Lukas Lingitz übernimmt Leitung des Geschäftsbereichs Fabrikplanung und Produktionsmanagement bei Fraunhofer Austria

© Fraunhofer Austria/interfoto.at

12.01.2022 | 1 min

Lukas Lingitz übernimmt Leitung des Geschäftsbereichs Fabrikplanung und Produktionsmanagement bei Fraunhofer Austria

Mit Jahreswechsel löst Lukas Lingitz den langjährigen Geschäftsbereichsleiter Peter Schieder ab und stärkt weiter den Fokus auf digitale Produktion und Nachhaltigkeit.

Der Geschäftsbereich Fabrikplanung und Produktionsmanagement gehört zu den ältesten Bereichen der 2008 gegründeten Fraunhofer Austria Research GmbH. Heute forschen an den beiden Standorten Wien und Wattens über 30 Mitarbeitende an innovativen Lösungen, um wissenschaftliche Erkenntnisse einer Anwendung in der produzierenden Industrie zuzuführen. Kernthema ist dabei die nachhaltige Gestaltung und Optimierung von industriellen Wertschöpfungssystemen mit Fokus auf Strukturen, Prozesse, Technologien und Organisation. Nun übernimmt Lukas Lingitz die Leitung und plant, die Orientierung des Geschäftsbereichs auf die Schwerpunkte Digital Factory und Nachhaltigkeit weiter zu verstärken und durch die Entwicklung von Demonstratoren begreifbar zu machen.

Lukas Lingitz kam nach seinem Studienabschluss an der TU Wien 2011 zu Fraunhofer Austria, wo er sich als wissenschaftlicher Mitarbeiter vor allem mit dem Themenbereich Produktionsplanung und Steuerung beschäftigte. 2017 wurde die die Gruppe Produktionsplanung und -controlling (heute: Produktionsplanung und Auftragsmanagement) unter seiner Leitung neu gegründet und ist heute die größte Gruppe des Geschäftsbereichs Fabrikplanung und Produktionsmanagement. Lukas Lingitz lehrt am FH Techikum Wien die Grundlagen des Industrial Engineering und Product Life Cycle Design, unterrichtet an der Donau Universität Krems und ist zudem Vortragender in verschiedenen Seminarreihen.

„Drei Trends werden sich in den nächsten Jahren verstärken bzw. akut schlagend werden: Demografie, Dekarbonisierung der Industrie und der Gesellschaft und die De-Globalisierung. Unter dem Leitsatz „Wertschöpfung nachhaltig gestalten“ verbinden wir nachhaltigen und langfristigen wirtschaftlichen Erfolg mit klimafreundlichem Agieren. Die sozialen Aspekte müssen dabei stets berücksichtigt werden. Effizienz und Produktivität sind zentrale Punkte, ohne die das nicht geht, und diese können wir durch datenbasierte Ansätze steigern. Denn Digitalisierung und Daten sind Enabler für Nachhaltigkeit“, erklärt Lukas Lingitz.