ES BRENNT (FAST) JEDEN TAG!!

Allzu vielen Top Leadern ist nicht bewusst, dass sie bei möglichen Katastrophen „katastrophal verantwortlich“ sein können.

Lesezeit: ca. 3 min

© Lexpress

Hier Part 2 einer dreiteiligen Serie, „damit nichts passiert, wenn etwas passiert“!

Es geschah am 31. Jänner: In einer Wohnhausanlage in der Breitenfurter Straße in Wien-Liesing brach ein Kellerbrand aus. 19 Hausbewohner mussten von der Berufsfeuerwehr mit Drehleitern bzw. über das Stiegenhaus in Sicherheit gebracht werden, 13 Personen – sechs Erwachsene und sieben Kinder – erlitten Rauchgasvergiftungen und wurden zur weiteren Untersuchung bzw. Behandlung in verschiedene Spitäler gebracht.

Warum wir Sie darauf hinweisen?

Natürlich (auch), weil dieser Brand – so wie viele andere auch – möglicherweise zu verhindern gewesen wäre. Das können wir letztlich nicht zweifelsfrei beurteilen. WAS wir jedoch beurteilen können, weil wir uns die dafür notwendige Expertise eingeholt haben, sind im wahrsten Wortsinne „brennende“ Fragen zur (auch strafrechtlichen) Verantwortung in derartigen Fällen. Auf dieses „brandheisse“ Thema möchten wir Top Leadern sehr dringend hinweisen.

„Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen“, schrieb der weltberühmte österreichische Komponist und Organist Anton Bruckner (1824–1896). Betrachtet man dieses Zitat im Umfeld der Europäischen Union, so bildet die EU-Bauprodukteverordnung (BPV) eine unverzichtbare Grundlage. Sie gilt seit dem 1. Juli 2013 verbindlich in allen Mitgliedsstaaten und schafft EU-weit harmonisierte Bedingungen für die Herstellung und Vermarktung von Bauprodukten.

Als (eine) Folge dieser BPV stehen nicht „nur“ alle beteiligten Wirtschaftsakteure (also Hersteller, Importeure, Händler, Bevollmächtigte, Anlagebauer …), sondern auch Planer, Bauherren, örtliche Bauaufsicht, abnehmende Stellen und nicht zuletzt Behörden vor „brennenden“ Herausforderungen. Noch dazu mit einer Umkehr der Beweislast, weil das verfassungsrechtlich geschützte absolute Rechtsgut „Leib und Leben“ höchste Priorität genießt. Somit HAFTEN die o.g. Top Leadern-Gruppen, „wenn etwas passiert“!

Symbolfoto

© Adem Altan_AFP

Brandheisse Details

Es gibt diverse BPV-zertifizierte Brandschutzprodukte zur Verhinderung von Vorfällen wie jenem vom 29. Jänner 2021. Schon vor dem Beginn eines Bauprojekts sind Planer, Architekten und Bauherren der BPV verpflichtet, weil diese das „Entwerfen“ und die „Ausführung“ mitumfasst, was nur durch strikte Einhaltung des durch die BPV und die harmonisierten technischen Spezifikationen vorgegebenen Standes der Technik gewährleistet ist. Kommt es hier zu Nachlässigkeiten, Fehlern oder auch z.B. dem unrechtmäßigen Griff zu Billigprodukten, kann dies bis zum strafrechtlichen Vorwurf der fahrlässigen Tötung oder der Beihilfe dazu führen. Garantie-, Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche bzw. auch die strafrechtliche Gemeingefährdung könnten sogar schon vor Eintritt eines Unfalles geltend gemacht werden!

Ein mögliches Verschulden eines Top Leaders wird grundsätzlich nach dem Wissensstand und den technischen Erkenntnissen zum Zeitpunkt der Herstellung des (Bau-)Werkes beurteilt. Die Vorschriften der BPV als aktueller Stand der Technik gehören daher zum verantwortlichen Wissensstand aller Personen, die für Bauprodukte Verantwortung tragen!

Somit droht bei Schadensfällen der gesamten Top Leadern-Personengruppe wie Anlagenbauern, technischen Leitern, Einkaufs- und Projektleitern wegen möglicher Verletzung der in Österreich unmittelbar geltenden BPV als Schutzgesetz die strafrechtliche Haftung. Das kann z.B. durch fehlerhafte Bestellungen oder bereits aufgrund ungenauer Erkundigungen der Fall sein. Schwerwiegende Mängel genügen sogar für den Anscheinsbeweis, dass die Bauaufsicht ihre Überwachungspflicht verletzt hat. Bei Missachtung der BPV drohen z.B. Schadenersatz (bei Querschnittslähmungen mehrere 100.000 Euro) bzw. der strafrechtliche Vorwurf der fahrlässigen Tötung mit einem Strafrahmen von einem Jahr Gefängnis.

Mögliche Einwände wie „Ich habe es nicht bemerkt bzw. nicht gesehen“ werden von der Rechtsprechung oft verworfen oder als grobe Fahrlässigkeit beurteilt. Als Voraussetzung gilt nämlich das „Kennenmüssen“ und damit die Frage, ob für den jeweiligen Top Leader Fehler und/oder Mängel bei verkehrsüblicher, objektiv gebotener Sorgfalt erkennbar ist oder auffallen muss.

BRAND-aktuell: Auch am vergangenen Wochenende (6./7. Februar) haben sich gleich mehrere Brände ereignet. Zum Beispiel brannte es im alten Parkcafe in Baden und am Samstag waren gleich sechs Feuerwehren mit 120 Einsatzkräften in Prinzersdorf (Bezirk St. Pölten) im Einsatz, der bis in die Nacht auf Sonntag andauerte.

Symbolfoto

© WirtschaftsKurier

Aus all diesen Argumenten lassen sich zwingend folgende drei Tipps ableiten:

  1. Nehmen Sie als Top Leader unbedingt Ihre Verantwortung im Rahmen der EU-Bauprodukteverordnung wahr – alles andere ist brandgefährlich für Sie!
  2. Vertrauen Sie in diesem Zusammenhang NUR und AUSSCHLIESSLICH echten Experten und Fachleuten mit dem nötigen „Hintergrundwissen“!
  3. Lassen Sie sich Folge 3 in den TOP LEADER Premium Online-News in zwei Wochen nicht entgehen – mit praktischen Tipps z.B. zu Brandschutz- und Entrauchungsklappen.

HIER geht’s zum ersten Teil der dreiteiligen Serie: JETZT LESEN

News

E-Fuels statt höherer Steuern für Verbrennungs-Motoren

Nachhaltige Kraftstoffe ermöglichen den CO2-neutralen Betrieb von Verbrennungsmotoren. Nur auf E-Mobilität zu setzen und für Motoren massiv Steuern zu erhöhen, sei weder zielführend noch sozial gerecht, so die Experten.

Lesezeit: ca. 2 min

© VBV/Tanzer

Was sich 3.000 Führungskräfte für den Standort wünschen

Familienfreundliche Rahmenbedingungen haben für den Wirtschaftsstandort höchste Priorität, Bildung und Ausbildung Richtung Ökologie müssen gefördert werden.

Lesezeit: ca. 2 min

Innovation für ein gesundes Leben

Österreichische Top-Unternehmen gründen einen regionalen Innovationshub unter dem Dach von EIT Health, dem größten europäischen Gesundheitsnetzwerk.

Lesezeit: ca. 4 min

© Microsoft

Internationale Studie unter Führungskräften zeigt: In Krisensituationen hilft digitale Einsatzbereitschaft

Die Corona-Pandemie sorgt in Unternehmen weltweit für stärkere Konzentration auf das Wohlbefinden der MitarbeiterInnen und auf gesellschaftlich relevante Themen

Lesezeit: ca. 4 min

© Renault Communications

RENAULT PRÄSENTIERT NEUE CSR-STRATEGIE – GESELLSCHAFTLICHE UND SOZIALE VERANTWORTUNG IM FOKUS

Auf ihrer Hauptversammlung am 23. April hat die Renault Group ihre neue CSR-Strategie (CSR = Corporate Social Responsibility) vorgestellt. Sie ist Teil des Strategieplans Renaulution und fußt auf drei Säulen: Ökologischer Wandel, Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern sowie Inklusion. Mit klar definierten Zielen und konkreten Aktionsplänen will das Unternehmen seine gesellschaftliche und soziale Verantwortung weiter stärken.

Lesezeit: ca. 4 min

© PantherMedia/majorosl66

Tourismus-Comeback: Marketing-Kampagnen starten wieder

47 Prozent der einen Urlaub Planenden aus Österreich und gleich 60 Prozent aus Deutschland wollen so bald wie möglich eine längere Reise von mehr als fünf Tagen unternehmen.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/DedMityay

Verkehrsmanagement in Buenos Aires mit Austro-Technik

Der Transportsektor ist weltweit der am schnellsten wachsende Emittent klimaschädlicher Treibhausgase mit einem Anteil von rund 25 Prozent des globalen CO2- Ausstoßes.

Lesezeit: ca. 2 min

© RLB NÖ-Wien/Karin Steppan

Windkraft ist in Österreich bisher nur ein Lüfterl

Weltweit wurde 2020 so viel Windkraftleistung errichtet wie nie zuvor. „Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz könnte bei uns ein Windkraft-Turbo sein“, ist Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, überzeugt.

Lesezeit: ca. 2 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren