Office Report: Ein Tag oder drei Tage?

Home Office wird auch nach der Corona-Pandemie bleiben, aber bei der Zahl der Home Office-Tage gibt es unterschiedliche Vorstellungen von Beschäftigten und Arbeitgebern, wie eine Sonder-Auswertung des teamgnesda Office Reports 2021 zeigt.

Lesezeit: ca. 1 min

© PantherMedia/AndrewLozovyi

Besonders weit liegen die Wünsche nicht auseinander: Die Beschäftigten wollen künftig zwei bis drei Tage von zu Hause aus arbeiten, während Arbeitgeber und Führungskräfte ihre Mitarbeiter nur ein bis höchstens zwei Tage pro Woche im Homeoffice wollen. Und: Egal ob Arbeitgeber oder Beschäftigte – alle wollen am Mittwoch ins Büro. 

„Die unterschiedlichen Wünsche werden sich einpendeln. Homeoffice wird aber zur Normalität und es wird den ,Arbeitsplatz Büro‘, wie wir ihn bis jetzt kannten, grundlegend verändern“, sagt Andreas Gnesda, Gründer und CEO des Arbeitswelten-Spezialisten teamgnesda. „Das Büro wird ein Ort der Begegnung, der Kommunikation. Die eigentliche Arbeit geschieht woanders. Das stellt natürlich grundlegend geänderte Anforderungen, etwa an den Flächenmix.“

Gekommen, um zu bleiben

Im Vorjahr haben rund 40 Prozent der Beschäftigten in Österreich regelmäßig Home Office genutzt. Wird berücksichtigt, dass Beschäftigte in Handel, Gastro oder Pflege gar keine Home Office-Möglichkeit haben, bedeutet das: Acht von zehn Beschäftigten, denen es technisch möglich war, haben 2020 im Home Office gearbeitet. Dass regelmäßiges Arbeiten im Home Office auch nach der Corona-Pandemie bleiben wird, sehen Beschäftigte und Führungskräfte gleich – beim „Wie“ gibt es aber signifikante Unterschiede: ArbeitnehmerInnen gaben bei einer OGM Studie im Auftrag des BMA im März an, sie wollen künftig an zwei bis drei Tagen pro Woche im Home Office arbeiten. Die für den teamgnesda Office Report 2021 befragten Top-Führungskräfte von 55 großen österreichischen Unternehmen (mit mehr als 1.000 Arbeitsplätzen) wollen Home Office künftig an einem, höchstens an zwei Tagen pro Woche genehmigen.

Andreas Gnesda, Gründer und CEO teamgnesda

© teamgnesda

So wird „das neue Büro“ laut Andreas Gnesda aussehen

  • Büro nach Corona wird nie wieder wie Büro vor Corona.
  • Büroimmobilien müssen auf weniger Fläche mehr leisten (20 – 30 Prozent weniger Bürofläche, Fläche pro anwesendem Mitarbeiter wird größer und qualitativ hochwertiger).
  • Büro muss jetzt noch viel mehr zum Magneten für Unternehmenskultur werden, zur Zusammenarbeit und zum persönlichen Gespräch einladen.
  • Arbeiten wird wesentlicher Teilaspekt des Wohnens.

Erstveröffentlichung: die-wirtschaft.at

News

© Expo Austria/Pein

So will Österreich in den Emiraten Sinn machen

Die Wirtschaft sieht die EXPO Dubai von Oktober 2021 bis Ende März 2022 als Chance, auch Themen wie Nachhaltigkeit und GreenTech zu platzieren sowie Österreich als innovativen Dienstleister zu präsentieren.

Lesezeit: ca. 2 min

© Almdudler/ Lipiarski

Wenn die nicht CO2-neutral sind, dann …

Um den eigenen CO2-Fußabdruck zu neutralisieren, unterstützt Almdudler zwei ausgewählte österreichische Klimaschutzprojekte von Climate Austria.

Lesezeit: ca. 1 min

© Livecom

Business-Event-Branche ortet positive Signale aus der Politik

Die Livecom, eine Vereinigung österreichischer Veranstaltungsdienstleister, ringt um Hilfen für die seit 15 Monaten praktisch darnieder liegende Branche. Frühestens im Q2 2022 kann das Geschäft wieder auf Vor-Pandemie-Niveau sein.

Lesezeit: ca. 2 min

© Richard Tanzer

Umdenken im Büro und im Einzelhandel

In der Immobilienwirtschaft ist nichts so beständig wie die Unbeständigkeit in der aktuellen Situation.

Lesezeit: ca. 3 min

© Katharina F. Rossboth

„Keiner hat aufgegeben“

Exklusiv-Interview mit Benedikt Föger, Verlagsleiter des Czernin Verlags, der vom Vorstand des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels (HVB) erneut einstimmig als Präsident bestätigt wurde.

Lesezeit: ca. 5 min

© Jupiter

Inflationsillusion?

Weshalb deflationäre Kräfte die Oberhand behalten

Lesezeit: ca. 6 min

Es kann jeden treffen

Die Anzahl von Cyberattacken steigt rasant, und die Angriffsfläche wird aufgrund der zunehmenden Digitalisierung immer größer. Wer die Angreifer sind, warum sie auch in sehr gut geschützte Unternehmen eindringen können und warum KMU am meisten gefährdet sind, erklärt Oberst Walter J. Unger, Leiter der Abteilung für Cyberdefence und IKT-Sicherheit im Abwehramt des österreichischen Bundesheeres.

Lesezeit: ca. 7 min

© PantherMedia/Michael Osterrieder

Wie Schwarzgeld sauber wird

Kriminelle nützen ausgefeilte Methoden, um ihre illegalen Einkünfte an den Behörden vorbeizuschleusen. Um welche enormen Summen es geht, können die TU Wien und die Utrecht School of Economics nun mit einfachen Modellen ermitteln.

Lesezeit: ca. 5 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren