Gratis zu den Bits und Bytes kommen

Angesichts der Pandemie hat ABB entschieden, viele Software-Lösungen bis Jahresende kostenlos anzubieten.

Lesezeit: ca. 1 min

Placeholder image

Mit digitalen Lösungen von ABB können Unternehmen ihre Produktionslinien aus der Ferne verwalten sowie die installierten Robotersysteme mit optimaler Leistung und wenig menschlicher Interaktion weiterbetreiben.

Bis Jahresende 2020 stellt der ABB-Geschäftsbereich Robotik und Fertigungsautomation die wichtigsten seiner Software-Lösungen etwa für Zustandsüberwachung und -diagnose oder Anlagenverwaltung sowie Tools zur Ferndiagnose und -überwachung von Produktionslinien, auf denen wichtige Versorgungsgüter hergestellt werden, kostenlos zur Verfügung.

Gratis zum digitalen Zwilling

Ein Beispiel dafür ist die Simulations- und Offline-Programmiersoftware RobotStudio, die eine vollständige digitale Nachbildung physischer Anlagen ermöglicht (= „digitaler Zwilling“). Mit dem Offline-Programmiertool können Nutzer eine komplette Roboterinstallation in einer virtuellen 3D-Umgebung erstellen, simulieren und testen, ohne die tatsächliche Produktionslinie unterbrechen zu müssen. Sämtliche Funktionen von RobotStudio, einschließlich aller PowerPacs und CAD-Konverter, Digital Twin sowie Virtual Reality-Sitzungen, sind ab sofort kostenlos verfügbar.

Zum Thema „Elektrifizierung“

Für viele Unternehmen besteht gerade jetzt eine besondere Herausforderung darin, kritische Betriebsabläufe aufrechtzuerhalten, während gleichzeitig der Personalbestand vor Ort auf ein Minimum reduziert wird, um die Sicherheit für die Mitarbeitenden zu gewährleisten.

Deshalb sind bei ABB jetzt diverse Softwarelösungen für Energie- und Anlagenmanagement kostenlos verfügbar:
  • Ability Electrical Distribution Control System (EDCS): digitale Energiemanagement-Plattform, mit der Betriebe bis zu 30% Betriebskosten einsparen können.
  • ABB Ability Backup-Management für elektrische Systeme – DataCare: Ermöglicht den einfachen Austausch technischer Informationen über Schutz- und Steuerrelais, um notwendig werdende Anpassungen und Modernisierungen mit geplanten Wartungen bestmöglich zu koordinieren und so die betriebliche Effizienz zu maximieren.
Des Weiteren erlässt ABB die Gebühren für drei neue Gebäudeautomationslösungen, welche die Sicherheit durch Ferndiagnose und -wartung erhöhen:
  • Building Care Service und Dali Manager
  • Videostreaming und -speicherung
  • Remote Lock Release

https://new.abb.com/products/robotics/de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Top Leader Geniessen und profitieren

Globaler Luxusmarkt bleibt der Krise zum Trotz für Investoren attraktiv.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Der große PON (Premium Online News) Report

Weiter hohes Wachstumstempo in Österreich bei abnehmender Dynamik – Unternehmen überwiegend optimistisch.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

In Ranshofen verwurzelt, in der Welt zu Hause

Mit Investitionen von rund einer Milliarde Euro während der letzten zehn Jahre – 90 Prozent davon erfolgten in Österreich bekennt sich die AMAG klar zum Wirtschaftsstandort Oberösterreich.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Auf Nummer sicher gehen

Als Spezialist für Lüftungsgeräte und Brandschutz produziert und liefert G & P AIR SYSTEMS Luftauslässe, Lüftungsgitter, Schalldämpfer, Heiz- und Kühlregister, Einzelraumregelung uvm.

News
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

25 Milliarden Euro warten auf ihre Verwendung

Das Corona-Virus macht eine ungewöhnliche, aber vernünftige Partnerschaft möglich: Die VÖPE (Vereinigung Österreichischer Projektentwickler) und die GBH (Gewerkschaft Bau-Holz) starten eine gemeinsame Initiative. Es geht um baureife Projekte mit einem Gesamtvolumen von 25 Milliarden Euro, die mangels an Bescheiden und Beschlüssen derzeit „auf Eis” liegen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Ein Leitfaden durch die Krise

Die Corona-Krise schlägt in der Gründerszene ein wie ein Meteorit. Start-ups können schon per Definitionem nicht über ausreichend Rücklagen verfügen, um monatelang Gehälter, Mieten, Entwicklungskosten abzudecken. Derzeit springt der Staat ein, um auszuhelfen. Doch auch die angebotenen Mittel allein werden ein Start-Up nicht retten können.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Das Gemeindepaket für Oberösterreich mit 344 Millionen

Die Corona-Krise trifft (auch) die öffentlichen Haushalte mit voller Wucht und die Prognosen der Ertragsanteile des Finanzministeriums zeichnen für alle Bundesländer ein düsteres Bild.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Service für Top Leader

So „läuft’s“ mit bzw. bei Ihren Mitarbeitern – und worauf Sie unbedingt achten sollten.

Registrieren