UNTERNEHMEN | ADVERTORIAL

Grüne Etiketten für nachhaltige BIPA-Produkte

BIPA sorgt mit Greenpeace für bessere Orientierung im Gütezeichen-Dschungel.

Lesezeit: ca. 2 min

© Dusek BIPA

Die Anzahl der unterschiedlichen Gütezeichen und Siegel für nachhaltige Produkte hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Damit den Kunden die Orientierung beim Einkaufen leichter fällt, sind bei BIPA seit Kurzem rund 1.100 Produkte mit einem grünen Etikett gekennzeichnet. Basis dafür ist der Gütezeichen-Guide von Greenpeace. In diesem hat Greenpeace eine Liste an Gütezeichen erstellt, die im Drogeriefachhandel gängig sind und diese nach klar definierten Kriterien bewertet. Jedes Produkt, das mindestens ein Gütezeichen trägt, das von Greenpeace als vertrauenswürdig bewertet wurde, bekommt ein grünes Etikett.

BIPA Geschäftsführer Thomas Lichtblau.

© BIPA Schrotter

„Das Bedürfnis der Kunden nach Transparenz wächst und Nachhaltigkeit ist bereits stark im Bewusstsein der Menschen verankert“, erklärt Thomas Lichtblau, Sprecher der BIPA Geschäftsführung. „Für Käufer wird es jedoch zunehmend schwieriger, sich bei einer Vielzahl von Gütezeichen zurecht zu finden. Dank der grünen Kennzeichnung können unsere Kunden wirklich sicher sein, dass bei diesen Produkten sowohl bei der Auswahl der Inhaltsstoffe als auch bei der Herstellung auf die Umwelt geachtet wurde.“

© Dusek BIPA

Greenpeace prüfte nach strengen Kriterien

Greenpeace, die unabhängige und international anerkannte Umweltorganisation, hat Gütezeichen geprüft und bewertet, wie vertrauenswürdig diese sind. Diese wurden in „dunkelgrün“ = sehr vertrauenswürdig, „grün“ = vertrauenswürdig, „gelb“ = bedingt vertrauenswürdig, „orange“ = wenig vertrauenswürdig und „rot“ = nicht vertrauenswürdig eingestuft.

„Mit unserem Label-Check ‚Zeichen-Tricks‘ bieten wir bei Kosmetik, Putzmittel und Co. Orientierung im Gütezeichen-Dschungel“, sagt Sophie Lampl, Programmdirektorin bei Greenpeace. „Wir freuen uns, dass BIPA jetzt auf dieser Basis für eine bessere Transparenz in den Regalen sorgt. Die grün gekennzeichneten Etiketten können Kunden helfen, umweltfreundlichere Produkte auf den ersten Blick zu erkennen und jene mit nicht vertrauenswürdigen Gütezeichen zu vermeiden.“

© Dusek BIPA

1.100 „grüne“ Produkte erleichtern den Einkauf

In den rund 600 BIPA-Filialen in ganz Österreich dienen die grünen Etiketten ab sofort als Orientierungshilfe beim Einkauf von nachhaltigen Produkten. Zur Auswahl stehen vorerst rund 1.100 Produkte, die über mindestens ein von Greenpeace als vertrauenswürdig bewertetes Gütezeichen verfügen.

Zeitgleich wurde im BIPA-Online-Shop www.bipa.at eine neue Filterfunktion installiert, mit der man nach den „grünen Produkten“ suchen kann. Ist man besonders an Naturkosmetik interessiert, kann man bereits jetzt nach „zertifizierter Naturkosmetik“ filtern. Alle ausgewiesenen Produkte haben gemeinsam, dass sie mindestens ein Gütezeichen tragen, das von Greenpeace als vertrauenswürdig bewertet wurde.

© Dusek BIPA

„Nachhaltigkeit ist für uns ein wichtiges Thema“, bekräftigt Thomas Lichtblau. „Deshalb ist die laufende Ausweitung und Weiterentwicklung unseres Nachhaltigkeitssortiments ein Kernelement unserer Unternehmensstrategie. Es ist uns daher ein großes Anliegen, unsere Kunden für nachhaltige Produkte zu begeistern.“

Weitere Informationen zu den grünen Etiketten finden Sie unter:

www.bipa.at/gruene-produkte

News

E-Fuels statt höherer Steuern für Verbrennungs-Motoren

Nachhaltige Kraftstoffe ermöglichen den CO2-neutralen Betrieb von Verbrennungsmotoren. Nur auf E-Mobilität zu setzen und für Motoren massiv Steuern zu erhöhen, sei weder zielführend noch sozial gerecht, so die Experten.

Lesezeit: ca. 2 min

© VBV/Tanzer

Was sich 3.000 Führungskräfte für den Standort wünschen

Familienfreundliche Rahmenbedingungen haben für den Wirtschaftsstandort höchste Priorität, Bildung und Ausbildung Richtung Ökologie müssen gefördert werden.

Lesezeit: ca. 2 min

Innovation für ein gesundes Leben

Österreichische Top-Unternehmen gründen einen regionalen Innovationshub unter dem Dach von EIT Health, dem größten europäischen Gesundheitsnetzwerk.

Lesezeit: ca. 4 min

© Microsoft

Internationale Studie unter Führungskräften zeigt: In Krisensituationen hilft digitale Einsatzbereitschaft

Die Corona-Pandemie sorgt in Unternehmen weltweit für stärkere Konzentration auf das Wohlbefinden der MitarbeiterInnen und auf gesellschaftlich relevante Themen

Lesezeit: ca. 4 min

© Renault Communications

RENAULT PRÄSENTIERT NEUE CSR-STRATEGIE – GESELLSCHAFTLICHE UND SOZIALE VERANTWORTUNG IM FOKUS

Auf ihrer Hauptversammlung am 23. April hat die Renault Group ihre neue CSR-Strategie (CSR = Corporate Social Responsibility) vorgestellt. Sie ist Teil des Strategieplans Renaulution und fußt auf drei Säulen: Ökologischer Wandel, Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern sowie Inklusion. Mit klar definierten Zielen und konkreten Aktionsplänen will das Unternehmen seine gesellschaftliche und soziale Verantwortung weiter stärken.

Lesezeit: ca. 4 min

© PantherMedia/majorosl66

Tourismus-Comeback: Marketing-Kampagnen starten wieder

47 Prozent der einen Urlaub Planenden aus Österreich und gleich 60 Prozent aus Deutschland wollen so bald wie möglich eine längere Reise von mehr als fünf Tagen unternehmen.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/DedMityay

Verkehrsmanagement in Buenos Aires mit Austro-Technik

Der Transportsektor ist weltweit der am schnellsten wachsende Emittent klimaschädlicher Treibhausgase mit einem Anteil von rund 25 Prozent des globalen CO2- Ausstoßes.

Lesezeit: ca. 2 min

© RLB NÖ-Wien/Karin Steppan

Windkraft ist in Österreich bisher nur ein Lüfterl

Weltweit wurde 2020 so viel Windkraftleistung errichtet wie nie zuvor. „Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz könnte bei uns ein Windkraft-Turbo sein“, ist Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, überzeugt.

Lesezeit: ca. 2 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren