„Start UP” – Check die Batterie!

Österreichisches Startup entwickelt ersten, herstellerunabhängigen Batterietest für Elektro- und PlugIn-Hybrid-Fahrzeuge.

© Aviloo

Nach zwei Jahren intensiver Forschung und Entwicklung konnte das österreichische Startup Aviloo GmbH ein unabhängiges Testverfahren für Li-Batterien in Elektro- und Plug-In-Fahrzeugen entwickeln. Bahnbrechend dabei: Die Batterie-Diagnose ist Hersteller übergreifend möglich, damit auch vergleichbar und als hochseriöses Tool zur EV-Gebrauchtwagenbewertung einsetzbar.

„Wir sind aktuell mit der Aviloo-Box und der Aviloo-Battery-Data-Cloud-Platform der einzige Anbieter eines herstellerunabhängigen Testverfahrens für EV-Batterien – und zwar weltweit,“ betont (Mit-)Gründer und CEO Wolfgang Berger. „Damit schließt Aviloo eine Marktlücke auf dem kontinuierlich wachsenden EV-Gebrauchtwagenmarkt.“

Was der Batteriecheck bringt

Der Wert der Batterie ist abhängig vom Gesundheitszustand und damit maßgeblich ausschlaggebend für den Fahrzeugwert eines gebrauchten EV, denn immerhin ist die Batterie die kostenintensivste Komponente. Daher soll der Aviloo-Batteriecheck ein verbindlicher Standard beim An-/Verkauf von gebrauchten EVs werden. Das Aviloo-Zertifikat dokumentiert den Gesundheitszustand der Batterie und sollte daher mitbestimmend für den Restwert des gebrauchten EVs sein. Davon könnten der Autohandel, Versicherungen, Finanzdienstleister und im speziellen natürlich der Konsument profitieren.

(Mit-)Gründer und CTO Nikolaus Mayerhofer verweist auf die Wichtigkeit eines Batterie-Checks beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos: „Bei Verbrennern ist es simpel, den tatsächlichen Wert des Fahrzeugs zu beurteilen, Baujahr und Kilometerstand sind maßgebliche Parameter und über Auto Motive Daten-Businesslösungen (z.B.: Eurotax) erfasst und beim An-/Verkauf des Fahrzeugs leicht abrufbar. Das reicht bei einem EV-Gebrauchten jedoch nicht, denn hier ist die Nutzung der Batterie für die Degradation und somit für den Wert mitentscheidend.“

Internationale Aufmerksamkeit

Großes Interesse an der Aviloo-Entwicklung zeigt sich bestätigt in ersten international laufenden Gesprächen in den Niederlanden, Norwegen, sowie Asien. In Österreich testet der ÖAMTC das Aviloo-System bereits in seinen e-Kompetenzzentren und wird dieses im heurigen Jahr als erster Partner gemeinsam mit Aviloo ausrollen. Ebenso besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland.

Der Test an sich ist völlig simpel in der Handhabung: Bei Start des Tests muss die Batterie vollständig geladen sein, die Aviloo-Box wird an der OBD-Schnittstelle vom Aviloo-Partner angeschlossen, danach startet die Testfahrt. Schon während der Fahrt werden Daten ständig ausgelesen und an die Aviloo-Battery-Data-Cloud-Plattform gesendet. Nach Abschluss des Tests erhält man beim durchführenden Partner sofort das Aviloo-Zertifikat mit wertvollen Informationen zum Batteriezustand und damit zum Wert der Batterie.

Das liebe Geld

Eine Finanzierungszusage der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) 2019 ermöglichte es Berger und Mayerhofer, ihre „Brotjobs“ zu kündigen und sich gänzlich auf die Entwicklung der Batteriediagnose zu konzentrieren. Später kamen sukzessive weitere Mitarbeiter dazu. 2020 konnte Aviloo die umfangreichen Kriterien der AWS Seed-Finanzierung erfüllen. Im November 2020 nahm Aviloo am EIC (European Innovation Council) Investor Day on Green Deal teil. Dabei erhielten nur 68 von 2000 europäischen Unternehmen eine Förderung – darunter Aviloo in Höhe von 2,3 Mio Euro. Zusätzlich konnte sich Aviloo in einem Pitch Contest durchsetzen und in der Kategorie „Green Transport & Mobility“ den ersten Platz sichern.

Das Startup verfügt aktuell bereits über 25 Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Bereichen (Hardware, Customer Projects, Software, Firmware, Data Analytics, Engineering, Reverse Engineering, Sales, Office Management, Testdriver). Aktuell befindet sich Aviloo in der finalen Validierungsphase des Testverfahrens vor der offiziellen Markteinführung im ersten Halbjahr 2021.

News

© PantherMedia/londondeposit

Das soll Gleichberechtigung sein?

Frauen arbeiten jedes 7. Jahr gratis.

Lesezeit: ca. 3 min

Clubhouse: Top-3-Chancen für Top Leader

Das soziale Netzwerk Clubhouse hat einen regelrechten Hype ausgelöst. Einladungen werden auf Ebay verkauft, Freunde und Bekannte um Einladungen gebeten.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/adamgregor

Zeit nehmen für die Mitarbeiter

Wie Top Leader Feedbackgespräche im Homeoffice führen.

Lesezeit: ca. 4 min

© Lexpress

Gibt’s heuer um 15 Prozent mehr Unternehmens-Insolvenzen?

Dank massiver staatlicher Interventionen ist die Zahl der Unternehmenspleiten bis dato sogar rückläufig.

Lesezeit: ca. 3 min

Hinter den Kulissen

Das Mobilfunknetz 5G spaltet die Meinung der Österreicher – und sie wollen auch nicht mehr Geld für neue Technologie ausgeben.

Lesezeit: ca. 4 min

© A1 Group

Das breite Band des Fortschritts

Die 5G-Versteigerung im Vorjahr brachte mehr als 200 Mio. € und soll schnelles Internet ermöglichen. Breitband hat aber nach wie vor Aufholbedarf …

Lesezeit: ca. 4 min

Corona-Unterstützung ausgeweitet

Die aktuellsten Top-News von unserem Co-Herausgeber und Europa-Experten Christoph Leitl.

Lesezeit: ca. 2 min

© Guardmine

Bodyguard, Entertainer & Babysitter in einem

Die digitale Security-Lösung Guardmine könnte schon bald einen Siegeszug antreten.

Lesezeit: ca. 2 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Registrieren