Leben im Homeoffice

TOP LEADER Premium Online News führte ein Exklusivinterview mit Ewald Stückler, CEO von Tecno Office Consult.

Lesezeit: ca. 2 min

Placeholder image

Herr Stückler, welchen Stellenwert erfährt das Homeoffice aufgrund der Corona-Krise?

Tecno Office Consult CEO Ewald Stückler: Durch die Krise einen unglaublich hohen Stellenwert! War vor der Covid-19-Krise das Homeoffice in einem Bereich von maximal fünf Prozent, angesiedelt, stehen wir jetzt bei einer Anwesenheitspräsenz im Homeoffice von mehr als 90 Prozent! Die Arbeitswelt wird nach der Covid-19-Krise definitiv nicht mehr dieselbe sein. Arbeitsweisen werden sich verändern, flexible Arbeitsmodelle, mit einem wesentlich höheren Anteil als vor der Covid-19-Krise müssen überdacht werden, der Homeoffice-Anteil wird massiv zunehmen, da man gesehen hat, dass es durch die aktuelle Schließung der Büros durch Homeoffice immer noch zu einem funktionierenden Bürobetrieb, wenn auch mit anderen Arbeitsabläufen gekommen ist.

Das Homeoffice erfreut sich schon länger an Beliebtheit – was kommt seit Corona noch dazu?

Stückler: Das Vertrauen der Unternehmen, dass im Homeoffice auch gearbeitet wird. Es gab durch die Krise eine massive Zunahme an Videokonferenzen mittels Skype oder anderen am Markt erhältlichen Systemen, da nicht alle Entscheidungen nur auf dem schriftlichen Weg möglich sind, sondern hier ein Face-to-Face Kontakt notwendig ist.

Wie sieht das ideale Homeoffice aus?

Stückler: Hier sollte man unterscheiden, in welchem Haushalt man lebt. In einem Ein- oder Zwei-Personenhaushalt ist es nicht unbedingt notwendig, dass dazu ein eigener Raum definiert werden muss, da hier die Ablenkung begrenzt ist. Wohnt man aber in einem Haushalt mit Kindern, ist es sinnvoll, einen eigenen Raum wenn möglich als echtes Homeoffice zu definieren, damit alle Familienmitglieder Bescheid wissen, dass zu Hause in diesem Bereich gearbeitet wird und man nicht gestört werden will.

Ein ideales Homeoffice braucht vor allem die technischen Betriebsmittel, wie Laptop, externer Bildschirm, Drucker, ausreichende Internetleitungen für Datentransfer, Arbeitstisch passend zur sonstigen Einrichtung, ergonomischen Arbeitssessel und ausreichend Stauraum für Ordner und Dokumente.

Welche Kriterien sind zu erfüllen?

Stückler: Es muss dazu auch innerhalb des Unternehmens eine klare Regelung der Homeoffice-Tätigkeiten in der Betriebsvereinbarung geklärt sein. Welche Betriebsmittel stellt das Unternehmen zur Verfügung, wie hoch soll der Anteil an Homeoffice vereinbart werden, welche Förderungen gibt es für Homeoffice, etc.

Hier bedarf es einer genaueren Beratung und Planung! Einfach zu sagen, man geht ins Homeoffice, oder erlaubt Homeoffice und das war’s, wird nicht funktionieren.

Gibt es No gos?

Stückler: Auch im Homeoffice müssen Regeln gelten. Feste Arbeitszeiten, in denen in Ruhe und konzentriert gearbeitet werden kann und der Rest der Familie weiß, dass in diesen Zeiten nicht gestört werden soll. Eine genaue Tagesplanung ist wichtig, sonst wird in der Regel sogar länger als im normalen Bürobetrieb gearbeitet.

Welche Räume sind für Homeoffice prädestiniert?

Stückler: Im Idealfall gibt es einen eigenen Raum, damit konzentriert gearbeitet werden kann. Schwierig ist es, wenn kein genauer Ort definiert ist, dann arbeitet man oft immer wieder zwischendurch, da der Arbeitsplatz immer im Blick ist und man nur schwer abschalten kann!

Welche Materialien werden beim Homeoffice bevorzugt?

Stückler: Wichtig ist, dass es für den Arbeitsplatz ausreichend Tageslicht und einen direkten Sichtbezug nach außen gibt. Es sollten hier auch Materialen eingesetzt werden, die sehr neutral sind und sich gut in das Gesamtbild der Einrichtung für den Wohnbereich einfügen und somit kein Fremdkörper der Stilrichtung sind. Ebenso ist es zu empfehlen, wenn es zu Videokonferenzen, respektive Telefon Konferenzen im Homeoffice kommen wird, akustische Maßnahmen vorzusehen!

Tecno Office Consult ist ein internationales Beratungsunternehmen und Architekturbüro und entwickelt neue Bürowelten und Bürogebäude  für Unternehmen und Investoren.

http://www.tecno.at

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Roter Alarm!

In einem halben Jahrhundert sind die Wildtierbestände um zwei Drittel eingebrochen. An der Börse wäre dies „die größte Panik aller Zeiten“!

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Sieben Tipps für „Leader in der Krise“

Die Corona-Krise stellt auch die Top-Manager der Unternehmen als deren Leader vor teils neue Herausforderungen. Sieben Tipps, wie Sie diese erfolgreich meistern.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Sicherheit made in Austria

Sicherheits- und Schließsysteme sind ein unverzichtbarer Wirtschaftsfaktor und heimische Betriebe haben jede Menge erprobte Lösungen und spannende Innovationen zu bieten. Und: „Rundherum“ gibt es spektakuläre Geschichten zu erzählen, denn österreichische Ideen sperren zuverlässig Stadien ebenso wie Opern.

Interviews
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 8 min

Elisabeth Stadler: Die Dirigentin

Die Generaldirektorin der Vienna Insurance Group orchestriert rund 50 Unternehmensgesellschaften im CEE-Raum. (Ein Portrait von Reinhard Krémer)

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Europa in der Welt

von Christoph Leitl, Co-Herausgeber TOP LEADER und Präsident der europäischen Wirtschaftskammer EUROCHAMBRES.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. min

Stefan Pierer

Beim Tun ist es so geworden, sagt man im Innviertel. Das gilt auch für Stefan Pierers KTM-Konzern. Sein Motto: Chancen erkennen und ergreifen. Und dann tun.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Gerald Mayer

Amag-Chef Gerald Mayer will den Wachstumskurs des Aluminiumkonzerns fortsetzen. Flugzeuge und der Fokus auf Recycling sollen dabei helfen. Als Managementtools im Einsatz: Klarheit und Bescheidenheit.

Registrieren