Neue Mitarbeiter-App verbindet Kontinente und Kulturen

Sieben Konzern- und sechs Auditsprachen, mehrere Zeitzonen, Angestellte in den Büros, Mitarbeitende in der Produktion, allesamt verteilt auf zwölf Standorte weltweit – „gelöst“ wird dies ab sofort mit „myZKW“.

Lesezeit: ca. 2 min

© ZKW Group

Thomas Waldbauer, Sandra Simeonidis-Huber und Vanessa Sonnleitner (v.l.)

Als führender Lieferant von Premium-Lichtsystemen und -Elektronikmodulen für die weltweite Automobilindustrie beschäftigt die ZKW-Group 10.000 Menschen in Europa, Asien und Amerika. Der Wunsch, alle Mitarbeitenden zeitgleich und zielgerichtet zu informieren, war der ausschlaggebende Beweggrund, eine Mitarbeiter-App im Konzern einzuführen.

„Während die Angestellten bisher Informationen per Mail erhielten, wurden Arbeiter über (digitale) Schwarze Bretter und mündlich von ihren Führungskräften informiert – und das sollte sich grundlegend ändern“, erklärt das für die Einführung der App verantwortliche Projektteam rund um Sandra Simeonidis-Huber, Vanessa Sonnleitner und Thomas Waldbauer.

So können Informationen seit Dezember mit der neuen Mitarbeiter-App „myZKW“ an alle Personen im Unternehmen zeitgleich mehrsprachig ausgespielt werden und landen direkt am Smartphone. Darüber hinaus bietet myZKW eine Plattform zur Diskussion und zum Austausch. Tipps und Tricks zur Steigerung des Wohlbefindens lassen sich ebenso kommunizieren wie kleinere Themen, die sonst keine Bühne bekommen hätten, bestätigt Simeonidis-Huber. „Die klassische One-Way-Kommunikation wurde abgelöst von einem interaktiven, unmittelbaren Austausch im Sinne einer Dialogkultur.“

Hohe Interaktionsraten

An einigen Unternehmensstandorten ist myZKW bereits auf dem besten Weg zum allumfassenden Kommunikationsmittel zu werden, erklärt Sonnleitner. „Wir nutzen die App seit drei Monaten in Österreich, der Slowakei, den USA und Mexiko. Die Interaktionsraten sind sehr hoch, unsere Kollegen schätzen die Möglichkeit zum Austausch.“ In den drei Monaten seit der Einführung gab es rund 33.000 gelesene Beiträge, ca. 58.000 Likes und mehr als 24.000 Kommentare.

Welche Funktionen hauptsächlich zum Einsatz kommen, ist je nach Niederlassung unterschiedlich. Was jedoch alle verbindet, ist die Freude, sich zu beteiligen, meint Waldbauer. „Alle lieben es, über die App Punkte für bestimmte Aktivitäten zu sammeln und dadurch an unseren Gewinnspielen teilzunehmen. Das fördert die Interaktion und motiviert, sich mit der App auseinanderzusetzen.“

Überzeugt auch in der Corona-Krise

Ein zusätzlicher Motor, die Mitarbeiter-App im Unternehmen einzuführen, war auch der erste Lockdown im Frühjahr 2020, der die Notwendigkeit einer funktionierenden internen Kommunikation drastisch aufzeigte. „Wir haben uns in der Kommunikationsabteilung das Ziel gesetzt, die App so schnell wie möglich umzusetzen, um für einen weiteren Lockdown gerüstet zu sein“, erinnert sich Simeonidis-Huber. „Dank der Zusammenarbeit mit dem Lolyo-Team konnten wir dieses Vorhaben rasch umsetzen.“ Im zweiten Lockdown im Herbst war die App dann einsatzbereit. „Alle Updates zu Corona-Schutzmaßnahmen werden nun stets über myZKW kommuniziert und die Mitarbeitenden können auch interaktiv über Aktionen und Maßnahmen mitbestimmen.“

2018 vom Grazer Softwareunternehmen cycoders entwickelt, vernetzt Lolyo als mobiles Social Intranet alle Mitarbeitenden eines Unternehmens schnell und unkompliziert per Smartphone. Die App bietet zahlreiche Funktionen sowie Möglichkeiten der Individualisierung. Zu den Kunden von Lolyo zählen Unternehmen wie Liebherr, ZKW Group, Stoelzle Oberglas, Merkur Versicherung, Läpple AG, Salamander/Delka, Snow Space Salzburg, Krankenhäuser der Barmherzigen Brüder, maltech, GW Cosmetics etc.

News

E-Fuels statt höherer Steuern für Verbrennungs-Motoren

Nachhaltige Kraftstoffe ermöglichen den CO2-neutralen Betrieb von Verbrennungsmotoren. Nur auf E-Mobilität zu setzen und für Motoren massiv Steuern zu erhöhen, sei weder zielführend noch sozial gerecht, so die Experten.

Lesezeit: ca. 2 min

© VBV/Tanzer

Was sich 3.000 Führungskräfte für den Standort wünschen

Familienfreundliche Rahmenbedingungen haben für den Wirtschaftsstandort höchste Priorität, Bildung und Ausbildung Richtung Ökologie müssen gefördert werden.

Lesezeit: ca. 2 min

Innovation für ein gesundes Leben

Österreichische Top-Unternehmen gründen einen regionalen Innovationshub unter dem Dach von EIT Health, dem größten europäischen Gesundheitsnetzwerk.

Lesezeit: ca. 4 min

© Microsoft

Internationale Studie unter Führungskräften zeigt: In Krisensituationen hilft digitale Einsatzbereitschaft

Die Corona-Pandemie sorgt in Unternehmen weltweit für stärkere Konzentration auf das Wohlbefinden der MitarbeiterInnen und auf gesellschaftlich relevante Themen

Lesezeit: ca. 4 min

© Renault Communications

RENAULT PRÄSENTIERT NEUE CSR-STRATEGIE – GESELLSCHAFTLICHE UND SOZIALE VERANTWORTUNG IM FOKUS

Auf ihrer Hauptversammlung am 23. April hat die Renault Group ihre neue CSR-Strategie (CSR = Corporate Social Responsibility) vorgestellt. Sie ist Teil des Strategieplans Renaulution und fußt auf drei Säulen: Ökologischer Wandel, Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern sowie Inklusion. Mit klar definierten Zielen und konkreten Aktionsplänen will das Unternehmen seine gesellschaftliche und soziale Verantwortung weiter stärken.

Lesezeit: ca. 4 min

© PantherMedia/majorosl66

Tourismus-Comeback: Marketing-Kampagnen starten wieder

47 Prozent der einen Urlaub Planenden aus Österreich und gleich 60 Prozent aus Deutschland wollen so bald wie möglich eine längere Reise von mehr als fünf Tagen unternehmen.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/DedMityay

Verkehrsmanagement in Buenos Aires mit Austro-Technik

Der Transportsektor ist weltweit der am schnellsten wachsende Emittent klimaschädlicher Treibhausgase mit einem Anteil von rund 25 Prozent des globalen CO2- Ausstoßes.

Lesezeit: ca. 2 min

© RLB NÖ-Wien/Karin Steppan

Windkraft ist in Österreich bisher nur ein Lüfterl

Weltweit wurde 2020 so viel Windkraftleistung errichtet wie nie zuvor. „Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz könnte bei uns ein Windkraft-Turbo sein“, ist Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, überzeugt.

Lesezeit: ca. 2 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren