UNTERNEHMEN | ADVERTORIAL

Digitalisierung und Innovation in der HABAU GROUP: Standhaft durch bewegte Zeiten

Noch immer hat Corona die Welt fest im Griff. Die HABAU GROUP, einer der größten Player der österreichischen Bauindustrie, trotzt der Krise und treibt wichtige Themen wie Innovation und Digitalisierung voran – gerade jetzt.

Lesezeit: ca. 2 min

© HABAU GROUP

HABAU GROUP CEO Hubert Wetschnig.

Die Geschichte der HABAU GROUP reicht mehr als 100 Jahre zurück: Aus einem Familienunternehmen mit Sitz in Perg, Oberösterreich, entwickelte sich ein agiler und international aufgestellter Komplettanbieter, der in Österreich heute zu den Top Vier der Branche zählt. Hoch- und Fertigteilbau werden ebenso abgedeckt wie Tiefbau, Pipelinebau, Stahl- und Anlagenbau sowie Holzbau und Untertagebau. Mit diesem breiten Leistungsspektrum hat sich die HABAU GROUP weit über die Landesgrenzen hinaus etabliert und bleibt dabei ihren Werten – wie z. B. Innovation und nachhaltiges Wirtschaften – treu. Genau dies ermöglicht es dem Konzern auch in der Krise weiterzuwachsen.

Sanierung des Mühldorfer Stausees.

© Lukas Dürnegger

Ökonomie, Ökologie und Qualität

„Um an der Spitze zu bleiben und unsere gute Position weiter auszubauen, setzen wir neben unseren Werten wie Handschlagqualität und Verlässlichkeit auf smarte Lösungen. Im gesamten Konzern verfolgen wir hierbei konsequent die Strategie für Innovation und Digitalisierung“, erklärt HABAU GROUP CEO Hubert Wetschnig. Mit dieser hat es sich die Unternehmensgruppe zum Ziel gesetzt, Frontrunner bei aktuellen Trends der Branche zu sein und diese aktiv mitzugestalten. „Denn wir sind überzeugt, dass wir dadurch die Effizienz entlang unserer gesamten Wertschöpfungskette steigern können. So verbinden wir jenes, was auf den ersten Blick widersprüchlich zu sein scheint: Ökonomie, Ökologie und höchste Qualität in der Bauausführung“, so Wetschnig weiter.

© Joel Kernasenko

Digitalisierung von A bis Z

Nahezu alle Prozesse in der HABAU GROUP sind digital oder zumindest digital gestützt. Das reicht von der Planung, über die Kommunikation bis zu Logistik und Ausführung. Virtuelle Meetings und Kommunikationstools zählen genauso zum Selbstverständnis wie der Einsatz von wegweisendem Building Information Modeling (BIM). Diese Technologie versammelt alle Projektdaten in einem Tool und ermöglicht es allen Beteiligten, sämtliche Änderungen in Echtzeit zu verfolgen.

Residenz Adele und Havellandautobahn

Unter anderem wendete die HABAU GROUP das Building Information Modeling (BIM) erfolgreich beim Projekt Residenz Adele in Wien an. Dank maßgeschneiderter vorgefertigter Bauteile sowie einer ausgeklügelten Projektabwicklung konnte das Großvorhaben in Rekordzeit realisiert werden: Es gelang, die fünf Baukörper der modernen Wohnanlage im Wochentakt parallel um eine ganze Etage wachsen zu lassen und so 284 hochwertige Wohnungen innerhalb kürzester Zeit zu schaffen. Auch beim Projekt Havellandautobahn bei Berlin kommt BIM zur Anwendung: Sämtliche Daten für alle Bauabschnitte beim Ausbau der A10 und bei der Sanierung der A24 sind digital modelliert und helfen so, dass 1,4 Milliarden schwere Vorhaben transparent und mit modernsten Methoden zu realisieren.

Georg Trauner, Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung der HABAU GROUP.

© HABAU GROUP

Forschung und Entwicklung

„Neben der Digitalisierung wird auch das Thema Forschung bei uns großgeschrieben. Wir entwickeln inhouse zukunftsweisende Verfahren, neue Materialien und innovative Lösungen“, ergänzt Georg Trauner, Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung. So hat HABAU beispielsweise auf der A5 eine integrale Brücke mit elastischen Pfählen sowie einer neuartige Schleppplattenkonstruktion entwickelt, die Risse im Übergangsbereich zuverlässig verhindert. Für den Straßenbelag im A22 Tunnel in Wien-Kaisermühlen entwickelte HELD & FRANCKE eine komplett neue Asphaltrezeptur. Und die MCE erhielt im März 2021 den Deutschen Brückenbaupreis für den europaweit einzigartigen Schließmechanismus der Rethebrücke in Hamburg. Mit diesen und weiteren Beispielen stellen die Unternehmen der HABAU GROUP tagtäglich überzeugende Innovationskraft unter Beweis.

Rethebrücke in Hamburg

© MCE GmbH

News

E-Fuels statt höherer Steuern für Verbrennungs-Motoren

Nachhaltige Kraftstoffe ermöglichen den CO2-neutralen Betrieb von Verbrennungsmotoren. Nur auf E-Mobilität zu setzen und für Motoren massiv Steuern zu erhöhen, sei weder zielführend noch sozial gerecht, so die Experten.

Lesezeit: ca. 2 min

© VBV/Tanzer

Was sich 3.000 Führungskräfte für den Standort wünschen

Familienfreundliche Rahmenbedingungen haben für den Wirtschaftsstandort höchste Priorität, Bildung und Ausbildung Richtung Ökologie müssen gefördert werden.

Lesezeit: ca. 2 min

Innovation für ein gesundes Leben

Österreichische Top-Unternehmen gründen einen regionalen Innovationshub unter dem Dach von EIT Health, dem größten europäischen Gesundheitsnetzwerk.

Lesezeit: ca. 4 min

© Microsoft

Internationale Studie unter Führungskräften zeigt: In Krisensituationen hilft digitale Einsatzbereitschaft

Die Corona-Pandemie sorgt in Unternehmen weltweit für stärkere Konzentration auf das Wohlbefinden der MitarbeiterInnen und auf gesellschaftlich relevante Themen

Lesezeit: ca. 4 min

© Renault Communications

RENAULT PRÄSENTIERT NEUE CSR-STRATEGIE – GESELLSCHAFTLICHE UND SOZIALE VERANTWORTUNG IM FOKUS

Auf ihrer Hauptversammlung am 23. April hat die Renault Group ihre neue CSR-Strategie (CSR = Corporate Social Responsibility) vorgestellt. Sie ist Teil des Strategieplans Renaulution und fußt auf drei Säulen: Ökologischer Wandel, Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern sowie Inklusion. Mit klar definierten Zielen und konkreten Aktionsplänen will das Unternehmen seine gesellschaftliche und soziale Verantwortung weiter stärken.

Lesezeit: ca. 4 min

© PantherMedia/majorosl66

Tourismus-Comeback: Marketing-Kampagnen starten wieder

47 Prozent der einen Urlaub Planenden aus Österreich und gleich 60 Prozent aus Deutschland wollen so bald wie möglich eine längere Reise von mehr als fünf Tagen unternehmen.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/DedMityay

Verkehrsmanagement in Buenos Aires mit Austro-Technik

Der Transportsektor ist weltweit der am schnellsten wachsende Emittent klimaschädlicher Treibhausgase mit einem Anteil von rund 25 Prozent des globalen CO2- Ausstoßes.

Lesezeit: ca. 2 min

© RLB NÖ-Wien/Karin Steppan

Windkraft ist in Österreich bisher nur ein Lüfterl

Weltweit wurde 2020 so viel Windkraftleistung errichtet wie nie zuvor. „Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz könnte bei uns ein Windkraft-Turbo sein“, ist Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, überzeugt.

Lesezeit: ca. 2 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren