©

10.10.2021 | 5 min

TOP LEADER Karriereentwicklungen, die Drehscheibe wichtiger Positionen in Österreich 10/2021

Österreichs Wirtschaft hat hochqualifizierte Frauen und Männer, die in den heimischen Unternehmen hervorragende Arbeit leisten. Welche Veränderungen es an den wichtigsten Schaltstellen gibt, lesen Sie hier.

© CIC/Welisch

Alexandra Truppe wurde mit 1. Oktober neue Geschäftsführerin des Carinthian International Centers (CIC) 

Die gebürtige Kärntnerin Alexandra Truppe wurde per 1.10. zur neuen Geschäftsführerin des Carinthian International Centers (CIC) bestellt. Sie folgt damit auf Rosalia Kopeinig, die Mitbegründerin des Vereins und der GmbH ist und diese über 12 Jahre als Geschäftsführerin geleitet hat.

Nach mehrfachen Auslandsaufenthalten in England und den USA, verbrachte Alexandra Truppe die letzten vier Jahre auf den Bermudas. Die erfahrene Unternehmensberaterin war dort als Teil des Executive Teams für die strategische Entwicklung einer Unternehmensgruppe verantwortlich. Davor war die 45-Jährige u.a. als Bereichsleiterin für Ibis Acam, als Projektpartnerin für das Projekt „Mentoring für MigrantInnen“ der WKÖ/ÖIF und in Führungsfunktionen in der Gastronomie und Hotellerie tätig.

„Mit unseren umfassenden Service- und Netzwerkangeboten wollen wir in Zukunft noch mehr Begegnungsräume öffnen und damit die qualifizierten internationalen Fachkräfte beim Ankommen in der neuen Heimat Kärnten bestmöglich begleiten und deren Vielfalt als Stärke für die Region nutzen. Mein Ziel ist es, die Aktivitäten weiter auszubauen, wertvolle Kooperationen einzugehen und Synergien mit vergleichbaren Organisationen zu nutzen,“ so Truppe.

© Morawa Buch und Medien

Seit 1. Oktober 2021 ergänzt Klaus Magele die Geschäftsführung des Bucheinzelhandels bei Morawa

Durch die Erweiterung des Managements wird Morawa zukünftig die stationären Bereiche aber vor allem auch die digitale Entwicklung des Unternehmens vorantreiben, um noch mehr Nähe zum Kunden zu gewinnen. Klaus Magele, ehemaliger Geschäftsführer der Salamander Austria GmbH, bringt mit seiner langjährigen Managementerfahrung im Bereich des filialisierten Fachhandels von der Markenpositionierung bis zum Shop-Konzept ein umfangreiches Know-how mit.

„Es gibt kaum eine Branche in der Kundenservice schöner gelebt wird als im Buchhandel. Jeder, der bei Morawa ein Buch kauft, ist begeistert über das unglaubliche Fachwissen der 200 MitarbeiterInnen in den Buchhandlungen“ erklärt Magele. Kompetenz in der Beratung und im Service sowie eine besondere Atmosphäre, die sowohl in den Shops vor Ort als auch im Online-Portal alles zum Thema Buch bietet, werden zweifelsohne die wichtigsten Aspekte eines erfolgreichen Customer Experience Konzeptes sein. Neben dem erlebbaren Einkaufsvergnügen liegt der Focus auf einem effektiven Supply-Chain-Management, denn eine rasche Lieferung ist heute für die Leserinnen und Leser selbstverständlich.

Auf die Frage, welche Position die Buchhandelskette Morawa in Zukunft auf dem Markt einnehmen wird, antwortet Klaus Magele „Die Beste ist sie schon – jetzt wird sie noch die Beliebteste und die Schnellste.“

© Christina Sowern

Mit Jänner 2022 komplettiert Nathalie Rau die Geschäftsführung von Magenta Telekom

Die Geschäftsführung von Magenta Telekom wird durch die Bestellung von Nathalie Rau zum neuen Chief HR Officer (CHRO) wieder komplettiert, nachdem diese Position seit dem Wechsel von Sabine Bothe in die Konzernzentrale im Frühsommer vakant war.

Rau war bis zuletzt als HR-Leiterin bei Universal Music in Berlin beschäftigt und wird für die neue Position wieder zurück nach Österreich übersiedeln. Von 2017 bis 2020 war die 46-Jährige als Vice President Human Resources and Organisation bei Austrian Airlines tätig und verfügt über eine mehr als 15-jährige Erfahrung in unterschiedlichen Positionen im HR-Bereich in Deutschland und Österreich.

„Mit Nathalie Rau können wir eine sehr erfahrene Personalmanagerin für die Geschäftsführung von Magenta Telekom gewinnen. Somit ist unser Team im Board wieder komplett. Wir sind in der Endphase des Mergers und uns stehen nun wichtige Schritte der Transformation des Unternehmens in Richtung Agilität und weitere Digitalisierung bevor. Nathalie Rau bringt viel Erfahrung im Bereich Change und agile Transformation mit und ich freue mich sehr, sie bei uns an Bord zu haben“, sagt Andreas Bierwirth, CEO von Magenta Telekom.

© ENIO

Michael Viktor Fischer verstärkt die Geschäftsführung von ENIO

Mit Michael Viktor Fischer übernimmt ein erfolgreicher Elektromobilitätsinsider die Geschäftsführung von ENIO – gemeinsam mit Dr. Markus Litzlbauer, der bereits die technische Leitung verantwortet. Fischer wechselt von Smatrics zu ENIO und greift auf langjährige Erfahrung in Planung, Realisierung und Betrieb von Ladenetzwerken für Elektroautos zurück. Er hat Smatrics von Null an aufgebaut und geht als neuer Teilhaber mit ENIO nun auf Expansionskurs.

Für Fischer ist klar: „Öffentliche Ladestationen sind wichtig, aber die Zukunft liegt im Aufbau von eigenen Ladenetz-Infrastrukturen für Private, Unternehmen, Kommunen und Institutionen. Dort erfolgen 70 bis 80 Prozent aller Ladungen und nicht im öffentlichen Bereich. ENIO gibt in der Softwareentwicklung, aber auch bei Planung, Aufbau und Management von Ladenetzen seit vielen Jahren den Takt an. Die wichtigste technische Herausforderung ist es, beim Laden von immer mehr Elektroautos Stromspitzen zu vermeiden, die das Netz belasten. Und genau hier hat ENIO die Nase vorn. Ich freue mich darauf, diese Technologieführerschaft mit einem wachsenden Team weiter auszubauen.“

Franz Schodl und Fritz Vogel, die beiden Gründer und Gesellschafter: „Mit Michael Fischer und Markus Litzlbauer haben wir ein ideales Führungsduo gefunden, das ENIO auf das nächste Level heben wird.“

© Daniel Willinger

Richard Theiß verstärkt seit Oktober 2021 die Geschäftsführung bei dvo Software

Gemeinsam mit dem langjährigen dvo-Geschäftsführer Rainer Haude, zeichnet Richard Theiß mit Oktober 2021 für die Geschäfte von dvo Software verantwortlich. Theiß, seit vielen Jahren Leiter des dvo-Produktmanagements und studierter Jurist, sammelte davor wertvolle Erfahrungen in einer Steuerkanzlei.

Richard Theiß, (Jahrgang 1989), bringt praktische Erfahrung aus der Steuerberatungskanzlei mit, wo er nach seinem Studium der Rechtswissenschaften für Bilanzierung, Buchhaltung und die Bearbeitung steuerrechtlicher Sachverhalte zuständig war. Regelmäßige Weiterbildungen im Bereich Steuern, Bilanzierung, etc. gehören für den passionierten Läufer und Skifahrer, der auch als wissenschaftlicher Mitarbeiter der KF-Uni Graz Erfahrungen sammelte, zum Berufsalltag.

„Ich möchte die Steuerberater bei ihren Herausforderungen auf dem digitalisierten Markt unterstützen,“ freut sich Theiß auf die neue berufliche Aufgabe. „Cloud-Software muss auf die Bedürfnisse der Steuerberater zugeschnitten sein, damit sie für die neue Arbeitswelt gerüstet sind. Dabei spielen die hohen Sicherheitsstandards für diese Branche eine Rolle, die mobile Verfügbarkeit von Information, aber auch die zeitgemäße Unterstützung der Steuerberater bei der Umsetzung diverser gesetzlicher Vorgaben“, so Theiß weiter.

© Lendo

Alexander Schrei übernimmt die Geschäftsführung von Lendo Österreich

Alexander Schrei ist der neue Geschäftsführer von Lendo Österreich. Sein Aufgabengebiet umfasst unter anderem den Ausbau der Partnerbasis, die Optimierung der Serviceleistungen gegenüber Banken und KonsumentInnen sowie die allgemeine Steigerung der Bekanntheit von Lendo.

Der 42-jährige E-Commerce- und Finanzspezialist bringt langjährige Expertise durch seine Tätigkeit für namhafte, nationale und internationale Finanzunternehmen mit. Dazu gehören neben BAWAG P.S.K. und Klarna Austria GmbH auch die griechische Viva Payment Services S.A., wo er zuletzt als Country Manager Austria für den Aufbau der Operations in Österreich verantwortlich war.

„Ich hatte schon immer eine Begeisterung für das Thema Finanzdienstleistungen und finde den Wandel, dem die Branche unterliegt, enorm spannend. Hier sehe ich großes Potential für die österreichischen Banken und möchte deshalb mit Lendo einen noch stärkeren Mehrwert für unsere Finanzpartner und natürlich auch KundInnen generieren. Mit Lendo als zusätzlichem Vertriebskanal unterstützen wir unsere Partner, zielgenau und mit klar planbaren Kosten, die gewünschte Kundengruppe zu erreichen und helfen KonsumentInnen gleichzeitig dabei, smarte Entscheidungen zu treffen“, so der gebürtige Wiener.

Harald Gindl, designierter Finanzvorstand der Swietelsky AG

© SWIETELSKY/Grünwald

Klaus Bleckenwegner, designierter Auslandsvorstand der Swietelsky AG

© SWIETELSKY

Ab April 2022 zwei neue Vorstände bei SWIETELSKY

Das Ausscheiden von Finanzvorstand Adolf Scheuchenpflug, der Ende März 2022 in den Ruhestand tritt, führt zu einer Rochade im Vorstand des internationalen Baukonzerns SWIETELSKY.  

Harald Gindl, der zu Beginn des Wirtschaftsjahres interimistisch den Vorstandsbereich Ausland übernommen hat, wird wie geplant nachfolgen und neuer CFO der Unternehmensgruppe. Als einer der engsten Mitarbeiter Scheuchenpflugs auf diesem erfolgreichen Weg, habe sich Gindl als sein logischer Nachfolger empfohlen und werde daher mit Beginn des nächsten Geschäftsjahres zum neuen Finanzvorstand ernannt, so Aufsichtsratsvorsitzender Norbert Nagele, der überzeugt ist, dass „mit diesem Schritt in allen kaufmännisch-strategischen Angelegenheiten die notwendige Kontinuität gewahrt wird“.

Für die Leitung des Auslandsressorts konnte der langjährige Baumanager Klaus Bleckenwegner gewonnen werden, der ab April 2022 in den Vorstand einziehen wird. Bleckenwegner, der von einem Mitbewerber zu SWIETELSKY stößt, wird die Verantwortung für das Auslandsgeschäft in den Sparten Hochbau, Tiefbau sowie Straßen- und Brückenbau übernehmen. Der Baumanager zeichnet sich durch jahrzehntelange Erfahrung bei Auslandsprojekten aus und war zuletzt in leitender Position für den CEE-Raum zuständig. „Klaus Bleckenwegner ist bestens mit den für SWIETELSKY besonders wichtigen Märkten in Zentral- und Osteuropa vertraut. Er wird dafür Sorge tragen, dass unsere Auslandsniederlassungen ihr Potenzial voll ausschöpfen können und in ihrer eigenständigen Entwicklung vom Konzern bestmöglich unterstützt werden“ betont Aufsichtsratsvorsitzender Nagele.

Neben Gindl und Bleckenwegner bleiben Karl Weidlinger als Vorstandsvorsitzender und Peter Gal als Vorstand für den Bahnbau weiterhin in ihren Funktionen tätig.