Ein kultureller Beitrag: Medizinische Schutzmäntel statt Kostümen

In Oberösterreich übernimmt eine eigene Gesundheitsholding die Beschaffung medizinischer Verbrauchsgüter – und auch das Landestheater Linz leistet wertvolle Unterstützung.

Lesezeit: ca. 1 min

Placeholder image

Auch wenn derzeit keine Musik aus dem Musiktheater erklingt, gibt seit vergangener Woche das Klappern der Nähmaschinen in der Schneiderei des Linzer Landestheaters den Takt vor. Auf Initiative des Krisenstabes des Landes Oberösterreich wird dort Schutzbekleidung für den Gesundheitsbereich genäht. An den ersten vier Arbeitstagen haben zehn Schneider insgesamt an die 200 medizinische Schutzmäntel genäht. Der verarbeitete Stoff wird bereits fertig zugeschnitten von der Firma Goldhauben-Webe aus Linz angeliefert. Parallel zu den Schutzmänteln wird auch noch Mund-/Nasenschutz für die im Landestheater befindliche Belegschaft in Eigenregie produziert.

Bei der Produktion der medizinischen Schutzmäntel wird besonders auf den Schutz der Mitarbeiter geachtet. Die Belegschaft in den Schneidereien wurde halbiert, sodass je Arbeitsraum nur fünf Personen im Einsatz sind und ein Sicherheitsabstand von mindestens drei Metern eingehalten werden kann. In der gesamten Produktion wird ein Mund-/Nasenschutz getragen und besonders auf Hygienemaßnahmen wie regelmäßige Handdesinfektion geachtet.

Produkte von großer Bedeutung

Oberösterreich hat sich generell dazu entschieden, auch selbst medizinische Verbrauchsgüter zu beschaffen, und damit das Tochterunternehmen OÖ Gesundheitsholding betraut. In der OÖG obliegt die Leitung der „Stabsstelle Beschaffung“ Geschäftsführer Karl Lehner, der damit beauftragt wurde, den Kauf sowie die nachgelagerte Logistik der nachfolgenden medizinischen Verbrauchsgüter zu koordinieren: OP-Masken, FFP-2-Masken, FFP-3-Masken, Schutzmäntel, Untersuchungshandschuhe, Flächendesinfektion, Handdesinfektion, Face-Shields, OP-Hauben, OP-Überschuhe, Overalls und Schutzbrillen.

Die OÖG hat dabei die Beschaffungsfunktion für alle OÖ Bedarfsträger übernommen. Das sind etwa alle Krankenanstalten, die Alten- und Pflegeheime, CHG-Einrichtungen, die mobilen Dienste, Pro mente, niedergelassene Ärzte, Zahnärzte sowie Apotheken, die Notkrankenanstalten des Roten Kreuzes und Unternehmen sowie Organisationen, die zur sogenannten „kritischen Infrastruktur“ gezählt werden, wie etwa Bestattung, Feuerwehr und Landespolizeidirektion.

Das Gesamtauftragsvolumen aller Organisationen entspricht derzeit einer Höhe von knapp 54 Millionen von geplanten 80 Millionen Euro. Rund die Hälfte dieses Auftragsvolumens wurde an die folgenden oberösterreichischen Unternehmen vergeben:

  • Lenzing AG und ihre Tochterfirma KS Kneissl & Senn Technologie
  • Träumeland aus Hofkirchen im Mühlkreis
  • Salesianer Miettex
  • Scheureder aus Eberstalzell
  • ESIM Chemicals aus Linz
  • Thermo Fisher aus Linz
  • Goldhaubenwebe aus Linz (siehe oben)
  • Landestheater Linz (siehe oben)
  • MedTex aus Wels
  • Löffler aus Ried im Innkreis
  • Greiner Bio-One aus Kremsmünster
  • Salzkammergut Klinikum Bad Ischl
  • PM Polsterungen
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Die Bahn und die Masken

ÖBB unterstützen soziale Unternehmen: „Das hilfreiche Dutzend“.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Willkommen im neuen Heim, BUWOG!

Österreichs stärkste „Wohn-“Marke bezieht das neue Kunden- und Verwaltungszentrum.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Das TOP-Forschungsprojekt „Fit im Job“

Exoskelette sollen Arbeitnehmer länger gesund halten, wünschen sich Rosenbauer und REWE.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Ein Leitfaden durch die Krise

Die Corona-Krise schlägt in der Gründerszene ein wie ein Meteorit. Start-ups können schon per Definitionem nicht über ausreichend Rücklagen verfügen, um monatelang Gehälter, Mieten, Entwicklungskosten abzudecken. Derzeit springt der Staat ein, um auszuhelfen. Doch auch die angebotenen Mittel allein werden ein Start-Up nicht retten können.

Health
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Tipps für ein Corona-freies Auto

Hygiene spielt aktuell wegen des Coronavirus eine besonders wichtige Rolle, speziell auch im Kfz.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Roter Alarm!

In einem halben Jahrhundert sind die Wildtierbestände um zwei Drittel eingebrochen. An der Börse wäre dies „die größte Panik aller Zeiten“!

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Austro-Start-Up forscht auf Weltniveau

Valanx entwickelt neuartige Technologieplattform für die kostengünstige Herstellung von definierten Protein-Wirkstoffkonjugaten in der Pharmaindustrie.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

COVID-19: Sechs Impfstoff-Entwicklungen machen Hoffnung

Der Kampf gegen den Virus hat ungeahnte Kräfte freigesetzt. Aktuell werden 315 Therapeutika und 211 Impfstoffe, sechs davon in der Phase 3, getestet. Auch bei österreichischen Life Science Unternehmen laufen zahlreiche Projekte.

Registrieren