Leben im Homeoffice

TOP LEADER Premium Online News führte ein Exklusivinterview mit Ewald Stückler, CEO von Tecno Office Consult.

Lesezeit: ca. 2 min

© Tecno Office Consult

Herr Stückler, welchen Stellenwert erfährt das Homeoffice aufgrund der Corona-Krise?

Tecno Office Consult CEO Ewald Stückler: Durch die Krise einen unglaublich hohen Stellenwert! War vor der Covid-19-Krise das Homeoffice in einem Bereich von maximal fünf Prozent, angesiedelt, stehen wir jetzt bei einer Anwesenheitspräsenz im Homeoffice von mehr als 90 Prozent! Die Arbeitswelt wird nach der Covid-19-Krise definitiv nicht mehr dieselbe sein. Arbeitsweisen werden sich verändern, flexible Arbeitsmodelle, mit einem wesentlich höheren Anteil als vor der Covid-19-Krise müssen überdacht werden, der Homeoffice-Anteil wird massiv zunehmen, da man gesehen hat, dass es durch die aktuelle Schließung der Büros durch Homeoffice immer noch zu einem funktionierenden Bürobetrieb, wenn auch mit anderen Arbeitsabläufen gekommen ist.

Das Homeoffice erfreut sich schon länger an Beliebtheit – was kommt seit Corona noch dazu?

Stückler: Das Vertrauen der Unternehmen, dass im Homeoffice auch gearbeitet wird. Es gab durch die Krise eine massive Zunahme an Videokonferenzen mittels Skype oder anderen am Markt erhältlichen Systemen, da nicht alle Entscheidungen nur auf dem schriftlichen Weg möglich sind, sondern hier ein Face-to-Face Kontakt notwendig ist.

© Tecno Office Consult

Wie sieht das ideale Homeoffice aus?

Stückler: Hier sollte man unterscheiden, in welchem Haushalt man lebt. In einem Ein- oder Zwei-Personenhaushalt ist es nicht unbedingt notwendig, dass dazu ein eigener Raum definiert werden muss, da hier die Ablenkung begrenzt ist. Wohnt man aber in einem Haushalt mit Kindern, ist es sinnvoll, einen eigenen Raum wenn möglich als echtes Homeoffice zu definieren, damit alle Familienmitglieder Bescheid wissen, dass zu Hause in diesem Bereich gearbeitet wird und man nicht gestört werden will.

Ein ideales Homeoffice braucht vor allem die technischen Betriebsmittel, wie Laptop, externer Bildschirm, Drucker, ausreichende Internetleitungen für Datentransfer, Arbeitstisch passend zur sonstigen Einrichtung, ergonomischen Arbeitssessel und ausreichend Stauraum für Ordner und Dokumente.

Welche Kriterien sind zu erfüllen?

Stückler: Es muss dazu auch innerhalb des Unternehmens eine klare Regelung der Homeoffice-Tätigkeiten in der Betriebsvereinbarung geklärt sein. Welche Betriebsmittel stellt das Unternehmen zur Verfügung, wie hoch soll der Anteil an Homeoffice vereinbart werden, welche Förderungen gibt es für Homeoffice, etc.

Hier bedarf es einer genaueren Beratung und Planung! Einfach zu sagen, man geht ins Homeoffice, oder erlaubt Homeoffice und das war’s, wird nicht funktionieren.

Gibt es No gos?

Stückler: Auch im Homeoffice müssen Regeln gelten. Feste Arbeitszeiten, in denen in Ruhe und konzentriert gearbeitet werden kann und der Rest der Familie weiß, dass in diesen Zeiten nicht gestört werden soll. Eine genaue Tagesplanung ist wichtig, sonst wird in der Regel sogar länger als im normalen Bürobetrieb gearbeitet.

© Tecno Office Consult

Welche Räume sind für Homeoffice prädestiniert?

Stückler: Im Idealfall gibt es einen eigenen Raum, damit konzentriert gearbeitet werden kann. Schwierig ist es, wenn kein genauer Ort definiert ist, dann arbeitet man oft immer wieder zwischendurch, da der Arbeitsplatz immer im Blick ist und man nur schwer abschalten kann!

Welche Materialien werden beim Homeoffice bevorzugt?

Stückler: Wichtig ist, dass es für den Arbeitsplatz ausreichend Tageslicht und einen direkten Sichtbezug nach außen gibt. Es sollten hier auch Materialen eingesetzt werden, die sehr neutral sind und sich gut in das Gesamtbild der Einrichtung für den Wohnbereich einfügen und somit kein Fremdkörper der Stilrichtung sind. Ebenso ist es zu empfehlen, wenn es zu Videokonferenzen, respektive Telefon Konferenzen im Homeoffice kommen wird, akustische Maßnahmen vorzusehen!

Tecno Office Consult ist ein internationales Beratungsunternehmen und Architekturbüro und entwickelt neue Bürowelten und Bürogebäude  für Unternehmen und Investoren.

http://www.tecno.at

Interviews

© Richard Tanzer

„Ein Unternehmen mit Geist und Haltung“

Interview mit Gerhard Burtscher, CEO der Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV).

Lesezeit: ca. 3 min

© Katharina F. Rossboth

„Keiner hat aufgegeben“

Exklusiv-Interview mit Benedikt Föger, Verlagsleiter des Czernin Verlags, der vom Vorstand des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels (HVB) erneut einstimmig als Präsident bestätigt wurde.

Lesezeit: ca. 5 min

Es kann jeden treffen

Die Anzahl von Cyberattacken steigt rasant, und die Angriffsfläche wird aufgrund der zunehmenden Digitalisierung immer größer. Wer die Angreifer sind, warum sie auch in sehr gut geschützte Unternehmen eindringen können und warum KMU am meisten gefährdet sind, erklärt Oberst Walter J. Unger, Leiter der Abteilung für Cyberdefence und IKT-Sicherheit im Abwehramt des österreichischen Bundesheeres.

Lesezeit: ca. 7 min

© Peneder Gruppe

„Unsere Kunden bekommen von uns Alles aus einer Hand“

Exklusiv-Interview mit Harald Föttinger, Geschäftsführer Business Unit Bau – Architektur, Peneder Bau-Elemente GmbH

Lesezeit: ca. 4 min

© BUWOG

„Nachhaltigkeit ist ein Kernelement unserer Unternehmensphilosophie!“

Exklusiv-Interview mit Valerija Karsai, Geschäftsführerin der BUWOG Group GmbH in Österreich

Lesezeit: ca. 5 min

© Simacek

„Wer leistet exzellente Services? Ein Unternehmen mit exzellenten Mitarbeitern!“

Exklusiv-Interview mit Ursula Simacek, CEO der Simacek Holding GmbH sowie der Simacek Facility Management Group GmbH.

Lesezeit: ca. 8 min

© Bank Gutmann

Ein paar klare Worte zum Thema: Finanzen

Wer mehr aus seinem Geld machen will, braucht ein gewisses Know-how. Wie es um das Finanzwissen der Österreicher steht und worauf Anleger 2021 besonders achten müssen, erklärt Claudia Figl, stv. Vorstandsvorsitzende des Österreichischen Verbands Financial Planners sowie Partnerin bei der Bank Gutmann.

Lesezeit: ca. 2 min

© IBG

Bleibt gesund!

„Gesundheit am Arbeitsplatz darf nicht zur Privatsache werden“, warnt Arbeitspsychologe Gerhard Klicka.

Lesezeit: ca. 6 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren