Ein in der „Urfassung“ kostenloser Verkehrsweg

Als staufreie Wasserstraße könnte die Donau die aktuellen Stausituationen in den Grenzgebieten wesentlich entlasten.

Lesezeit: ca. 1 min

© Hafen Wien

Mit 2.857 km ist die Donau nach der Wolga der zweitlängste und -größte europäische Fluss. Zehn Staaten unterschiedlicher Wirtschaftsräume verbindet dieses Gewässer – so viel wie kein anderer Strom der Welt. Und: Das aktuelle Potenzial des Warentransports auf der Donau wird laut Expertenmeinungen aktuell nur zu etwa zehn Prozent ausgenützt.

„Besonders in der aktuellen Situation könnte die Verlagerung der Transportwege auf das Wasser die Lieferketten effizienter machen und für Entlastungen der momentanen Stausituationen in den Grenzgebieten sorgen“, sagt der oberösterreichische Landesrat für Infrastruktur, Günther Steinkellner, zu TOP LEADER.

Auch im Hinblick auf die effiziente Anbindung und Vernetzung der Schwarzmeer-Häfen mit den Donau-Häfen könnte langfristig der gesamte Donauraum profitieren. Prinzipiell wären auf der Donau jährliche Warentransporte von bis zu 100 Mio. t möglich. Handel, Industrie und unverzichtbare, börsennotierte Produktionsunternehmen wie etwa die voestalpine würden von einer intakten Wasserstraße Donau profitieren.

„Die Vorteile des Transports über die Wasserstraße Donau sind neben dem hohen Transportvolumen auch eine umweltfreundliche Beförderung“, meint Steinkellner. „So entstehen beim Gütertransport deutlich weniger Schadstoff- und CO2-Emissionen als bei anderen Transportvarianten.“

Á la longue wäre eine europäisch abgestimmte Lösung zur gezielten und kontinuierlichen Wartung dieser Wasserstraße wünschenswert. „Unzulänglichkeiten und Hürden sollten durch zielgerichtetes und nachhaltiges Abarbeiten eliminiert werden“, hofft Steinkellner. „Die Binnenschifffahrt kann nur dann kapazitätsmäßig von der Wirtschaft ausgeweitet werden, wenn die Wasserstraße Donau auf ihrem gesamten Verlauf funktioniert und ganzjährig kalkulierbar ist.“

News

© Ford Motor Company (Austria) GmbH

Der Rückspiegel, der durch Blechwände sieht

Normale Transporter in der Standard-Ausführung verblechter Kastenwagen sind normalerweise nach hinten „blind“. Das ändert sich jetzt. – Eine gute Nachricht für alle Besitzer von Firmen-Fuhrparks.

Lesezeit: ca. 4 min

© PantherMedia/vencav

Klimaschutz kann nicht warten

43 Prozent der Österreicher sehen sofortigen Handlungsbedarf, denn die Krise wirkt als Katalysator für den Wandel. Gleichzeitig steigt die Sorge um die Wirtschaft.

Lesezeit: ca. 2 min

© aws/Anna Rauchenberger

Das sind die PHÖNIX-Sieger

Der Gründerpreis ging an vier innovative Projekte in den Kategorien „Startups“, „Spin-offs“, „Prototypen“ und „Female Entrepreneurs“.

Lesezeit: ca. 2 min

© SLT Siart Lipkovich+Team

Treffen Sie Vorsorge!

Insolvenzen und die möglichen Folgen.

Lesezeit: ca. 2 min

© NLK/Burchhart

Kommt zu uns, Betriebe!

In Niederösterreich kam es im Vorjahr zu fast 100 Betriebsansiedlungen – in Oberösterreich pusht man das Konzept gemeindeübergreifender Kooperations-Gemeinschaften.

Lesezeit: ca. 2 min

© 9Y Media Group GmbH

Die Software-Startup-Erfolgsstory

9Y ist eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen Europas.

Lesezeit: ca. 3 min

© PantherMedia/Panther Media

Brandschutz kommt an!

Endlich: Das „offizielle“ Österreich ebenso wie diverse Institutionen und Unternehmen bekennen sich zunehmend zu einem ganz wichtigen Thema.

Lesezeit: ca. 3 min

© PantherMedia/oleg_zhukov (YAYMicro)

Drei aktuelle Ansätze zum Green Banking

2021 steht im Zeichen der Nachhaltigkeit und einer klimafreundlicheren Wirtschaft.

Lesezeit: ca. 4 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren