Endlich: Mit drei Wochen Verspätung geht die Saure-Gurken-Zeit los efko Klaus Hraby

© efko

efko Geschäftsführer Klaus Hraby erwartet eine erfolgreiche Ernte.

04.07.2021 | 1 min

Endlich: Mit drei Wochen Verspätung geht die Saure-Gurken-Zeit los!

Das Frühjahr war zu kalt und zu unbeständig, daher lagen 6.900 Tonnen österreichischer Gurken länger als üblich auf den Feldern.

Mitte Juni startet die jährliche Gurkenernte bei Österreichs größtem Sauergemüsehersteller efko. „Das Frühjahr bescherte uns heuer sehr unbeständiges und vor allem auch kaltes Wetter. Unsere Landwirte haben aber rechtzeitig reagiert und die empfindlichen Gurkenpflanzen geschützt. Daher erwarten wir eine erfolgreiche, aber um zwei bis drei Wochen verspätete, Ernte“, zeigt sich Klaus Hraby, Geschäftsführer der efko Frischfrucht und Delikatessen GmbH, zuversichtlich.

Diese Saison werden rund 6.900 Tonnen österreichische Gurken in Handarbeit geerntet. Eine Arbeit, die viel Können und vor allem ausreichend Personal benötigt. Nur einer der Gründe, warum die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Kampagne zum 80-jährigen Bestehen in den Fokus rücken. „Wir feiern dieses Mal nach innen und bedanken uns bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre oft langjährige Treue und die Flexibilität, die sie vor allem im letzten Jahr beweisen mussten“, erklärt Mag. Silvia Maurer, Leitung Marketing, die Idee hinter der Jubiläumskampagne von efko. Neben der internen Kommunikation gibt es wieder ein Jubiläumsglas mit 80-Jahre-Etikett, das bereits im Lebensmittelhandel erhältlich ist.