© DO & CO

22.11.2021 | 6 min

DO & CO Aktiengesellschaft: Konzernlagebericht 1. Halbjahr 2021/2022

Sehr gutes erstes Halbjahr, Umsatz mehr als verdoppelt, Ergebnisse sehr erfreulich. DO & CO gewinnt JetBlue Homebase in New York-JFK, sehr gute Auftragslage in allen Unternehmensdivisionen. DO & CO wieder voll auf Wachstumskurs.

DO & CO kann erfreulicherweise ein sensationelles erstes Halbjahr sowie insbesondere zweites
Quartal des Geschäftsjahres 2021/2022 berichten. Auch weiterhin sind zwar alle Geschäftsfelder
des DO & CO Konzerns von den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie betroffen. Durch
schrittweise Lockerungen der gesetzlichen Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie
erholt sich das Geschäft jedoch zunehmend. Die Nachfrage ist in allen Divisionen erfreulich hoch.
Zudem hat DO & CO intensiv an der Erschließung neuer Vertriebskanäle und der Entwicklung
neuer Geschäftsmodelle gearbeitet.

Der Umsatz stieg im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021/2022 im Vergleich zum
vorangegangenen Quartal um knapp 80,0 %. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Umsatz sogar
mehr als verdoppelt werden (+132,2 %). Gleichzeitig kann das Unternehmen durch erfolgreiches
Krisenmanagement bereits das vierte Quartal in Folge ein positives Konzernergebnis ausweisen.
Durch das konsequente Verfolgen der vom Management gesetzten Maßnahmen zur Senkung der
Fixkosten und Sicherung der Liquidität kann im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021/2022
der Bestand liquider Mittel im Vergleich zum ersten Quartal sogar gesteigert werden und beträgt
zum Stichtag 209,49 m€.
Besonders erfreulich ist auch die Entwicklung der Nettoverschuldung (Net Debt) im Vergleich
zum EBITDA. Das Verhältnis Net Debt to EBITDA, welches per 31. März 2021 7,42 betrug, konnte
innerhalb von nur sechs Monaten auf 3,71 per 30. September 2021 reduziert und somit halbiert
werden.

Umsatz

Der DO & CO Konzern erzielte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/2022 einen Umsatz
von 286,02 m€. Dies stellt einen Umsatzanstieg von 156,9 % bzw. 174,67 m€ gegenüber dem
Vergleichszeitraum des Vorjahres dar.

Die Umsätze der Division Airline Catering sind im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres
2021/2022 von 78,81 m€ um 129,65 m€ auf 208,46 m€ gestiegen. Das bedeutet einen Anstieg
von 164,5 %. Der Anteil der Umsätze der Division Airline Catering am Gesamtumsatz beträgt
72,9 % (VJ: 70,8 %).
Die Umsätze der Division International Event Catering sind im ersten Halbjahr des
Geschäftsjahres 2021/2022 von 15,33 m€ um 33,40 m€ auf 48,73 m€ gestiegen. Das bedeutet
einen Anstieg von 217,8 %. Der Anteil der Umsätze der Division International Event Catering
am Gesamtumsatz beträgt 17,0 % (VJ: 13,8 %).
Die Umsätze der Division Restaurants, Lounges & Hotels sind im ersten Halbjahr des
Geschäftsjahres 2021/2022 von 17,21 m€ um 11,62 m€ auf 28,83 m€ gestiegen. Das bedeutet
einen Anstieg von 67,5 %. Der Anteil der Umsätze der Division Restaurants, Lounges & Hotels
am Gesamtumsatz beträgt 10,1 % (VJ: 15,5 %).

Ergebnis

Die sonstigen betrieblichen Erträge belaufen sich auf 18,66 m€ (VJ: 10,10 m€). Dies bedeutet
eine Erhöhung um 8,55 m€, welche im Wesentlichen aus staatlichen Unterstützungsmaßnahmen
resultiert.
Der Materialaufwand stieg in absoluten Zahlen von 27,17 m€ um 75,14 m€
(276,6 %) auf 102,31 m€ bei einem Umsatzanstieg von 156,9 %. Damit ist die Relation von
Materialaufwendungen zum Umsatz von 24,4 % auf 35,8 % gestiegen.
Der Personalaufwand stieg in absoluten Zahlen im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres
2021/2022 auf 100,53 m€ (VJ: 55,32 m€). Damit liegt die Relation von Personalaufwendungen
zum Umsatz bei 35,1 % (VJ: 49,7 %).
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen verzeichnen einen Anstieg von 21,72 m€
bzw. 69,0 %. Damit liegt der sonstige betriebliche Aufwand in Relation zum Umsatz bei
18,6 % (VJ: 28,3 %).
Das Ergebnis der nach der Equity Methode bilanzierten Beteiligungen beträgt im ersten Halbjahr
des Geschäftsjahres 2021/2022 0,20 m€ (VJ: -0,89 m€).

Die EBITDA-Marge beträgt im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/2022 17,1 %
(VJ: 5,9 %).
Die Abschreibungen und Effekte aus Werthaltigkeitsprüfungen betragen 24,97 m€ und liegen
damit im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/2022 unter dem Vorjahr
(VJ: 38,16 m€).
Die EBIT-Marge liegt im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/2022 bei 8,3 %
(VJ: -28,4 %).
Das Finanzergebnis verschlechterte sich im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/2022 von
-10,25 m€ auf -11,06 m€. Die Finanzierungsaufwendungen umfassen im Wesentlichen
Zinsaufwendungen in Verbindung mit IFRS 16 als auch die Zinsen für aufgenommene Darlehen
und jene für die Wandelschuldverschreibungen, welche Anfang 2021 platziert wurden.
Die Ertragsteuern für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/2022 betragen -4,19 m€
(VJ: 4,52 m€), dies stellt eine Veränderung um -8,71 m€ dar. Die Steuerquote (Verhältnis des
Steueraufwandes zum unversteuerten Ergebnis) beträgt im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres
2021/2022 32,7 % (VJ: 10,8 %).
Das Ergebnis nach Ertragsteuern des Konzerns beträgt im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres
2021/2022 8,61 m€ und liegt um 45,91 m€ über jenem des Vergleichszeitraums des Vorjahres.
Vom Ergebnis nach Steuern stehen 1,29 m€ (VJ: -0,04 m€) nicht beherrschenden Anteilen zu.
Der auf die Anteilseigner der DO & CO Aktiengesellschaft entfallende Ergebnisanteil
(Konzernergebnis) beträgt daher 7,32 m€ (VJ: -37,27 m€). Das Ergebnis je Aktie liegt damit bei
0,75 € (VJ: -3,82 €). Die Net Result-Marge beläuft sich im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres
2021/2022 auf 2,6 % (VJ: -33,5 %).

Bilanz

Das konsolidierte Eigenkapital beträgt zum 30. September 2021 164,47 m€. Damit beträgt die
Eigenkapitalquote zum 30. September 2021 18,5 % (31. März 2021: 18,6 %).

MitarbeiterInnen

Die durchschnittliche Anzahl der MitarbeiterInnen (Vollzeitäquivalent) betrug im ersten Halbjahr
des Geschäftsjahres 2021/2022 8.187 Beschäftigte (31. März 2021: 7.988 Beschäftigte).

Airline Catering

Nachdem im ersten Quartal des letzten Geschäftsjahres 2020/2021 der Flugverkehr aufgrund
der COVID-19 Pandemie beinahe komplett zum Erliegen gekommen ist, weisen alle Airline
Catering Standorte im Vergleich zum Vorjahr eine signifikante Umsatzsteigerung im ersten
Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/2022 aus.
Besonders stolz ist DO & CO über die Ende März begonnene Partnerschaft mit Delta Air Lines.
Die Zusammenarbeit funktioniert hervorragend. Delta Air Lines hat das Ziel, sich am
amerikanischen Markt mit innovativen Produkten zu differenzieren und hat einen großen
Anspruch an Qualität. Bereits ein Quartal nach Beginn der Zusammenarbeit wurden auf allen
Langstrecken die Economy Class Menüs aus Detroit von gefrorenen Zukaufsprodukten auf frische
DO & CO Menüs umgestellt. Wie in allen DO & CO Küchen werden alle Menüs – ohne
Zusatzstoffe – täglich frisch produziert. Die Menüs sind geschmacklich raffiniert, gesund und
nachhaltig. Delta und DO & CO verfolgen dabei die gleichen ESG Ziele und verwenden in erste
Linie frische lokale Produkte aus der Region.
Auch andere Neukunden konnten im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/2022 gewonnen
werden. Seit Anfang Juni 2021 sorgt DO & CO für das leibliche Wohl an Bord von All Nippon
Airways ex Frankfurt und München. An diesen zwei Standorten übernimmt DO & CO ab
November 2021 auch die Verpflegung für Etihad Airways. Nach der Übernahme aller
Cateringleistungen für sämtliche Iberia und Iberia Express Abflüge aus Madrid-Barajas im
Februar 2020 kümmert sich DO & CO seit 16. Juni 2021 auch um das Buy-on-board Catering für
alle Iberia Express Flüge.
Die Division Airline Catering weist trotz des eingetrübten Marktumfeldes einen massiven
Umsatzanstieg von 164,5 % im Vergleich zum Vorjahr aus. Der Umsatz im ersten Halbjahr des
Geschäftsjahres 2021/2022 beträgt 208,46 m€ (VJ: 78,81 m€). Das EBITDA liegt mit 38,40 m€
um 31,75 m€ über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das EBIT beläuft sich auf 19,59 m€
(VJ: -15,05 m€).

International Event Catering

Auch in der Division International Event Catering war das zweite Quartal des Geschäftsjahres
2021/2022 das umsatzstärkste seit Beginn der COVID-19 Krise. Mit einem Umsatz von 34,60 m€ allein im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021/2022 hat die Division nahezu Vorkrisenniveau erreicht.
Mit innovativen COVID-19 sicheren Konzepten, welche gemeinsam mit den Veranstaltern
entwickelt wurden, wurde sichergestellt, dass die ersten Sportgroßveranstaltungen seit
Ausbruch der Pandemie ohne Ansteckungen und mit sehr hoher Gästezufriedenheit umgesetzt
werden konnten.
Bei der Fußball Europameisterschaft UEFA EURO 2020 war DO & CO zum fünften Mal in Folge
Hospitality Partner der UEFA und war bei allen acht Spielen in London (inklusive Finale) und allen
vier Spielen in München für die Umsetzung des Hospitality- und Cateringprogrammes
verantwortlich.
Auch beim ATP Masters in Madrid Anfang Mai 2021 war DO & CO wie bereits seit 2002 wieder
kulinarischer Gastgeber für die VIP-Gäste dieses einzigartigen ATP-Turniers aus der Masters
1000 Serie. DO & CO hat außerdem zum 15. Mal das UEFA Champions League Finale
ausgerichtet, welches dieses Mal in Porto stattfand.
Beim CHIO Aachen sorgte DO & CO im zweiten Quartal ebenfalls für mehr als 5.000 Gäste für
Gourmet Entertainment der Extraklasse. DO & CO ist nun bereits seit 1997 kulinarischer Partner
des größten und berühmtesten Reitsportturniers der Welt.
In der Allianz Arena in München, welche DO & CO seit 2013 kulinarisch betreut, fand Ende August
2021 das erste Heimspiel des FC Bayern München mit Zuschauern seit Ausbruch der Pandemie
statt. Während anfangs nur eine beschränkte Zuschauerzahl erlaubt war, ist seit Oktober 2021
wieder eine Vollauslastung mit 75.000 Gästen möglich.
Neuer Kunde im Portfolio von DO & CO ist die DTM, die Deutschen Tourenwagen Masters, für
welche DO & CO mit den neuen Eigentümern ein innovatives Catering und Hospitality Konzept
entwickelt hat. In einer erfolgreichen ersten Saison wurden bei allen acht Rennen die Teams
kulinarisch betreut. Bei zwei Rennen konnte aufgrund der Lockerung der COVID-19
Beschränkungen auch der VIP-Bereich geöffnet werden.
Für die Formel 1 ist DO & CO bereits die 30. Saison in Folge im Einsatz und betreute bei allen
Rennen das Weltmeister-Team von Mercedes und das Broadcast Center kulinarisch. Der Paddock
Club war erst ab den Rennen am österreichischen Spielbergring bzw. unmittelbar danach in
Silverstone Anfang Juli 2021 wieder für VIP Gäste geöffnet und erfreute sich dabei großer
Nachfrage.
Der Umsatz in der Division International Event Catering stieg im ersten Halbjahr des
Geschäftsjahres 2021/2022 im Vergleich zum Vorjahr um 217,8 % auf 48,73 m€
(VJ: 15,33 m€). Das EBITDA liegt mit 10,93 m€ um 7,84 m€ über dem Vergleichszeitraum des
Vorjahres. Das EBIT beläuft sich auf 8,45 m€ (VJ: 0,99 m€).

Restaurants, Lounges & Hotels

Die Division Restaurants, Lounges & Hotels umfasst die Geschäftsbereiche Restaurants und
Demel Cafés, Lounges, Hotels, Mitarbeiterrestaurants, Retail und Airport Gastronomie.
Auch in dieser Division konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr stark gesteigert werden.
Umgehend nach Beginn der COVID-19 Pandemie wurde in allen Divisionen an neuen
Geschäftsmodellen und Vertriebswegen gearbeitet, um DO & CO auch in dieser schwierigen
Phase weiter flexibel und wettbewerbsfähig zu halten. Insbesondere im Bereich Retail konnten
dadurch im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/2022 bereits Umsätze auf Vorkrisenniveau
erzielt werden.
Während der Pandemie wurde das Henry Konzept weiter verbessert und ein erster neuer Shop
in Wien eröffnet. Das neue „Henry Market“ Konzept mit optimiertem Layout und einem
Produktportfolio mit einer großen Auswahl an gesunden Produkten wird sehr gut von den Kunden
aufgenommen und erfreut sich konstant guter Umsätze. Erstmals wurden auch Frischeprodukte
von Demel, wie der sehr erfolgreiche Kaiserschmarrn, eine eigene Croissant- und Baguette-Produktion und andere frische Desserts in das Produktportfolio integriert. Das neue Konzept
konnte außerdem, nach der Eröffnung des ersten Shops, auch in mehreren
Mitarbeiterrestaurants in Wien erfolgreich eingeführt werden.
Im Mai 2021 öffneten nach mehrmonatiger Schließung auch die Restaurants und das Hotel in
Wien wieder. Auch in München konnten die beiden neuen DO & CO Restaurants sowie das neue
Boutique Hotel eröffnet werden. Das Top-Projekt, in einer der besten Lagen in München
unmittelbar beim Marienplatz und im gleichen Gebäude wie die FC Bayern World, wurde bereits
Ende November 2020 fertiggestellt, konnte jedoch auf Grund der Lockdown-Verordnungen in
Deutschland nicht eröffnet werden.
Die Division Restaurants, Lounges & Hotels erzielt im ersten Halbjahr des
Geschäftsjahres 2021/2022 einen Umsatz von 28,83 m€ (VJ: 17,21 m€). Dies entspricht einem
Anstieg von 67,5 % gegenüber dem Vorjahr. Das EBITDA ist durch eine einmalige Abschreibung
einer Kundenforderung von 3,52 m€ belastet und ist trotzdem deutlich, nämlich um 84,0 % bzw.
um 2,65 m€ besser als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das EBIT ist durch die
Abschreibung gleichermaßen belastet und beläuft sich auf -4,19 m€ (VJ: -17,51 m€).

Zahlen & Fakten

Teilen Sie Ihre Lesevergnügen

Jetzt auf LinkedIn teilen