatorisch als eigenständige Sammlung geführt und mit einer eigenen Leitung ausgestattet, so wie auch die vier anderen großen Sammlungen der Albertina.

Die in Augsburg geborene Kunsthistorikerin, Kuratorin und Kulturpublizistin Angela Stief war von 2002 bis 2013 Kuratorin in der Kunsthalle Wien. Seit 2018 ist sie kuratorische Beraterin der Vienna Art Week. 2020 hat sie die Gastprofessur für kuratorische Praxis an der Universität Linz übernommen und ist seit Juli 2020 Chefkuratorin der ALBERTINA MODERN, zuvor war sie Teil des Kuratoren-Teams der Eröffnungsausstellung „The Beginning. Kunst in Österreich von 1945 bis 1980.“

„Den expliziten Auftrag von Generaldirektor Schröder, die Diversität der Sammlung weiter zu stärken, den wichtigen Beitrag der feministischen Kunst der letzten Jahrzehnte im Programm wie in den Sammlungen zu vertiefen, wo immer es möglich ist, nehme ich besonders ernst. Auch bislang noch im Schatten der Aufmerksamkeit stehende Positionen zu fördern, ist mir so wie in meinem bisherigen Schaffen als Kuratorin ein wichtiges Anliegen“, so Stief.

„Ich freue mich, dass die Berufung von Angela Stief nicht nur vom Kuratorium der Albertina einstimmig begrüßt wurde, sondern auch bei Staatssekretärin Andrea Mayer sowie im Kulturministerium auf breite Zustimmung gestoßen ist“, so Generaldirektor Schröder.

© Patricia Weisskirchner

Lukas Pachner übernahm am 1. Oktober die Eviso-Geschäftsführung

Lukas Pachner folgt damit auf Peter Kail, der zu CANAL+ nach Paris wechselt. Der gebürtige Oberösterreicher hat bereits seit frühester Jugend mit elektronischen Medien zu tun. Seine Karriere startete Pachner 1996 mit einer Lehre zum Einzelhandelskaufmann, wo er bereits kurz nach Abschluss seiner Lehre zum Filialleiter aufgestiegen ist. Es folgten Stationen in Einkauf und Geschäftsentwicklung, die die Basis für die Funktion als Regionalleiter bei ElectronicPartner legten.

Danach gab es einen Zwischenstopp bei der Handelskette Mediamarkt, für die Pachner als Geschäftsführer und Gesellschafter einen kompletten Standort aufgebaut hat, um dann wieder zu ElectronicPartner zurückzukehren und dort als Vertriebsleiter den gesamten österreichischen Markt zu verantworten. Seit 2013 ist Lukas Pachner für Eviso (Eviso Austria verantwortet die Vermarktung der österreichischen TV-Plattform HD Austria) und HD Austria als Channel Management Director tätig und damit mitverantwortlich, dass sich HD Austria in den vergangenen Jahren zu einer der größten heimischen TV-Plattformen entwickelt hat.

„HD Austria hat neben den heimischen Kanälen seinen KundInnen schon bisher erfolgreich ein sehr umfangreiches Premium-Angebot per Streaming oder Satellit angeboten. Und jetzt ist der nächste logische Schritt, dass wir mit CANAL+ an Bord unseren Content laufend erweitern“, sagt Pachner.

© Sabine Klimpt/Manstein Verlag

Mit 1. Oktober wurde Markus Gstöttner alleiniger Geschäftsführer des Manstein Verlages

Markus Gstöttner folgt damit auf Dagmar Lang, seit 2003 Geschäftsführerin des Manstein Verlags, die sich auf eigenen Wunsch auf die Rolle der Herausgeberin und damit auf die publizistischen Themen konzentrieren wird. „Wir danken Dagmar Lang für viele Jahre allerbester Zusammenarbeit. Es ist sehr gut, ihre redaktionelle Erfahrung und publizistische Kompetenz auch künftig für unsere Fachmedien und darüber hinaus für den Verlag insgesamt nutzen zu dürfen. Nach fast 20 Jahren des aktiven Wirkens in der Geschäftsführung zieht sich Dagmar Lang gut geplant und sukzessive aus dem operativen Geschäft zurück. Der Generationswechsel an der Spitze ist damit abgeschlossen“, so Sönke Reimers, gemeinsam mit Peter Esser Sprecher der Geschäftsführung der dfv Mediengruppe.

Gstöttner startete seine Medienkarriere beim Vorarlberger Medienhaus, war danach für den Styria Konzern in leitenden Funktionen tätig und seit 2018 zusammen mit Dagmar Lang in der Geschäftsführung des Manstein Verlages.

„Die Digitalisierung unserer Medienmarken kommt in großen Schritten voran. Die Erfahrung und das fachliche Urteil von Dagmar Lang sind uns eine wertvolle Unterstützung auf unserem weiteren Weg“ so Markus Gstöttner.

© aws/ Wolfgang Lehner

Christoph Haimberger ist seit 1. Oktober neuer Geschäftsführer der aws Fondsmanagement

Christoph Haimberger übernahm die Co-Geschäftsführung der aws Fondsmanagement GmbH. Damit ist er gemeinsam mit Nina Dohrau zukünftig als Geschäftsführer für den aws Gründerfonds und den aws Mittelstandsfonds zuständig. Er folgt Ralf Kunzmann nach, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt.

Haimberger promovierte an der Wirtschaftsuni Wien und war vor seiner Tätigkeit bei aws langjähriger Investment Director bei der international tätigen 3TS Capital Partners und Venture Partner bei der von der Raiffeisen Bank International gegründeten Elevator Ventures. Dabei konnte er umfassende Erfahrungen im Bereich Venture Capital und Private Equity aufbauen. In den vergangenen vier Jahren war der 48-Jährige als Geschäftsführer der Investment Boutique Umweltkapital tätig.

„Am aws Gründerfonds und dem aws Mittelstandsfonds kommt man in Österreich nicht vorbei. Ich kenne die Fonds und vor allem auch die Portfoliounternehmen bereits aus meiner langjährigen Funktion bei 3TS Capital Partners. Wir hatten denselben Blick für gute Investments, was sich auch in drei gemeinsamen Exits gezeigt hat. Ich freue mich sehr, meine Erfahrungen nun bei der aws Fondsmanagement einzubringen und freue mich auf viele Erfolgsgeschichten unserer Portfoliounternehmen“, so Christoph Haimberger.

© ARCHE NOAH/Rupert Pessl

Mit 1. September hat Volker Plass die Geschäftsführung des Vereins ARCHE NOAH übernommen

Plass bringt drei Jahrzehnte Erfahrung im NGO- und Umweltbereich mit: Nach Stationen beim „Österreichischen Informationsdienst für Entwicklungspolitik“ (heute Südwind-Agentur) und als selbstständiger Grafikdesigner und Kommunikationsberater von Non-Profit-Organisationen, gründete Plass 2000 die Interessenvertretung „Grüne Wirtschaft“. Nach seinem Abschied aus der Politik im Jahr 2016 war Plass zuletzt Programm-Manager bei Greenpeace Österreich.

Bernd Kajtna, der die letzten drei Jahre die Geschäftsführung ausübte und seit vielen Jahren bei ARCHE NOAH tätig ist, bleibt dem Verein als Fachexperte und Stellvertretender Geschäftsführer erhalten.

Mit seiner neuen Rolle macht Plass seine gärtnerische Leidenschaft auch zum Beruf: „Als langjähriger Kunde und Mitglied von ARCHE NOAH ist mir die Kulturpflanzenvielfalt ein großes Herzensanliegen. Wie wir uns regional, saisonal und gesund ernähren, und dabei die wunderbare Vielfalt unserer Kulturpflanzen erhalten und vermehren, wird eine zentrale Frage der kommenden Jahrzehnte sein. ARCHE NOAH wird bei diesem Thema auch in Zukunft eine Schlüsselrolle innehaben und Antworten höchster Qualität geben“ so Plass.

© APA/Georg Hochmuth

Christian Stögmüller wurde zum neuen Vorstand des Verbands Österreichischer Privatsender (VÖP) gewählt

Christian Stögmüller übernimmt den Vorsitz vom kürzlich verstorbenen Ernst Swoboda. Markus Breitenecker (PULS 4) wurde als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt.

„Die österreichische Medienbranche steht am Beginn einer neuen Zeit: einer Zeit des intensiven und konstruktiven Miteinanders.“, so Stögmüller. „Denn der Konkurrenzdruck durch die riesigen Onlineplattformen wird immer größer: Mittlerweile vereinnahmen sie schon rund die Hälfte der Werbespendings in Österreich. Die Plattformmedien höhlen die Finanzierungsbasis österreichischer Medienhäuser aus, ohne hier wirtschaftliche oder journalistische Wertschöpfung zu leisten. Ich bin überzeugt, die beste, wenn nicht gar die einzige Antwort darauf liegt in der Zusammenarbeit der österreichischen Medien. Nur so können wir die strukturellen Nachteile, die uns treffen, zumindest teilweise ausgleichen.“

„Wir müssen die strukturellen Wettbewerbsprobleme am österreichischen Medienmarkt aktiv angehen“, ergänzt Breitenecker. „Wir brauchen gemeinsame attraktive Angebote für alle ÖsterreicherInnen. Notwendig dafür ist, dass alle – hier sind ORF, Verleger und Privatsender gleichermaßen angesprochen – aufeinander zugehen, um diesen Weg gemeinsam zu beschreiten.“

© Gaulhofer

Manfred Gaulhofer ist neuer Vorsitzender der Holzbauindustrie Österreichs

Manfred Gaulhofer wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden der Berufsgruppe Bau des Fachverbandes der Holzindustrie Österreichs gewählt und folgt damit auf Helmuth Neuner, dem langjährigen Wirtschaftsdirektor des Stiftes Admont.

Gaulhofer studierte Betriebswirtschaftslehre an der Uni Graz, wo er 1986 promovierte und 1974 bis 1988 Universitätsassistent war. Nach Aktivitäten in Wissenschaft und Kultur in Berlin gründete er 1992 ein internationales Beratungsunternehmen mit Büros in Berlin, Moskau und Graz. Von 2001 bis 2013 hatte der 67-Jährige vielfältige Funktionen im Kulturmanagement inne. Er war unter anderem Mitglied der Jury zur Auswahl der Kulturhauptstädte Europas. Dem Universitätsrat der TU Graz gehörte Gaulhofer von 2008 bis 2018 an, 2018 wurde er zum Ehrensenator der TU Graz ernannt. Manfred Gaulhofer ist seit dem Jahr 2008 in der familieneigenen Gaulhofer Industrie-Holding GmbH tätig, zunächst als Geschäftsführer und seit 2014 als Aufsichtsrat.

„Ich danke den Mitgliedern für ihr eindeutiges Votum und ihr Vertrauen. Gemeinsam wollen wir die Rahmenbedingungen für den Holzbau weiter verbessern. Holzbau in und aus Österreich steht weltweit für Produkte höchster Qualität und handwerkliche Kunst. Österreichische Unternehmen zählen bei Holzkonstruktionen zu den führenden der Welt“ so Gaulhofer.