© New Work

Petra von Strombeck, CEO der New Work SE.

25.02.2022 | 2 min

Auf Kurs: New Work SE steigert Umsatz, EBITDA und Ergebnis in 2021

Gesamtumsatz steigt um 5 Prozent; EBITDA auf 97,3 Mio. €. Hauptgeschäft B2B E-Recruiting legt um 10 Prozent zu. Vorstand schlägt Hauptversammlung erhöhte Dividende von 2,80 €/Aktie sowie eine Sonderdividende von 3,56 €/Aktie vor.

Die NEW WORK SE (vormals XING SE) legte am 24. Februar die vorläufigen, nicht testierten Geschäftszahlen für das Jahr 2021 vor. Die Gesellschaft hat ihre Umsatzziele übertroffen: So stiegen die Pro-Forma-Umsatzerlöse auf 290,9 Mio. € und lagen damit 5 Prozent über Vorjahr (276,6 Mio. €). Das Pro-Forma-EBITDA entwickelte sich ebenfalls positiv und lag mit 97,3 Mio. € um 7 Prozent über dem Vorjahreswert (90,5 Mio. €). Das Pro-Forma-Konzernergebnis stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr um 10 Prozent auf 39,3 Mio. €.

Das Segment B2C lag mit 98,1 Mio. € 4 Prozent unter Vorjahr (102,7 Mio. €). Hintergrund sind einerseits die Einschränkungen für die Durchführung von Networking-Events bei der Tochter InterNations sowie eine geringere Nachfrage nach bezahlpflichtigen Premium-Abonnements in Folge eines von Fachkräftemangel geprägten Arbeitsmarktes, in dem sich viele Talente das beste Angebot aussuchen können. Hingegen profitierte der größte Wachstumstreiber und Haupterlösbringer der NEW WORK SE, das Segment B2B E-Recruiting, stark von dieser Entwicklung. So stieg der Segmentumsatz erstmals seit Beginn der Pandemie wieder zweistellig um 10 Prozent auf 169,8 Mio. € (Vorjahr 154,0 Mio. €). Bei isolierter Betrachtung des vierten Quartals 2021 stieg der Segmentumsatz um 21 Prozent, was die zunehmende Erholung der Nachfrage nach Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt verdeutlicht. Im Segment B2B-Marketing Solutions & Events bestätigt sich zum Jahresabschluss die positive Tendenz der vergangenen Quartale. Maßgeblich getrieben durch das Marketing Solutions-Geschäft stieg der Segmentumsatz um 16 Prozent auf 23,5 Mio. € gegenüber Vorjahr (20,2 Mio. €), welches noch stark unter dem Einfluss der Pandemie stand.

Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt als Motor für das B2B-Geschäft

Petra von Strombeck, CEO der NEW WORK SE: „Die NEW WORK SE ist auf gutem Kurs. Nach durchaus herausfordernden Monaten spüren wir, dass der Bedarf der Unternehmen nach Fachkräften und Talenten merklich anzieht – und das tut auch die Nachfrage nach unseren B2B-Lösungen, die bereits rund 60 Prozent unserer Erlöse und den Großteil unseres Wachstums ausmachen. Was mich zudem sehr freut, ist, dass sich unsere Marke kununu zu einer echten Perle in unserem Portfolio entwickelt hat. Fast drei Viertel aller Stellenbewerber schauen zuerst auf Portale wie kununu, bevor sie einen Vertrag unterschreiben. Wir bieten mit unseren Daten echten Kundennutzen“. So steigerte kununu als führende Arbeitgeberbewertungsplattform im Geschäftsjahr 2021 die Anzahl der Workplace Insights (Reviews, Kultur- und Gehaltsdaten) um 1,6 Millionen auf insgesamt 6,2 Millionen – kununu ist damit klarer Marktführer im Bereich der Arbeitgeberbewertungsplattformen in der DACH-Region. Die Mitgliederzahlen von XING legten ebenfalls zu. So konnte das führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum im abgelaufenen Geschäftsjahr rund 1,4 Millionen neue Mitglieder willkommen heißen, so dass die Plattform per Ende 2021 insgesamt 20,3 Millionen Mitglieder verzeichnete.

Neue strategische Ausrichtung, neue XING App, neue Büros

Der Fachkräftemangel hat sich längst zum Arbeitskräftemangel entwickelt und stellt auch immer mehr Unternehmen vor Herausforderungen. Laut eines aktuellen Handelsblatt-Artikels beklagen allein die DAX-30 Unternehmen in Deutschland zurzeit 25.000 unbesetzte Stellen. Deutschlandweit sind laut IAB Hochrechnung mehr als 1,3 Millionen Stellen unbesetzt. Die NEW WORK SE ist wie kein anderes Unternehmen positioniert: Zum einen um dem Einzelnen zu helfen, den Arbeitsplatz zu finden, der zu seinen individuellen Wünschen und Bedürfnissen passt. Zum anderen um Unternehmen dabei zu unterstützen, die passenden Talente zu finden, um erfolgreich zu sein. CEO von Strombeck: „Wir sorgen künftig dafür, dass nicht nur der Lebenslauf, sondern auch die Person mit ihren individuellen Bedürfnissen zur offenen Stelle passt. Unser strategisches Ziel ist es, so für Unternehmen der führende Recruiting-Partner zu werden, mit dessen Hilfe sie auch in einem immer angespannteren Arbeitsmarkt genau die richtigen Talente finden.“

Im vierten Quartal launchte XING eine runderneuerte App. Angefangen bei einer deutlich verbesserten Nutzerführung über einen komplett neu konzipierten Newsfeed bis hin zu individuellen Empfehlungen mit mehr Relevanz für das persönliche Job-Leben. Ein besonderes Highlight ist der XING Guide sowie der XING Stellenmarkt mit Informationen zur Unternehmenskultur bei Tausenden von Unternehmen aus der DACH-Region. Flankiert wurde der App-Release von der jahresübergreifend größten Marketingkampagne in der Geschichte des Unternehmens. Unter dem Motto „Mach dein XING“ zielt die Multichannel-Kampagne darauf ab, dass sich die Menschen im Job nicht verbiegen müssen und authentisch und sie selbst sein können.

Die NEW WORK SE begleitet nicht nur ihre Mitglieder und Kunden bei der Veränderung der Arbeitswelt, sondern setzt bei der Arbeitsumgebung für die eigenen Kolleginnen und Kollegen Maßstäbe. Am Hauptstandort in Hamburg wurde direkt an der Elbe der NEW WORK Harbour bezogen und am Standort Wien die NEW WORK Base. „Wir erleben einen Paradigmenwechsel, weg vom klassischen Büro, hin zu einer Arbeitsumgebung, in der die Mitarbeiter die Kunden sind und Räume für ihre individuellen Bedürfnisse zum produktiven Arbeiten vorfinden. Das Büro der Zukunft muss einen Mehrwert zum Homeoffice bieten und Möglichkeiten für selbstbestimmtes Arbeiten schaffen – wie unser NEW WORK Harbour und unsere NEW WORK Base“, sagt Petra von Strombeck.

Vorstand schlägt Hauptversammlung erhöhte Dividende von 2,80 €/Aktie vor

Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2021 will der Vorstand der NEW WORK SE den Aktionären auf der bevorstehenden Hauptversammlung am 1. Juni 2022 vorschlagen, eine erhöhte Dividende von 2,80 € je Aktie auszuschütten. Darüber hinaus hat der Vorstand beschlossen, dem Gremium die Ausschüttung einer Sonderdividende in Höhe von 3,56 EUR je Aktie vorzuschlagen.

Mehr Info hier.