Elektroautos weiter „im Kommen“

Globales Wachstum beschleunigt weiter: doppelt so viele Neuzulassungen von E-Autos wie im Vorjahresquartal

Lesezeit: ca. 3 min

© Toyota

Toyota RAV4 Hybrid

Auch im ersten Quartal des zweiten Corona-Jahres verzeichnet Europa stark wachsende Zulassungszahlen bei Elektroautos: In den zehn analysierten europäischen Märkten (Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz und Österreich) ist die Zahl der Neuzulassungen im Vergleich zum noch von Covid-19 weitgehend unberührten ersten Quartal 2020 um 100,1 Prozent gestiegen. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen „Electric Vehicle Sales Review“ von PwC Autofacts und Strategy&, der Strategieberatung von PwC.

An erster Stelle tragen die Verkäufe von Plug-in-Hybriden (PHEV) mit einem Plus von 160 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zum Wachstum der europäischen Märkte bei. Vollhybride legen hier im Quartalsvergleich um 99,8 Prozent zu und die Zulassungen reiner, weiterhin mehrheitlich privat gekaufter Batterieautos (BEV) wachsen um 58,7 Prozent.

Der erneut stark steigende Anteil der Neuzulassungen von E-Autos in Europa zeigt, dass das Wachstum im vierten Quartal 2020 nicht allein auf staatliche Fördermaßnahmen zurückzuführen war,erklärt Peter Trögel, Automobilexperte und Director bei Strategy& Österreich.

© Strategy& Österreich


Auf dem österreichischen Markt sorgen ebenso die PHEV mit einer Zunahme von 213,1 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2020 für starkes Wachstum, gefolgt von BEV, die ein Plus von 172,7 Prozent verzeichnen sowie den Hybriden mit einem Zuwachs von 131,7 Prozent. Mit einem Marktanteil von 32,4 Prozent und insgesamt 20.565 Neuzulassungen im ersten Quartal 2021 steigt hierzulande das Interesse für E-Autos weiter.

„Der erneut stark steigende Anteil der Neuzulassungen von E-Autos in Europa zeigt, dass das Wachstum im vierten Quartal 2020 nicht allein auf staatliche Fördermaßnahmen zurückzuführen war, sondern das große Produktangebot bei den Kunden ankommt“, ordnet Peter Trögel, Automobilexperte und Director bei Strategy& Österreich, die Zahlen des ersten Quartals ein. „Die derzeitigen Lieferengpässe bei Chips steigern allerdings die Opportunitätskosten in der Automobilindustrie für die Fertigung von Elektroautos. Um die CO2-Ziele für 2021 zu erreichen, benötigen Automobilhersteller aber voraussichtlich mehr Produktionskapazitäten, da die Kundennachfrage bei weiterer wirtschaftlicher Erholung im zweiten Halbjahr 2021 schlagartig anziehen könnte.“

Hier liegt Europa voran



Europa beweist sich mit einem Marktanteil von 35,9 Prozent abermals als Spitzenreiter im globalen E-Auto-Markt. Gemessen an den absoluten Zulassungszahlen ist der deutsche E-Markt größter Wachstumstreiber (244.067), gefolgt von Großbritannien (167.739), Italien (149.925), Frankreich (132.122) und Spanien (53.285).

Der Anteil der elektrifizierten Fahrzeuge am chinesischen Markt liegt im ersten Quartal 2021 bei 11 Prozent. Getrieben durch staatliche Anreize und die schnelle Erholung des Landes von den wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie wachsen in China BEV mit 459 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal am stärksten, aber auch PHEV legen um knapp 202 Prozent zu.
Nicht subventioniert werden Vollhybride, was das geringere Wachstum von lediglich rund 54 Prozent erklärt.

Trotz anlaufender nationaler und regionaler Subventionsprogramme für Hersteller und Verbraucher bleiben die USA immer noch hinter dem europäischen und chinesischen Markt zurück. Die Vereinigten Staaten kommen jedoch im ersten Quartal 2021 immerhin auf einen E-Marktanteil von 7,3 Prozent, mit einem Zuwachs von 177 Prozent bei den Hybriden, 63 Prozent bei den reinen Batterieantrieben und 60 Prozent bei den Plug-in-Hybriden.

Der Aufbau europäischer Gigafactorys wird eine Herausforderung, so Günther Reiter, Automotive Leader bei PwC Österreich.

© PwC Österreich

Wenn die Gigafactorys kommen



„Staatliche Subventionierungen entfalten nur dann ihre Wirkung, wenn attraktive Elektromodelle bekannter Marken im Bewusstsein der Käufer angekommen sind, und die Verfügbarkeit der Fahrzeuge gesichert ist“, kommentiert Günther Reiter, Automotive Leader bei PwC Österreich. „Die zukünftigen finanziellen Anreize und Investitionen in die Ladeinfrastruktur in den USA haben das Ziel, den dortigen E-Auto-Markt weiter zu unterstützen.
Mit dem passenden Produktangebot auch in populären Segmenten wie Pick-ups und großen Geländewagen werden diese sicher auch bei den Kunden ankommen.“


Mit Blick auf die globale Entwicklung stehen Automobilhersteller vor der Herausforderung, den steilen Marktanstieg produktionsseitig zu begleiten:
„Der Aufbau europäischer Gigafactorys wird eine Herausforderung, bietet der Automobilindustrie jedoch eine stärkere Unabhängigkeit von asiatischen Batteriezellherstellern, und eröffnet die Chance auf eine größere europäische Wertschöpfung – nicht nur für die Automobilbranche, sondern insbesondere auch für die europäische Chemieindustrie als Urmaterialhersteller“, erläutert Reiter.

Neuzulassungen (NZ) von E-Fahrzeugen in Europa (Top 10)

 Neuzulassungen Q1/2021Zuwachsrate Q1/2021 vs. Q1/2020Marktanteil Neuzulassungen 2021
Batterieelektrische Fahrzeuge184.91058,7%7,4%
Plug-in-Hybride212.859160,0%8,6%
Hybride494.28499,8%19,9%
Gesamt892.053100,1%35,9%


Quelle:
https://www.strategyand.pwc.com/de/en/insights/2021/electric-vehicle-sales-review-q2.html

News

E-Fuels statt höherer Steuern für Verbrennungs-Motoren

Nachhaltige Kraftstoffe ermöglichen den CO2-neutralen Betrieb von Verbrennungsmotoren. Nur auf E-Mobilität zu setzen und für Motoren massiv Steuern zu erhöhen, sei weder zielführend noch sozial gerecht, so die Experten.

Lesezeit: ca. 2 min

© VBV/Tanzer

Was sich 3.000 Führungskräfte für den Standort wünschen

Familienfreundliche Rahmenbedingungen haben für den Wirtschaftsstandort höchste Priorität, Bildung und Ausbildung Richtung Ökologie müssen gefördert werden.

Lesezeit: ca. 2 min

Innovation für ein gesundes Leben

Österreichische Top-Unternehmen gründen einen regionalen Innovationshub unter dem Dach von EIT Health, dem größten europäischen Gesundheitsnetzwerk.

Lesezeit: ca. 4 min

© Microsoft

Internationale Studie unter Führungskräften zeigt: In Krisensituationen hilft digitale Einsatzbereitschaft

Die Corona-Pandemie sorgt in Unternehmen weltweit für stärkere Konzentration auf das Wohlbefinden der MitarbeiterInnen und auf gesellschaftlich relevante Themen

Lesezeit: ca. 4 min

© Renault Communications

RENAULT PRÄSENTIERT NEUE CSR-STRATEGIE – GESELLSCHAFTLICHE UND SOZIALE VERANTWORTUNG IM FOKUS

Auf ihrer Hauptversammlung am 23. April hat die Renault Group ihre neue CSR-Strategie (CSR = Corporate Social Responsibility) vorgestellt. Sie ist Teil des Strategieplans Renaulution und fußt auf drei Säulen: Ökologischer Wandel, Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern sowie Inklusion. Mit klar definierten Zielen und konkreten Aktionsplänen will das Unternehmen seine gesellschaftliche und soziale Verantwortung weiter stärken.

Lesezeit: ca. 4 min

© PantherMedia/majorosl66

Tourismus-Comeback: Marketing-Kampagnen starten wieder

47 Prozent der einen Urlaub Planenden aus Österreich und gleich 60 Prozent aus Deutschland wollen so bald wie möglich eine längere Reise von mehr als fünf Tagen unternehmen.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/DedMityay

Verkehrsmanagement in Buenos Aires mit Austro-Technik

Der Transportsektor ist weltweit der am schnellsten wachsende Emittent klimaschädlicher Treibhausgase mit einem Anteil von rund 25 Prozent des globalen CO2- Ausstoßes.

Lesezeit: ca. 2 min

© RLB NÖ-Wien/Karin Steppan

Windkraft ist in Österreich bisher nur ein Lüfterl

Weltweit wurde 2020 so viel Windkraftleistung errichtet wie nie zuvor. „Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz könnte bei uns ein Windkraft-Turbo sein“, ist Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, überzeugt.

Lesezeit: ca. 2 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren