Ein in der „Urfassung“ kostenloser Verkehrsweg

Als staufreie Wasserstraße könnte die Donau die aktuellen Stausituationen in den Grenzgebieten wesentlich entlasten.

Lesezeit: ca. 1 min

© Hafen Wien

Mit 2.857 km ist die Donau nach der Wolga der zweitlängste und -größte europäische Fluss. Zehn Staaten unterschiedlicher Wirtschaftsräume verbindet dieses Gewässer – so viel wie kein anderer Strom der Welt. Und: Das aktuelle Potenzial des Warentransports auf der Donau wird laut Expertenmeinungen aktuell nur zu etwa zehn Prozent ausgenützt.

„Besonders in der aktuellen Situation könnte die Verlagerung der Transportwege auf das Wasser die Lieferketten effizienter machen und für Entlastungen der momentanen Stausituationen in den Grenzgebieten sorgen“, sagt der oberösterreichische Landesrat für Infrastruktur, Günther Steinkellner, zu TOP LEADER.

Auch im Hinblick auf die effiziente Anbindung und Vernetzung der Schwarzmeer-Häfen mit den Donau-Häfen könnte langfristig der gesamte Donauraum profitieren. Prinzipiell wären auf der Donau jährliche Warentransporte von bis zu 100 Mio. t möglich. Handel, Industrie und unverzichtbare, börsennotierte Produktionsunternehmen wie etwa die voestalpine würden von einer intakten Wasserstraße Donau profitieren.

„Die Vorteile des Transports über die Wasserstraße Donau sind neben dem hohen Transportvolumen auch eine umweltfreundliche Beförderung“, meint Steinkellner. „So entstehen beim Gütertransport deutlich weniger Schadstoff- und CO2-Emissionen als bei anderen Transportvarianten.“

Á la longue wäre eine europäisch abgestimmte Lösung zur gezielten und kontinuierlichen Wartung dieser Wasserstraße wünschenswert. „Unzulänglichkeiten und Hürden sollten durch zielgerichtetes und nachhaltiges Abarbeiten eliminiert werden“, hofft Steinkellner. „Die Binnenschifffahrt kann nur dann kapazitätsmäßig von der Wirtschaft ausgeweitet werden, wenn die Wasserstraße Donau auf ihrem gesamten Verlauf funktioniert und ganzjährig kalkulierbar ist.“

News

© PantherMedia/SIphotography

GET THE FACTS 2/2021

Die nackten Fakten, und Zahlen im Überblick.

Lesezeit: ca. 2 min

© Würth

Der Blick zur (Metallwaren-)Industrie

Der Sektor erleidet „dank“ Corona im Krisenjahr ein Produktionsminus von bis zu 10 Prozent, hat aber durchaus erfreuliche Perspektiven.

Lesezeit: ca. 2 min

© Arne Johannsen

So machen Sie am Bildschirm ein gutes Bild!

Bei Videokonferenzen einen professionellen Eindruck zu hinterlassen ist keine Geheimwissenschaft. Interviewtrainer Arne Johannsen, Chefredakteur von TOP LEADER Print, verrät, worauf es ankommt.

Lesezeit: ca. 3 min

© kucera

Das Neueste aus der EU – und aus dem VK

Die aktuellsten Top-News von unserem Co-Herausgeber und Europa-Experten Christoph Leitl.

Lesezeit: ca. 3 min

© ORF

Das große Waldviertel-Paket

1,8 Milliarden Euro sollen das nördliche Niederösterreich beleben und den Bevölkerungsrückgang stoppen.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/gustavofrazao

14 Tipps für Top Leader

Wertschätzend führen und kommunizieren – gerade jetzt!

Lesezeit: ca. 3 min

© Jakob Lang

Österreich bekommt bundesweiten Tiergesundheitsdienst

Endlich reagiert die Bürokratie auch im Tierwohlbereich. Wie üblich „braucht alles seine Zeit“ – immerhin scheinen die neuen Strukturen einigermaßen sinnvoll.

Lesezeit: ca. 2 min

Employee Voice: Die Stimme der Mitarbeiter hören

Wie stark sich Mitarbeiter für Change vorhaben engagieren, hängt (auch) davon ab, wie ihre Führungskräfte auf ihre Ideen, Einwände und Vorschläge reagieren. Das zeigt ein Forschungsprojekt an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Lesezeit: ca. 5 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Registrieren