Registrieren

Ein ganz starkes „Ja“ zum Leben

Peter Stark pusht das Out-of-Home-Start-up Infinity Media, begeistert als Performance-Coach – und mehr.

Lesezeit: ca. 2 min

Placeholder image

Peter Stark hat seinen Master of Business Adminis­tration für Internationales Marketing und Sales an der WU gemacht, war Managing Partner bei Winterheller software und agierte erfolgreich als „Zahlenmensch“, wie u.a. seine Publikation „Das 1×1 des Budgetierens“ (Wiley, 2006) beweist. Und dann kamen schlimme Zeiten: In seinen 40ern erlebte er schwere Rückschläge in mehreren Lebensbereichen und erlitt eine tiefe Depression. Nomen est omen, bewies Peter Stark Kampfgeist: „Ich wollte mit dieser Situation ohne klassische medizinische Unterstützung fertig werden und meine sozialen Muster neu programmieren.“

Inspirierende Begegnungen

Das gelang, denn Stark stellte kompromisslos seine Familie in den Mittelpunkt. „Gleichzeitig bin ich leidenschaftlicher Unternehmer. Mein Berufsleben hat mich zu einem charismatischen Leader gemacht und ich liebe den Vertrieb. Das reicht von der Medizintechnik, über Landwirtschaft und erneuerbare Energien von Berlin, über Weibern (Oberösterreich) bis Hollywood.“

Vor allem sein Engagement als Vorstand bei der Restrukturierung eines Berliner Traditionsunternehmens in der Filmbranche habe seinen Horizont sehr erweitert. „Ich durfte bei unseren Glamour-Kunden hautnah miterleben, was im Leben alles möglich ist. Von diesen Begegnungen bin ich ständig inspiriert.“

Peter Dampf in allen Gassen …

Am meisten Aufmerksamkeit generiert Stark aktuell wohl mit Infinity Media, einem „frischen“ Player am Outdoor-Werbemarkt. Infinity Media konzipiert und realisiert digitale Sharing Economy-Projekte. Im Fokus steht die kooperative werbliche Nutzung vorhandener Ressourcen. „Wir statten Schaufenster mit großflächigen LED-Bildschirmen aus oder wandeln Glasflächen in Projektionsflächen um. Damit bieten wir neue Werbemöglichkeiten im digitalen Out-Of-Home-Bereich und dadurch eine Win-Win-Win-Win-Situation für Eigentümer leer stehender Geschäftslokale, Städte, Firmen – und für uns.“

Besonders spektakulär fiel kürzlich die Unterstützung der Regierungskampagne „Schau auf dich, bleib zu Hause!“ aus: Auf allen großflächigen Mediastellen wurde die Hälfte (!) der Zeit kostenfrei zur Verfügung gestellt, täglich somit 27.000 Ausspielungen, um Menschen vor Ansteckung oder gar vor dem Tod zu schützen. „Unser Beitrag als Teil des Team Österreich“, so Stark. Übrigens: Schon Anfang Mai startet Infinity zwei ganz besondere Initiativen für den österreichischen Tourismus und für die Wiener Gastronomie!

Coaching und Vorlesungen

Ebenso wichtig („Am schwersten tu’ ich mir immer mit der Frage: Was machst Du eigentlich?“) ist Stark sein Engagement als „Performance Coach“ mit dem Basiskonzept der „lebensbejahenden Denkweise“.

Vor knapp zwei Wochen waren es bei einem Webinar „fast 250 Teilnehmer, die sich von uns inspirieren ließen – nicht Corona-spezifisch, sondern ganz allgemein, weil wir aktuelle Themen im Rollenverständnis ansprechen. Und das ist momentan eine Herausforderung, weil Familienmitglieder plötzlich in ganz unterschiedlichen Rollen zu Hause sind.“

Damit nicht genug, ist Stark u.a. an den Unis in Wien und St. Gallen ebenso engagiert wie für IRR, für Management Circle oder das Asia Pacific Institute in China. Unterm Strich also ein wirklich „ganz starkes Ja zum Leben“.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Der Wettkampf der Regionen

Das spannende „Rennen“ um die beste Zukunfts-Performance.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Netze statt Ketten

Die Pandemie hat deutlich gezeigt, wie fragil manche Lieferketten aufgestellt sind. Aus Sicht von Michael Otter, Leiter der Außenwirtschaft Austria, ein guter Grund, um auf Wertschöpfungsnetze zu setzen. Was die Exportwirtschaft insgesamt braucht, um die kommenden Monate überstehen zu können, und wo es Unterstützungsleistungen gibt, erklärt er im Interview.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

(Auch) Wienerberger trotzt der Krise

Starke Entwicklung im ersten Quartal, Umsatz um 2% auf 793 Mio. € gesteigert.

Interviews
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Wolfgang Anzengruber

Ein Gespräch mit Verbund-CEO Wolfgang Anzengruber ist eine journalistische Freude. Weil der Mann etwas zu sagen hat, prag-matisch an Dinge herangeht und damit in vielerlei Hinsicht ein Vorbild in der Manager-Zunft ist. Und täglich lernt er Neues dazu.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Günther Apfalter

Die Beschäftigung mit den Mitarbeitern ist für den Magna-Europa-Chef ein wichtiger Teil der Leadership. Was er nicht mag: übertriebenes Diesel-Bashing, reden, ohne zu handeln,
und nächtliche E-Mails.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Christine Catasta

Sie ist die erste Frau an der Spitze eines Big-Four
Beratungsunternehmens in Österreich. Und sie mag es bunt: Christine Catasta fördert bei PwC die Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben. Und sie hat keine Scheu, sich von einem jungen Mitarbeiter die Digitalisierung erklären zu lassen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. min

Stefan Pierer

Beim Tun ist es so geworden, sagt man im Innviertel. Das gilt auch für Stefan Pierers KTM-Konzern. Sein Motto: Chancen erkennen und ergreifen. Und dann tun.

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!