Green Finance als zentrales Zukunftsthema BKS Bank

© Gernot Gleiss

Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende der BKS Bank, gilt als Pionierin in Sachen Nachhaltigkeit.

22.10.2021 | 3 min

Green Finance als zentrales Zukunftsthema

Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen in den Mitgliedsstaaten der EU um 55 % sinken – so der erste große Meilenstein des Green Deals. Entsprechend vielfältig ist die Zahl neuer nationaler und europäischer Richtlinien und Strategien.

„Wir stellen als nachhaltigste Bank Österreichs unser Know-how und unsere Netzwerke zur Verfügung und unterstützen Unternehmen auf ihrem Weg in eine nachhaltige Zukunft“, so Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende der BKS Bank.

„Der Fahrplan der EU steht und umfasst Maßnahmen, welche für zukunftsorientierte Unternehmen große Anstrengungen und Chancen in sich bergen“, so Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende der BKS Bank. Dabei hat die EU auch den Banken eine Schlüsselrolle zur Erreichung der Klimaschutzziele zugewiesen. „Nur ein Teil der für den Green Deal notwendigen Investitionen können aus dem EU-Budget finanziert werden. Ein wesentlicher Beitrag wird über nachhaltige Investitionen von Unternehmen und nachhaltige Finanzierungen von Banken kommen. Green Financing ist daher ein zentrales Zukunftsthema geworden“, so Stockbauer.

Green Financing – für nachhaltige Investitionen im Privatleben und in der Wirtschaft.

© GettyImages

Kreditentscheidungsprozesse am Wendepunkt

Welche Projekte als ökologisch nachhaltig bezeichnet werden können, hat die EU in der Taxonomie-Verordnung, welche Anfang 2022 in Kraft tritt, bereits geregelt. „Auch wenn die Rückzahlungsfähigkeit weiterhin die dominierende Rolle im Kreditentscheidungsprozess spielen wird, werden sich zukünftig ESG-Faktoren über das Rating positiv oder negativ auf die Kreditentscheidung und den Preis auswirken“, so Stockbauer.

Die BKS Bank rechnet daher mit einem weiteren starken Anstieg der Volumina nachhaltiger Finanzierungen und Veranlagungen in den kommenden Jahren. Alleine im ersten Halbjahr 2021 konnte die BKS Bank in diesem Segment einen Zuwachs von 24,4 % verzeichnen. „Eine zunehmend wichtige Rolle werden Social und Green Bonds spielen. Wir beraten Unternehmen gerne, wenn auch sie diese innovative Finanzierungsform für nachhaltige Unternehmensinvestitionen nutzen wollen“, so Stockbauer.

Starke, länderübergreifende Netzwerke

Die BKS Bank ist außerhalb Österreichs auf den Märkten Slowenien, Kroatien und in der Slowakei erfolgreich tätig und setzt auch dort ihre Nachhaltigkeitsstrategie konsequent um. Dies ermöglicht einen Wissenstransfer, von dem international agierende Unternehmen und externe Netzwerke profitieren. „Wir begleiten immer öfter internationale Investoren, die europaweit investieren wollen“, so Stockbauer.

Die BKS Bank ist unter anderem Partner von turn2zero (bis vor kurzem Klimaneutralitätsbündnis 2025), respACT – austrian business council for sustainable development und der Innovationsagentur weXelerate. „Der Austausch in Netzwerken ist sehr wichtig, denn sicher ist, dass dem Klimawandel nur durch gemeinsame Anstrengungen entgegengewirkt werden kann“, so Stockbauer.

Innovationstreiber Digitalisierung

Eine wesentliche Säule des Wandels ist auch die Digitalisierung. Im Kontext von Innovation rückt sie zunehmend in den Mittelpunkt und ist neben Nachhaltigkeit der zweite wichtige Innovationstreiber des 21. Jahrhunderts. „Die Digitalisierung schafft nicht nur neue technische Möglichkeiten, sondern auch neue Geschäftsmodelle“, so Stockbauer. Die BKS Bank bietet als zukunftsorientiertes Unternehmen auch in diesem Bereich modernste Lösungen.

BKS Bank Connect, die digitale Bank in der Bank, zählt neben den Kundenportalen MyNet und BizzNet zu den größten Meilensteinen in der Umsetzung der Digitalisierungsstrategie der BKS Bank. „Vor wenigen Tagen haben wir eine digitale Onboarding-Lösung und ein Online-Konto für Firmenkunden gelauncht“, so Stockbauer.

Für Unternehmen entwickelt: BizzNet – das moderne Kundenportal der BKS Bank.

© GettyImages

St. Veiter Ring 43, 9020 Klagenfurt, T: 0463-5858-0, www.bks.at

*Disclaimer: 0,60% BKS Bank Green Bond 2020-2026/4: Hierbei handelt es sich um Werbung. Die Angaben dienen lediglich der unverbindlichen Information der Kunden und ersetzen keinesfalls die Beratung für den An- oder Verkauf von Wertpapieren. Es handelt sich weder um ein Anbot noch um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Wertpapiere, ebensowenig handelt es sich um eine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung. Dieses Informationsblatt wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Ausschließliche Rechtsgrundlage für das beschriebene Produkt stellt der veröffentlichte Basisprospekt der BKS Bank AG vom 18.06.2020 einschließlich aller in Form eines Verweises einbezogener Dokumente und aller Nachträge sowie die veröffentlichten Endgültigen Bedingungen inklusive Zusammenfassung dar, die auf der Homepage der Emittentin unter www.bks.at/investor-relations/anleiheemissionen, abrufbar sowie in den Geschäftsstellen der BKS Bank AG, 9020 Klagenfurt, St. Veiter Ring 43, während üblicher Geschäftszeiten kostenlos erhältlich sind. Die Bewilligung des Basisprospektes durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Ihnen, den Basisprospekt zu lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen einer Investition einschätzen zu können. Für diese Anleihe besteht kein Schutz durch die gesetzliche Einlagensicherung.

Nähere Informationen zu weiteren Unterscheidungen zwischen Anleihen und Bankeinlagen sind auf der Website der BKS Bank AG unter www.bks.at/mifid-ii verfügbar. Erstellt am: 24.06.2020 Firmenname: BKS Bank AG, Firmensitz: 9020 Klagenfurt, St. Veiter Ring 43, Firmenbuchgericht: Landesgericht Klagenfurt, FN: 91810s; UID-Nr.: ATU25231503, DVR: 0063703.