Registrieren

Keine Förderungen mehr für „tote Pferde“

▪ „Zombie-Unternehmen“ schaden der Wirtschaft ▪ Sinnvollere Ressourcenallokation notwendig ▪ Advicum: „Corona Corporate Health Check“ für Unternehmen

Lesezeit: ca. 2 min

Placeholder image

Deutliche Kritik an der aktuellen Förderungspolitik in Corona-Zeiten übt die Wiener Unternehmensberatung Advicum Consulting. Aufgrund des COVID-19-Schocks werde rund um die Welt versucht, die am Boden liegende Wirtschaft mit milliardenschweren Förder- und Überbrückungsprogrammen zu stabilisieren. „Förderungen, Stundungen und Garantien führen dazu, dass Unternehmen, die es aus eigener Kraft nicht mehr schaffen, irgendwie am Leben gehalten werden. Viele davon existieren aber bloß als ‚Zombie-Unternehmen‘ weiter und schädigen durch falsche Ressourcenallokation die gesunden Teile der Wirtschaft“, betont Advicum Equity-Partner Daniel Knuchel.

Gesunde Unternehmen zahlen die Rechnung

„Eine uralte Weisheit der Dakota-Indianer sagt: Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab“, vergleicht Knuchel. „Doch wie interpretieren wir das? Wir machen zusätzliche Mittel locker, um die Leistung toter Pferde zu erhöhen.“ Das künstliche am Leben halten von Unternehmen, denen es schon vor der Krise schlecht ging, die Verführung zu weiterer nachhaltiger Verschuldung, führe nur dazu, dass die gesunden Unternehmen die Rechnung zahlen, so Knuchel. Besser sei es, spätestens jetzt auf die Selbstreinigungskraft der Wirtschaft zu vertrauen. Verzögerung und Stabilisierung seien an sich nichts Schlechtes, doch alles habe ein Ende. „Auf die Phase, die Ende dieses/Anfang nächsten Jahres auf uns zurollen wird, müssen wir uns mit Konsequenz, Fingerspitzengefühl und Mut zur Veränderung vorbereiten statt weiterhin mit dem Füllhorn wahllos Fördergelder auszustreuen“, fordert der Advicum- Experte.

Spreu von Weizen trennen

Mit der Beantwortung von drei wesentlichen Fragen könne man zügig Entscheidungen über den Zustand eines Unternehmens treffen, die eine gesunde und nachhaltige Wirtschaft braucht:

  • Ist die Förderwürdigkeit des Unternehmens uneingeschränkt gegeben? (Vergangenheitsperspektive)
  • Führt Covid-19 tatsächlich zu einer starken Betroffenheit des Unternehmens? (Gegenwartsperspektive)
  • Bestehen erhebliche Zweifel an der Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells? (Zukunftsperspektive)

„Die ehrliche Beantwortung dieser Fragen macht eine sinnvolle Ressourcenallokation möglich, und sowohl die personellen als auch die finanziellen Mittel würden dorthin gelenkt, wo sie zukünftig den größten Mehrwert stiften können“, erklärt Knuchel.

Corona Corporate Health Check

Auf Basis dieser Fragen hat Advicum Consulting einen einfachen „Gesundheits-Check für Unternehmen“ entwickelt, der die grundsätzliche Überlebenschance und Zukunftsperspektive eines Unternehmens abklärt. Auf dieser Grundlage können dann individuelle Maßnahmenpakete definiert, Finanzierungsmöglichkeiten abgeklärt und eine positive 2Weiterentwicklung gesichert werden. Bei nicht mehr gegebener Zahlungs- oder zukünftiger Lebensfähigkeit kann rechtzeitig Insolvenz eröffnet werden – noch ehe gutes Geld dem schlechten endlos nachgeworfen wird.

Advicum Consulting

Die Advicum Consulting GmbH, ein eigentümergeführtes österreichisches Beratungs- und Investmentunternehmen, verfügt über umfassende Erfahrungen in Managementconsulting und Corporate Finance. Seit der Gründung im Jahr 2002 hat Advicum hunderte Projekte von über 300 Kunden betreut und in die Realität umgesetzt. Spezialisiert ist das Unternehmen auf Transformations-Management, die Veränderung von Strategien, Strukturen, Abläufen, Denk- und Handlungsmustern in einem Unternehmen, um dieses deutlich wettbewerbsfähiger zu machen. Besonders aktuell in diesem Zusammenhang ist die Verknüpfung von „Old & New Economy“, insbesondere durch Automatisierung und Digitalisierung. Die Branchenschwerpunkte liegen in den Bereichen Immobilienwirtschaft, Industrie, Handel und im Public Sector.

Rückfragehinweis:

  • Advicum Consulting GmbH Bauernmarkt 10/16 1010 Wien Tel.: +43 (1) 236 1116 office@advicum.com
  • PR-Büro Halik Tel.: Tel.: +43 (2266) 67 477 office@halik.at

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Betongold bleibt beständig – Immobilien bleiben krisenfest

Eine aktuelle Analyse des europäischen Immobilienmarktes vom Beratungsunternehmen Deloitte zeigt: Die Leistbarkeit von Eigentum nimmt in Österreich zunehmend ab.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Digital aktiv

XING bietet kostenlose Tools und Funktionen sowie Gratis-Stelleninserate für systemrelevantes medizinisches Personal.

Interviews
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Gerhard Burtscher

Vom Berufsanfänger zum CEO: Gerhard Burtscher ist bei der Bank für Tirol und Vorarlberg die Karriereleiter kontinuierlich nach oben geklettert. Und hat die Bank gleich mitgenommen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Spotlights aus Brüssel

Die aktuellsten „großen Trends“ von unserem Co-Herausgeber und Europa-Experten Christoph Leitl.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Christine Catasta

Sie ist die erste Frau an der Spitze eines Big-Four
Beratungsunternehmens in Österreich. Und sie mag es bunt: Christine Catasta fördert bei PwC die Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben. Und sie hat keine Scheu, sich von einem jungen Mitarbeiter die Digitalisierung erklären zu lassen.

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!