UNTERNEHMEN | ADVERTORIAL

Neue Geschäftsmodelle werden entstehen

Silvio Kirchmair, CEO umdasch The Store Makers, erzählt im Interview über die Lage bei umdasch und wie es im Retail weitergehen könnte.

Lesezeit: ca. 2 min

© Umdasch

Silvio Kirchmair, CEO umdasch The Store Makers.

Welche Auswirkungen hat der Corona-Effekt für umdasch The Store Makers in operativer Hinsicht?

Natürlich treffen auch uns die Corona-Pandemie Auswirkungen beträchtlich. Weder die geschlossenen Läden, noch jene, welche die Grundversorgung am Laufen halten, haben im Moment Geld, Zeit oder Muße für Umbauten. Wir haben uns auf drei Szenarien vorbereitet: Einen Rückgang von 30 Prozent, von 15 Prozent oder eine stabile Entwicklung im Vergleich zu 2019. Alle drei möglichen Entwicklungen beruhen auf der Annahme, dass die Beschränkungen des öffentlichen Lebens ab Mai sukzessive gelockert werden und unterscheiden sich im erwartenden Hochfahren der Wirtschaft.

Wie unterstützt umdasch Lebensmittelhändler, Drogeriemärkte, Apotheken, Banken und alle anderen, welche die Versorgung aktuell aufrechterhalten, bei ihren Hygienemaßnahmen?

umdasch The Store Makers sind nach wie vor vollkommen handlungsfähig, wir fertigen nach wie vor an allen unseren Produktionsstandorten. Wir unterstützen unsere Kunden, wo es möglich ist. Sei es für individuelle Konzepte und Lösungen zum Virenschutz, die Weiterbetreuung der Digital Signage-Screens auch bei geschlossenen Läden und Hygienestationen für Schutzmasken und Desinfektionsmittel, um die Ansteckungsgefahr in den Geschäften zu reduzieren.

Wie wird Ihrer Einschätzung nach das „Social Distancing“ die Kaufgewohnheiten der Menschen nach der Krise beeinflussen?

Ich denke, dass das Leben nach Corona anders sein wird. Begrüßungsrituale wie das Händeschütteln oder das Umarmen werden sich reduzieren, wir alle werden mehr auf Distanz gehen. Die Welt wird vielleicht eine Spur „skandinavischer“ und weniger „südländischer“.

Ich befürchte auch, dass sich die Kaufbereitschaft auf Monate hinaus nur langsam erholen wird. Fernreisen oder spontane Einkaufswochenenden außerhalb des eigenen Landes werden nicht mehr zur Tagesordnung zählen. Auch Dienstreisebudgets werden rückläufig sein und Videokonferenzen wesentlich stärker zum Einsatz kommen. Ich hoffe nicht, dass wir gezwungen werden, dauerhaft Mundschutz zu tragen und unsere Grundfreiheiten nachhaltig eingeschränkt werden.

Der regionale Einkauf wird an Bedeutung gewinnen und Geschäftsmodelle, die darauf basieren, die Produktion in Asien und den Verkauf in Europa oder den Vereinigten Staaten zu organisieren, eher an Bedeutung verlieren. Ob das für eine kleine Volkswirtschaft, die vom Export abhängt, wie die österreichische, von Vorteil sein wird, wird sich zeigen.

Viele Retailer müssen ihre Geschäfte geschlossen halten und sind auf Kredite angewiesen, um laufende Kosten zu decken. Halten Sie es für sinnvoll, gerade jetzt zu investieren?

Man muss sich immer wieder vor Augen halten, dass Unternehmen nicht in die Insolvenz schlittern, weil sie Verluste machen, sondern weil sie nicht mehr liquide sind. Insolvenz ist eigentlich die Folge eines Vertrauensverlustes von Kreditgebern und/oder Eigentümern. Zur Zeit ist es schwieriger, an zusätzliche Liquidität zu gelangen. Bereits angeschlagenen Unternehmen ist es ohne staatliche Garantien kaum mehr möglich, neue Darlehen zu erhalten.

Auch wenn antizyklisches Verhalten in der Vergangenheit oft zum Erfolg geführt hat, ist diese Vorgehensweise nur sehr starken Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen zu empfehlen. Wir müssen uns vor Augen halten, dass wir in Europa und in den USA den Höhepunkt der Pandemie noch nicht erreicht haben und die Folgen jetzt noch nicht abschätzen können. Es empfiehlt sich daher, das „Pulver“ trocken zu halten. Neben zahlreichen Verlierern wird es aber auch Gewinner geben und neue Geschäftsmodelle werden entstehen.

Wie lautet Ihr persönlicher Appell in diesen Tagen?

Die Corona-Pandemie ist ein beträchtlicher Einschnitt in unser aller Leben und eine Zäsur, deren Bedeutung wir erst rückblickend ermessen können. Die Welt wird sich weiterdrehen, deshalb ist ein grundsätzlicher Optimismus auch in dieser schwierigen Zeit angebracht.

News

© fahrfreude cc

VW ID.4: Gesetz der Logik

Gerade erst hat sich der VW ID3 am Markt etabliert, da startet VW mit dem ID.4 schon den nächsten Griff nach der vollelektrischen Macht.

Lesezeit: ca. 2 min

© fahrfreude cc

Mercedes S 500: In der Ruhe liegt die Macht

In Zeiten automobilen Wildwuchses muss auch eine S-Klasse ihren Platz finden. Die kurze Suche wird am Gipfel der gehobenen Fortbewegung enden.

Lesezeit: ca. 2 min

© Ratscher Landhaus

RATSCHER LANDHAUS

Die Top Leader-Oase in der Südsteiermark.

Lesezeit: ca. 2 min

© Kearney/Marina Rosa Weig

Industrieunternehmen sind wieder in Shopping-Laune

Nach einem historischen Tiefstand am M&A-Markt für Industriegüter sieht die globale Unternehmensberatung Kearney in ihrem „M&A Industrials Report 2021“ eine Wiederbelebung der Branche. Besonders einkaufsfreudig zeigen sich Medizintechnik, Gesundheit, Elektronik, aber auch der Automobilbau.

Lesezeit: ca. 2 min

© Land OÖ/Max Mayrhofer

Nächster Schub für Breitbandausbau in OÖ

155 Mio. Euro – 21.000 Haushalte – 62.000 Menschen

Lesezeit: ca. 6 min

CHECK das Businessmagazin by SIMACEK – The Art of Services

Das erfolgreiche Magazin kombiniert Neues aus der Welt der Immobilien, innovative Technologien sowie FM-Services und erzählt die Geschichten der Menschen dahinter.

Lesezeit: ca. 5 min

© OneTwoHold

Der HOLDIE BAG SHERIFF® – als beste Erfindung des Sommers – ist da!

Nie wieder das übliche Problem „Wohin mit der Handtasche? Am Körper, auf dem Boden, am Schoß?“ Denn ab sofort kann die Tasche im Gastgarten oder Restaurant für einen unbeschwerten Besuch gesichert werden. Dank dem genialen HOLDIE BAG SHERIFF® ist die It-Bag, Clutch oder Laptoptasche mit einem Klick und Safety-Trick an der Hand oder am Sessel in Sicherheit.

Lesezeit: ca. 2 min

Aufschwung am österreichischen Aktienmarkt sorgte im 1. Halbjahr weiter für hohe Aktienumsätze

ATX Total Return erreichte Allzeit-Hoch im Juni + Aktienumsatz mit 39 Mrd. EUR im 1. HJ 2021 stabil auf Vorjahresniveau + Drei Neuzugänge im direct market plus + Rekordstand bei Anleihen-Neulistings.

Lesezeit: ca. 3 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren