RHI startet Blockchain-Plattform mit brasilianischem Stahlriesen Stefan Borgas Magnesita Gerdau

© RHI Magnesita

Stefan Borgas, CEO RHI Magnesita

01.03.2022 | 3 min

RHI Magnesita Ergebnis 2021: Starke Fortschritte bei strategischen Initiativen und Absatz über Niveau vor Pandemie

Starke Kundennachfrage als Treiber für Absatz- und Umsatzwachstum, jedoch höhere Kosten.

RHI Magnesita, der weltweit führende Anbieter von Feuerfestprodukten, -systemen und -lösungen, veröffentlicht heute die Ergebnisse für das Jahr 2021; starke Umsatzentwicklung und strategische Fortschritte werden durch höhere Kosten aufgrund von globalen Logistikunterbrechungen ausgeglichen.
Der Umsatz stieg dank solider Kundennachfrage und einem Absatz über dem Vorkrisenniveau um 16 % auf 2.551 Mio. €. Gleichzeitig führten ungeahnte Unterbrechungen der Lieferkette zu Kostensteigerungen in den Bereichen Transport, Energie und zugekaufte Rohstoffe. Um eine reibungslose Belieferung der Kunden sicherzustellen, erhöhte das Unternehmen die Lagerbestände deutlich und setzte, wo notwendig, auf Luftfracht. Das bereinigte EBITA von 280 Mio. € lag in der Bandbreite der Guidance von 280 bis 310 Mio. € und wurde durch ein vorwiegend im vierten Quartal umgesetztes Preiserhöhungsprogramm unterstützt.

Stefan Borgas, CEO RHI Magnesita, zu den Ergebnissen: „In einem herausfordernden Umfeld ist es RHI Magnesita in diesem Jahr gelungen, starke Fortschritte zu erzielen: Die Kundennachfrage erholte sich viel rascher als erwartet; dadurch kam es zu einer enormen Belastung der globalen Lieferketten sowie zu erheblichen Kostensteigerungen und längeren Vorlaufzeiten in der Logistik. Trotz dieser Herausforderungen und der Marktvolatilität konnten wir die strategischen Investitionen, die langfristiges Wachstum und eine Verbesserung der Margen bringen werden, vorantreiben. Die Margen haben sich erholt und wir sind 2022 bereit, unsere Führungsposition im Bereich Nachhaltigkeit und Technologie in der globalen Feuerfestindustrie weiter auszubauen.“

Kontinuierliche Fortschritte bei strategischen Initiativen

 Kosteninflation und geringfügige Verzögerungen wirkten sich zwar auf einige Investitionsprojekte aus, die Umsetzung der langfristigen Strategie von RHI Magnesita wurde durch die logistischen Schwierigkeiten jedoch nicht wesentlich beeinträchtigt. Das Unternehmen konnte seine Wettbewerbsfähigkeit aufgrund von Einsparungen bei den Vertriebsgemeinkosten (SG&A), die das EBITA für das Gesamtjahr um 29 Mio. € verbesserten, steigern; auch der Produktionsoptimierungsplan, der die “Local-for-local“-Produktionsstrategie forciert und gleichzeitig die Größenvorteile der globalen Präsenz nutzt, trug dazu bei. Weiteres Wachstum verzeichnete RHI Magnesita im Solutions-Bereich, Flow-Control-Absatz und in den Zielmärkten. Beschleunigt wurde der Fortschritt durch M&A, einen Eckpfeiler der Wachstumsziele des Unternehmens, mit dem Vertrag zum Erwerb von SÖRMAS in der Türkei sowie die Gründung eines neuen Joint Venture in Chongqing, China, zur Erweiterung der Produktpalette für Zementkunden in der Region. In neuen Märkten erfolgte das Wachstum auch organisch mit +36 % in Indien und +20 % in China.

Marktführer bei Innovation, Technologie und Nachhaltigkeit

Die Sicherheit der MitarbeiterInnen ist einer der Grundwerte von RHI Magnesita. Das Unternehmen kann im Bereich Gesundheit und Arbeitssicherheit mit einer Unfallhäufigkeitsrate von 0,18 im Jahr
2021 auf eine ausgezeichnete Erfolgsbilanz verweisen, und das bei einem Produktionsvolumen nahezu auf Rekordniveau. Im Lauf des Jahres
2021 ergänzte das Unternehmen sein Kernportfolio zunehmend um digitale Produkte, um sich vom Mitbewerb abzuheben und ein Angebot an Full-Heat-Management-Solutions zu ermöglichen. Solutions-Aufträge sind im Jahr 2021 bereits auf 29% des Konzernumsatzes angestiegen.

RHI Magnesita nimmt auch in allen Nachhaltigkeitsbereichen eine führende Rolle in der Feuerfestindustrie ein. Im Jahr 2021 gab das Unternehmen Investitionen von 50 Mio. € bekannt, die in den nächsten vier Jahren in die Entwicklung neuer Technologien zur Reduktion und Bindung von CO2-Emissionen, die im Materialherstellungsprozess freigesetzt werden, fließen. Das Unternehmen forciert das Recycling von Feuerfestmaterialien und schafft so durch verbessertes Abfallmanagement und die Vermeidung von CO2-Emissionen, die sonst bei der Verarbeitung neuer Rohstoffe freigesetzt würden, einen wesentlichen Nutzen. Dazu hat RHI Magnesita eine eigene Technologie entwickelt, die es ermöglicht, mit Feuerfestrecyclingmaterial einen hohen Leistungsgrad zu erzielen.

Aufgrund des Produktportfolios ist RHI Magnesita einzigartig positioniert, von der Verlagerung hin zu CO2-emissionsärmeren Prozessen in den Kundenindustrien zu profitieren. Im Bereich Stahl ist der Konzern nun der global führende Anbieter von Feuerfest-Spezialprodukten für Elektrolichtbogenöfen und wird vom zunehmenden Umstieg auf diese Technologie, die wesentlich zur Dekarbonisierung der globalen Stahlproduktion beitragen wird, profitieren.

Ausblick

Die Division Stahl weist für das erste Halbjahr 2022 einen starken Auftragseingang und hohe Visibilität auf, auch wenn sich die 2021 verzeichnete kräftige Erholung in der Kundennachfrage im zweiten Halbjahr normalisieren dürfte. Im Bereich Industrial sind die Auftragsbücher für 2022 gut gefüllt, wobei die Vorlaufzeiten teilweise mehr als 12 Monate betragen. Die Margen in der Division Industrial werden im ersten Quartal 2022 weiterhin von einem gegenüber dem Vorjahr stärkeren Preisumfeld für Zementkunden profitieren. Der Preisdruck in den Bereichen Transport, Energie und Rohstoffe setzt sich 2022 fort, wobei es aufgrund der hohen Inflation zu einer deutlichen Inflation der Lohnkosten kommen dürfte. Neue Preiserhöhungen traten im Jänner in Kraft und weitere Preiserhöhungen sind in Verhandlung, um die Margen angesichts der laufenden Kosteninflation abzusichern.

„Auch wenn die globalen Märkte weiterhin von Unsicherheit und Volatilität geprägt sein werden, sind wir für alle neuen Herausforderungen, die 2022 auf uns zukommen, gut gerüstet. Zu verdanken haben wir dies vor allem dem Engagement und Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie den Großinvestitionen und Umstrukturierungen, die in den letzten drei Jahren zur Verbesserung der Kostenposition und Effizienz unseres Unternehmens umgesetzt wurden. Aufgrund der Führerschaft in den Bereichen Technologie, Digitalisierung und Nachhaltigkeit haben wir innerhalb der Feuerfestindustrie eine einzigartige Position inne“, sagt Borgas abschließend.

Mehr Info hier.