Die Top Leader werden (wieder) optimistischer

Laut Deloitte CFO Survey hellt sich die Stimmung unter den heimischen Finanzchefs (langsam) auf.

Lesezeit: ca. 3 min

Das Beratungsunternehmen Deloitte analysiert halbjährlich die Stimmung unter Europas Finanzvorständen. Im Frühling 2021 wurden dafür rund 1.560 Führungskräfte aus 19 europäischen Ländern befragt, darunter auch 64 österreichische CFOs. Das Ergebnis: Die heimischen Finanzchefs rechnen trotz anhaltender Corona-Krise zum Großteil mit einer positiveren Entwicklung der wirtschaftlichen Lage in Österreich (63 Prozent), in Europa (69 Prozent) sowie weltweit (79 Prozent).

„Nach der Talsohle zu Krisenbeginn schätzen die heimischen CFOs die finanziellen Erfolgsaussichten für das eigene Unternehmen jetzt optimistischer ein“, erklärt Gerhard Marterbauer, Partner bei Deloitte Österreich. „37 Prozent erwarten in den nächsten Monaten eine Entspannung der Lage.“ Dementsprechend wird auch die Umsatzentwicklung überwiegend positiv bewertet: 71 Prozent rechnen mit einem Anstieg.

Knapp die Hälfte der befragten Finanzvorstände (47 Prozent) glaubt aber trotz grundsätzlichem Optimismus erst 2022 oder später an Umsätze auf Vorkrisenniveau.

© PantherMedia/donscarpo

Verbessertes Investitionsklima

In der Alpenrepublik hat sich vor allem beim Investitionsklima die Stimmung im Vergleich zu letztem Herbst verbessert: Während damals noch mehr als die Hälfte der österreichischen Befragten (59 Prozent) mit einer Verschlechterung gerechnet hat, zeigen sich aktuell nur mehr 17 Prozent pessimistisch. 55 Prozent rechnen mit einer Verbesserung.

Strategisch gesehen haben Investitionen aktuell aber noch keine Priorität. Man setzt auf defensivere Strategien wie Digitalisierung (95 Prozent), organisches Wachstum (90 Prozent) und Kostensenkung (85 Prozent). Wenn investiert werden soll, dann liegen die Schwerpunkte vor allem auf dem Technologiebereich und der digitalen Transformation (74 Prozent) sowie dem eigenen Wachstum (68 Prozent), aber auch auf strategischen Punkten wie der Erschließung neuer Geschäftsmodelle und Marktstrukturen (50 Prozent).

„Über zwei Drittel der österreichischen Befragten bereiten sich schon auf die Zeit nach der Pandemie vor. Nur jedes achte Unternehmen muss weiterhin auf das wirtschaftliche Überleben fokussieren“, betont Gerhard Marterbauer, Partner bei Deloitte Österreich.

© Deloitte/feelimage

Hoffnungsschimmer bei Mitarbeiterzahlen

Auch bei einem weiteren Thema zeichnet sich zumindest eine leichte Entspannung ab: Zwar prognostizieren noch immer 31 Prozent der Befragten in den nächsten 12 Monaten einen Rückgang der Mitarbeiterzahlen, immerhin 26 Prozent glauben aber wieder an einen Anstieg.

Im Vergleich zum Krisenjahr 2020 scheint sich das Blatt langsam zu wenden: Im Herbst erwarteten noch 56 Prozent sinkende Zahlen und nur 8 Prozent waren positiv gestimmt. „Wenn der Aufschwung Post-Corona gelingen soll, benötigen die Unternehmen auch wieder entsprechendes Fachpersonal“, betont Marterbauer. „In vielen Betrieben beginnt man deshalb bereits jetzt, nach gut ausgebildeten Arbeitskräften zu suchen.“

Nachhaltigkeit als Dauerbrenner

Laut Österreichs Finanzchefs hat die Covid-19-Krise grundsätzlich einen positiven Effekt auf Nachhaltigkeitsthemen. Der Optimismus fällt in diesem Bereich sogar stärker aus als vor sechs Monaten. So rechnen mittlerweile
62 Prozent mit einer Verbesserung der unternehmenseigenen Klimastrategie, letzten Herbst waren es noch 42 Prozent.

Dementsprechend erwarten 60 Prozent der Umfrageteilnehmer auch bei Green Investments eine Zunahme im eigenen Unternehmen (Herbst 2020: 43 Prozent).

Investitionen in Green Bonds sollen ebenfalls steigen: Der Anteil der Zuversichtlichen hat sich hier von 14 Prozent auf 39 Prozent mehr als verdoppelt.

Doch nicht „nur“ im eigenen Unternehmen gehen die CFOs von einer positiven Entwicklung aus. Auch bei der Umsetzung der Klimastrategie der österreichischen Bundesregierung sind sie mit 59 Prozent etwas positiver
gestimmt als noch vor einem halben Jahr (48 Prozent).

© PantherMedia/tashatuvango

Umfeld Post-Corona

Nach der Pandemie rechnen viele heimische Unternehmen mit einer Reduktion der benötigten Gebäudefläche (48 Prozent), außerdem wird für viele die Widerstandsfähigkeit der eigenen Lieferkette wichtiger (28 Prozent).

Auch interessant: Mit 15 Prozent gehen nur sehr wenige CFOs davon aus, dass der Großteil ihrer Mitarbeiter dauerhaft im Home Office arbeiten wird. „Mehr als zwei Drittel der österreichischen Befragten bereiten sich schon auf die Zeit nach der Pandemie vor“, sagt Marterbauer. „Nur jedes achte Unternehmen muss weiterhin auf das wirtschaftliche Überleben fokussieren. Das verdeutlicht erneut die hohe Resilienz unserer Unternehmen!“

Insolvenzen

© Advicum Consulting

Vorsicht vor der Pleitewelle!

Weg mit der Förder-Gießkanne! Die Schweiz wäre ein gutes Vorbild. Denn der Pendeleffekt droht bereits …

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/Kzenon

Die Consulter sind die Krisenassistenten

Schon fast ein Fünftel der Unternehmensberater mußte pandemiebedingt bereits zu Betriebsschließungen beraten

Lesezeit: ca. 2 min

© SLT Siart Lipkovich+Team

Treffen Sie Vorsorge!

Insolvenzen und die möglichen Folgen.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/vetkit

So wenig Insolvenzen wie seit drei Jahrzehnten nicht

„Pleite-Situation“ hat sich von tatsächlicher wirtschaftlicher Entwicklung entkoppelt.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/sebastiancavafotografo

Panik hinter den Lokaltüren

Österreichs Nachtgastronomie ist schwer angezählt.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/Elnur

In Österreich baut sich ein Insolvenz-Tsunami auf

Advicum alarmiert: Unkritische Förderpolitik geht nach hinten los, schon mehr als 10.000 Zombie-Unternehmen.

Lesezeit: ca. 1 min

© PantherMedia/AndreyPopov

Das neue Insolvenzrecht – und ein Blick in die alltägliche Wirtschaftspraxis

Die Bundesregierung will im Rahmen der Coronavirus-Hilfen die Stundungen von Steuern und Abgaben (Sozialversicherungsbeiträge) bis 30. Juni verlängern.

Lesezeit: ca. 5 min

© Lexpress

Gibt’s heuer um 15 Prozent mehr Unternehmens-Insolvenzen?

Dank massiver staatlicher Interventionen ist die Zahl der Unternehmenspleiten bis dato sogar rückläufig.

Lesezeit: ca. 3 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren