Klosterneuburg ist 275 mal teurer als Ludweis-Aigen

Die niederösterreichischen Grundstückspreise sind sehr unterschiedlich.

Lesezeit: ca. 2 min

© Raphael Cruz

Die Grundstückspreise differieren gewaltig...

Nur vier Euro kostet der Quadratmeter Baugrund für ein Ein- oder Zweifamilienhaus in Ludweis-Aigen im Bezirk Waidhofen/Thaya im nördlichen Waldviertel südlich von Raabs an der Thaya, in Langschlag im Bezirk Zwettl sowie in Nappersdorf-Kammersdorf im Bezirk Hollabrunn. Das sind die niedrigsten Grundstückspreise in Niederösterreich. Gemeinsam ist diesen drei Gemeinden, dass sie in peripheren Regionen ohne taugliche Anbindung ans hochrangige Straßennetz liegen.

Im Waldviertel nur wenig teurer ist der Boden auch in den Gemeinden Röhrenbach, Eisgarn und Waldhausen mit jeweils sieben Euro pro Quadratmeter. Acht Euro zahlt man in Drosendorf-Zissersdorf und Japons. Die teuerste Gemeinde des Waldviertels beim Grunderwerb ist die Stadt Krems in den Lagen Weinzierl, Mitterau und Am Steindl mit bis zu 310 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von den Wachau-Gemeinden Weißenkirchen mit 300 und Dürnstein mit 266 Euro. Diese Zahlen über die zurzeit auf dem Markt gehandelten Grundstückspreise ergeben sich aus Preisangaben von Gemeinden und Maklern, Kaufpreisdaten aus den Grundbüchern sowie statistischen Berechnungen der Technischen Universität Wien.

Große Preisunterschiede

Ebenso wie im Wald- geht auch im Weinviertel die Schere zwischen billigen und teuren Grundstücken weit auseinander. In den Gemeinden Zellerndorf und Schrattenberg kostet der Quadratmeter Baugrund lediglich acht, in Gaubitsch und in Fallbach jeweils neun Euro. Die teuersten Gemeinden für Grundkäufer im Weinviertel liegen im Bezirk Korneuburg: Hier führen das Trio Gerasdorf, Langenzersdorf und Stadt Korneuburg ex aequo mit jeweils 600 Euro das Ranking an, gefolgt vom Duo Bisamberg und Hagenbrunn mit jeweils 500 Euro.

Im Mostviertel erstreckt sich die Bandbreite der Grundstückspreise von 15 und 23 Euro pro Quadratmeter, die in den Pielachtal-Gemeinden Puchenstuben und Schwarzenbach bezahlt werden, bis zu 225 Euro in der Bezirkshauptstadt Amstetten. Dort ist es im Zentrum, in der Parksiedlung und am Kreuzberg am teuersten.

Im Zentralraum regelrecht explodiert sind die Grundstückspreise in der Stadt Tulln, wo man für einen Quadratmeter Baugrund mittlerweile bis zu 400 Euro bezahlen muss. Interessant auch die Ergebnisse aus der Landeshauptstadt St. Pölten: Hier kann man einen Quadratmeter Baugrund um 80 Euro am billigsten in den Stadtteilen Radlberg, Pottenbrunn und St. Georgen kaufen. Am Eisberg und am Kupferbrunnberg hingegen geht das Preisband bis zu 210 Euro hinauf.

Im Industrieviertel kostet ein Quadratmeter Baugrund für ein Ein- oder Zweifamilienhaus nur 19 Euro im Gemeindegebiet von Schwarzenbach in der Buckligen Welt. Hingegen sind im Zehnerviertel in der Stadt Wiener Neustadt 300 Euro zu bezahlen. Am Seegrund in Oberwaltersdorf werden sogar 570 Euro verlangt.

Klosterneuburg ist am teuersten

Das exklusivste Pflaster Niederösterreichs findet man erwartungsgemäß im südlichen und westlichen „Speckgürtel“ der Bundeshauptstadt Wien. Das Zentrum der Stadt Klosterneuburg hat mit 1.100 Euro pro Quadratmeter die teuersten Grundstücke im Bundesland. Dahinter rangieren Perchtoldsdorf und Hinterbrühl sowie die Lagen Ölberg und Buchenberg in Klosterneuburg, wo ein Quadratmeter Baugrund jeweils 1.000 Euro kostet.

Dahinter rangieren das Zentrum und die Villengebiete der Stadt Mödling sowie Maria Enzersdorf mit jeweils 800, der Seegrund in Leopoldsdorf mit 750, die Villengegend am Mitterberg in Baden mit 720 sowie Gießhübl und Brunn am Gebirge mit jeweils 700 Euro.

Kommunen

© NLK/Burchhart

Kommt zu uns, Betriebe!

In Niederösterreich kam es im Vorjahr zu fast 100 Betriebsansiedlungen – in Oberösterreich pusht man das Konzept gemeindeübergreifender Kooperations-Gemeinschaften.

Lesezeit: ca. 2 min

Hinter den Kulissen

Das Mobilfunknetz 5G spaltet die Meinung der Österreicher – und sie wollen auch nicht mehr Geld für neue Technologie ausgeben.

Lesezeit: ca. 4 min

© A1 Group

Das breite Band des Fortschritts

Die 5G-Versteigerung im Vorjahr brachte mehr als 200 Mio. € und soll schnelles Internet ermöglichen. Breitband hat aber nach wie vor Aufholbedarf …

Lesezeit: ca. 4 min

Die Bundesländer-Analyse 2020

Positive Beiträge dank Gesundheit, Immobilienwesen und IT-Dienstleistungen, geringster Einbruch im Burgenland und in Vorarlberg.

Lesezeit: ca. 2 min

© angelica morales silberregion karwendel

Wintererlebnisse abseits der Piste in der Silberregion Karwendel

Immer mehr Naturliebhaber entdecken abseits der Pisten ihr individuelles Wintererlebnis beim Rodeln, Langlaufen und Schneeschuhwandern. In der Silberregion Karwendel stöbern sie ursprüngliche Landschaften auf – und einen Winter, der anderen verborgen bleibt.

Lesezeit: ca. 2 min

© Carployee

CO2-Reduktion durch optimierte Pendlerströme

Die Linzer Startups Carployee und Triply haben ein Analyse-Tool entwickelt, um das Pendlerverhalten der Mitarbeiter von Unternehmen, Universitäten und Businessparks nachhaltig zu verbessern.

Lesezeit: ca. 3 min

Sicherheit für die Gemeinden

Es ist dringend vonnöten, Ereignisse wie die Corona-Pandemie, einen europaweiten Strom-, Infrastruktur- bzw. Versorgungsausfall („Blackout“) oder den Klimawandel mit anderen Maßstäben zu bewerten, als wir das bei sonstigen Risiken tun.

Lesezeit: ca. 7 min

© Freisinger

Zukunftsweisende Gemeinden vor den Vorhang

13 österreichische Kommunen sind für den LandLuft Baukulturgemeinde-Preis nominiert. Das öffentliche Jury-Hearing findet am 16. Oktober statt.

Lesezeit: ca. 2 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren