Österreicher sind sich einig: Es braucht neue Modelle zur Honorierung von Leistung und Arbeit

New Work verändert unsere Lebens- und Arbeitsbedingungen und macht auch vor dem Tabuthema Gehalt keinen Halt. Flexiblere Arbeitsmodelle und die Erkenntnis, dass Arbeitszeit nicht kontrolliert werden kann, beflügeln die Diskussion um neue Vergütungsmodelle.

Lesezeit: ca. 3 min

© PantherMedia/SergeyNivens

Rund zwei Drittel der österreichischen Arbeitnehmer stimmen der Aussage voll oder eher zu, dass Geld nicht die einzige Möglichkeit ist, um Leistung und Arbeit zu honorieren. So das Ergebnis der aktuellen XING Studie, durchgeführt von marketagent, im Rahmen derer die aktuelle Situation und Zufriedenheit mit dem Gehalt erhoben wurde.

Die gute Nachricht: die Österreicher sind mit ihrem Gehalt zufrieden. Gleichzeitig sind die Befragten aber auch der Meinung, dass eine Diskussion über neue Honorierungsmodelle dringend nötig ist.

„Mehr als die Hälfte der Österreicher ist der Meinung, dass wir dringend über neue Modelle der Honorierung von Arbeit nachdenken sollten. Das zeigt: New Work braucht New Pay“, so New Work Expertin Sandra Bascha, Senior Communications Managerin NEW WORK SE.

Präsenzzeit nicht das Maß der Dinge

Es gibt auch schon konkrete Ideen, welche Parameter zur Honorierung von Arbeit herangezogen werden sollten: mehr als jeder zweite Befragte meint, dass Leistung und das Erreichen von Zielen ausschlaggebend sein sollten, ebenso sollten Kollegialität und gute Zusammenarbeit berücksichtigt werden, wie auch Kreativität und Ideenreichtum. Eine große Mehrheit ist sich einig, dass die Präsenzzeit nicht das Maß aller Dinge bei der Festsetzung der Höhe des Gehaltes sein kann.

Auch lassen die Österreicher gerne mit sich über nicht-monetäre „Zahlungsmittel“ sprechen: zusätzliche Ferientage statt Geld erachtet beinahe die Hälfte (48%) als interessant, Sachleistungen in Form von (vergünstigten) Produkten und Dienstleistungen sind auch noch hoch im Kurs. Immer weniger interessant wird die Nutzung eines exklusiven Firmenwagens: während noch fast ein Drittel der männlichen Befragten ein Firmenauto schätzt, sind es bei den Frauen nur knapp über ein Fünftel.

Sandra Bascha, New Work Expertin

© Rafaela Pröll

Hohe Zufriedenheit mit Gehalt und Wunsch nach mehr Transparenz

Rund 70 Prozent der erwerbstätigen Österreicher sind mit ihrem Gehalt sehr oder eher zufrieden. Mehr als die Hälfte wünscht sich mehr Gehaltstransparenz im Unternehmen und nur ein Viertel kennt das Gehalt der Kollegen. „Dass in vielen Unternehmen rund um das Gehalt noch immer ein Geheimnis gemacht wird, entspricht nicht einer modernen Arbeitswelt. Da sind wir bei anderen New Work Parametern in Österreich bereits weiter“, so Bascha, die auch hervorstreicht, dass das Gender Pay Gap mit Gehaltstransparenz rascher geschlossen werden könnte – diese Meinung teilen übrigens rund 60 Prozent der Arbeitnehmer.

„Dass noch immer fast 30 Prozent der Arbeitnehmer angeben, dass Männer in ihren Unternehmen in Bezug auf Gehalt und Chancen bevorzugt behandelt werden, ist im Jahr 2021 eigentlich unglaublich, wenn auch nicht überraschend“, so Bascha weiter. Mehr Gehaltstransparenz würde – so die Annahme von rund 30 Prozent der Befragten – das Gehalt positiv beeinflussen, wobei sich mehr Frauen als Männer einer Steigerung des Gehaltes durch mehr Transparenz erwarten.

Über die Studie:

Im Rahmen einer Online Befragung hat das österreichische Marktforschungsinstitut marketagent im Auftrag von XING im Februar 2021 500 Erwerbstätige in Österreich befragt. Parallel dazu wurden 1.000 Arbeitnehmer*innen in Deutschland und 500 in der Schweiz befragt. Zur Erfassung des Traumjobs standen in Summe 47 konkrete Berufe zur Auswahl.

Über XING

XING ist das führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Es begleitet seine 19 Millionen Mitglieder durch ihr gesamtes Arbeitsleben und unterstützt sie dabei, so arbeiten zu können, wie es zu ihren Lebensentwürfen und ihren individuellen Wünschen passt. Auf XING vernetzen sich Berufstätige aller Branchen, suchen und finden Jobs und Inspirationen zu aktuellen Themen der Arbeitswelt. Online wie offline bietet XING seinen Mitgliedern professionelle Veranstaltungen, die zu ihnen passen, persönliche Begegnungen ermöglichen und sie beruflich weiterbringen. Mit den vielfältigen News-Angeboten bleiben sie auf dem Laufenden, können sich informieren und mitdiskutieren. www.xing.com

Über die NEW WORK SE

Die NEW WORK SE engagiert sich mit ihren Marken, Services und Produkten für eine erfüllendere Arbeitswelt und schreibt damit das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte der XING SE. Gegründet als professionelles Netzwerk openBC von Lars Hinrichs, erfolgte 2006 die Umbenennung in XING und 2019 in NEW WORK SE. Damit trägt das Unternehmen sein überzeugtes Engagement für eine bessere Arbeitswelt auch im Namen – New Work ist die sichtbare Klammer aller Firmenaktivitäten. Das Unternehmen ist seit 2006 börsennotiert. Die NEW WORK SE agiert als zentrale Führungs- und Steuerungsholding und dient als Serviceabteilung der Tochterfirmen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Hamburg und beschäftigt seine insgesamt rund 1.900 Mitarbeiter auch an weiteren Standorten von München über Wien bis Porto. Weitere Infos unter http://www.new-work.se und https://nwx.new-work.se/

Über Marketagent

Marketagent sieht sich gleichermaßen als Pionier und Innovationsführer der digitalen Markt- und Meinungsforschung in Österreich. Mit einem Fokus auf quantitative und qualitative Consumer Research Projekte realisiert Marketagent jährlich über 1.300 Studien an den Standorten Baden, Wien, Maribor und Zürich. Das Herzstück unseres Instrumentariums ist ein mehr als 2.100.000 Personen umfassendes Online-Panel, welches im Januar 2010 als erster Access Pool der D-A-CH-Region ISO-zertifiziert und im März 2020 nach der aktuellsten ISO Norm 20252 rezertifiziert wurde. Zu unseren Kunden zählen nationale und internationale Top-Unternehmen wie die Telekom Austria AG, Ikea, Spar, Google, die OMV, Nestlé, die Österreichische Post AG, Generali oder Intersport. Die Themenfelder und Forschungsschwerpunkte sind vielfältig und decken sämtliche Bereiche der Markt- und Meinungsforschung ab. www.marketagent.com

News

© fahrfreude cc

Porsche Boxster 25 Jahre: Was fürs Herz

Wenn in einem Satz „Porsche“, „Jubiläum“ und „limitierte Edition“ steht ist klar, es gibt so richtig was zum Feiern. Happy Birthday Boxster!

Lesezeit: ca. 2 min

© Jupiter

Inflationsillusion?

Weshalb deflationäre Kräfte die Oberhand behalten

Lesezeit: ca. 6 min

Es kann jeden treffen

Die Anzahl von Cyberattacken steigt rasant, und die Angriffsfläche wird aufgrund der zunehmenden Digitalisierung immer größer. Wer die Angreifer sind, warum sie auch in sehr gut geschützte Unternehmen eindringen können und warum KMU am meisten gefährdet sind, erklärt Oberst Walter J. Unger, Leiter der Abteilung für Cyberdefence und IKT-Sicherheit im Abwehramt des österreichischen Bundesheeres.

Lesezeit: ca. 7 min

© PantherMedia/Michael Osterrieder

Wie Schwarzgeld sauber wird

Kriminelle nützen ausgefeilte Methoden, um ihre illegalen Einkünfte an den Behörden vorbeizuschleusen. Um welche enormen Summen es geht, können die TU Wien und die Utrecht School of Economics nun mit einfachen Modellen ermitteln.

Lesezeit: ca. 5 min

© Arnold Pöschl

BKS Bank tritt Klimaneutralitätsbündnis 2025 bei

In ihrer Nachhaltigkeitsstrategie „Verantwortungsbewusst in eine lebenswerte Zukunft“ strebt die BKS Bank Klimaneutralität an. Der Beitritt zum „Klimaneutralitätsbündnis 2025″ ist ein wichtiger Schritt dazu.

Lesezeit: ca. 1 min

© KETOFABRIK

KETOFABRIK VERKAUFT DEN 1 MILLIONSTEN RIEGEL!

Das innovative Start-up Unternehmen erreicht einen Meilenstein mit ihren Keto on the go-Riegeln.

Lesezeit: ca. 5 min

© kucera

Swexit

Die aktuellsten Top-News von unserem Co-Herausgeber und Europa-Experten Christoph Leitl.

Lesezeit: ca. 3 min

© IV/Alexander Müller

„Corona hat gezeigt, wo unsere Schwachstellen sind“

Georg Knill, Präsident der Industriellenvereinigung, über die Lehren aus der Krise, ambitionierte Klimaschutzziele und die Industriestrategie für den Neustart: „Das Rennen gewinnt der Schnellere, nicht der Größere.“

Lesezeit: ca. 7 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren