© TGW

24.09.2021 | 3 min

TGW schafft 850 neue Arbeitsplätze und investiert in den Standortausbau

Auftragseingang überspringt erstmals die Milliardengrenze. EBIT wächst auf einen Rekordwert von 50,5 Millionen Euro. Sieben Millionen Euro für die Mitarbeiterbeteiligung. TGW investiert 200 Millionen Euro in die Erweiterung seiner Standorte in Oberösterreich.

Die TGW Logistics Group hat das Wirtschaftsjahr 2020/2021 (1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021) mit einem Umsatz von 813,1 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen. Der Auftragseingang überstieg mit rund 1,1 Milliarden Euro erstmals die Milliardenschwelle, das EBIT kletterte auf 50,5 Millionen Euro. In den kommenden Monaten schafft das Technologieunternehmen 850 neue Arbeitsplätze – davon mehr als die Hälfte in Oberösterreich.

Harald Schröpf, Chief Executive Officer der TGW Logistics Group, zeigt sich mit der Entwicklung zufrieden: „Die vergangenen eineinhalb Jahre waren für TGW sehr herausfordernd – und gleichzeitig auch herausragend. Ich bin tief beeindruckt vom Engagement und vom Einsatz, mit dem unsere Mitarbeiter agieren. Gemeinsam konnten wir die Auswirkungen der Corona-Pandemie gut bewältigen: Zum ersten Mal in unserer Geschichte haben wir die Milliardengrenze im Auftragseingang geknackt, gleichzeitig ist unser EBIT auf einen Rekordwert von 50,5 Millionen Euro gewachsen. Unser Umsatz beläuft sich auf 813,1 Millionen Euro.“

Im März 2021 verkaufte TGW seine US-amerikanische Fördertechniksparte an einen strategischen Investor: „Dieser Schritt bildet Teil unserer globalen Standardisierungsstrategie. Der Umsatz des verkauften Bereichs – im Wirtschaftsjahr 2019/20 rund 80 Millionen Euro – wurde aus bilanztechnischen Gründen aus dem Gesamtumsatz herausgerechnet. Berücksichtigt man diesen verkauften Unternehmensteil, wäre unser Umsatz um rund zehn Prozent gewachsen.“

Im laufenden Wirtschaftsjahr nimmt TGW einen weiteren Meilenstein ins Visier: die Umsatz-Milliardengrenze. Auch der Auftragseingang soll erneut deutlich die Milliardengrenze übersteigen, strategische Wachstumsmärkte sind Europa und Nordamerika.

Künstliche Intelligenz, Software und Robotik

Das Forschungs- und Entwicklungs-Budget erhöhte sich um mehr als 17 Prozent auf 32,8 Millionen Euro. Im laufenden Wirtschaftsjahr wird dieser Wert noch einmal deutlich gesteigert. Die Schwerpunkte liegen auf den Bereichen Künstliche Intelligenz, Software und Robotik. Diese Techniken bilden auch die Basis, um jene Prozesse in Logistikzentren höchstmöglich zu automatisieren, für die kaum Mitarbeiter zu finden sind.

Details hier.