© Horst-Georg Fuchs, Markus Wagner, Mathias Holzinger

Foto der Gründer des Linzer Start-Up Xaleon

Regional
10.09.2021 | min

„Regionalprojekt des Monats“ zeigt, wie EU-Förderungen wirken

Portraitserie zu erfolgreichen Projekten startet – Aus Oberösterreich: Beratungsprogramm business2excellence von tech2be

536 Mio. Euro an Förderungen sind in der abgelaufenen Periode 2014-2020 aus dem Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) nach Österreich geflossen. Gut 600 Mio. Euro EU-Mittel werden es die nächsten Jahre sein. Damit wurden und werden Tausende regionalpolitische Projekte ermöglicht, die in den Regionen wichtige Impulse setzen und wirtschaftliche Entwicklung und sozialen Zusammenhalt stärken. Eines dieser Projekte ist das Beratungsprogramm business2excellence des oberösterreichischen Inkubators tech2b, das mehr als 100 Jungunternehmen half, sich auf internationalen Märkten zu etablieren. Es wird im Rahmen einer nun startenden Serie von Projektportraits als erstes „Regionalprojekt des Monats“ vorgestellt. https://www.efre.gv.at

Plattform „Regionalprojekt des Monats“

Künftig wird in jedem Monat ein erfolgreiches Projekt aus dem EFRE-Förderprogramm „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (IWB/EFRE) vor den Vorhang gebeten. Diese Aktion wurde von der Verwaltungsbehörde des Programms konzipiert und organisiert, die Auswahl der Projekte basiert auf den Nominierungen der Bundesländer. Projektportraits – wie jenes zu business2excellence – geben detaillierte Einblicke in Zielsetzung und Umsetzung der Projekte und beschreiben, wie sie in den Regionen wirken. Sie werden in Presseaussendungen vorgestellt und auf der Programmwebsite im Detail präsentiert und gesammelt ( https://www.efre.gv.at/projekte/pdm ).

Schubkraft für Start-ups beim Markteintritt

Mehr als 100 Jungunternehmen sind schon durch das Beratungsprogramm business2excellence des Inkubators tech2b gelaufen. „tech2b betreut Jungunternehmen seit 2002. Wir kennen seit jeher deren Schwierigkeit, technisch-innovative Produkte und Dienstleistungen im Markt zu platzieren“, erklärt Georg Schmidinger, Programmleiter von business2excellence. Während es viele Förderungen in der Phase der Firmengründung und Produktentwicklung gebe, blieben die Service-Angebote in Richtung Markteintritt und Internationalisierung deutlich zurück. Diese Förderungslücke zwischen Produktentwicklung und Marktwachstum werde durch dieses Programm geschlossen.

Dabei werden die Jungunternehmen in einem ganzheitlichen Beratungsprozess, der die Themen Strategie, Geschäftsmodell, Technik, Markt, Finanzen und Team berücksichtigt, begleitet und gecoacht. Ziel ist es, die unternehmerische Leistung zu steigern, das Risiko des Versagens im Markt zu minimieren und nachhaltiges Wachstum auf internationalen Märkten zu ermöglichen.

Wirkung in der Region

Damit entwickelt dieses Regionalprojekt eine starke Wirkung im gesamten Wirtschaftsraum Oberösterreich. Erfolgreiche Gründungen geben neue unternehmerische und technologische Impulse, verstärken die wirtschaftliche Dynamik, erhöhen die Exportkraft der Region und steigern die Beschäftigung im Land. Davon geben die Erfolge der betreuten Jungunternehmen auf globalen Märkten Zeugnis.

Das Linzer Start-up Xaleon etwa wurde mit seiner Customer-Engagement-Software, die Unternehmen eine sichere und Datenschutz-konforme Interaktion mit ihren Kunden ermöglicht, im vergangenen Jänner vom deutschen Teamviewer-Konzern gekauft. Damit ist Linz nun auch ein strategischer Teamviewer-Standort.

Das Förderprogramm

In der Förderperiode 2014 bis 2020 wurden im IWB/EFRE-Programm österreichweit rund 536 Mio. Euro an EFRE-Förderungen eingesetzt, die Mittel sind bis 2023 auszubezahlen. Durch REACT-EU, einem Teil des Covid-Wiederaufbauplans, wurde das Programm um 124 Mio. Euro aufgestockt. Diese Förderungen werden in Kombination mit privaten sowie nationalen, öffentlichen Mitteln des Bundes und der Länder vergeben. Dadurch wurde bisher ein Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 2 Mrd. Euro erreicht.

Ohne die Mittel aus dem EFRE-Förderprogramm wäre die Umsetzung dieser für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich wichtigen Maßnahme nicht möglich gewesen,“ bestätigt Schmidinger.

Projektportrait auf https://www.efre.gv.at/projekte/pdm