Die NÖN ist das Leitmedium Niederösterreichs

© Franz Gleiss

01.04.2021 | min

Die NÖN ist das Leitmedium Niederösterreichs

Lokal bestens vernetzt, regional stark verankert. So präsentiert sich die NÖN gegenüber ihren Lesern, Partnern, und Kunden.

Die brandaktuelle Media Analyse attestiert den Führungsanspruch auch in Zahlen: Mit wöchentlich 462.000 Lesern in Österreich kann die Medienmarke NÖN erneut einen ausgezeichneten Wert unter den Kaufzeitungen in ihrem Verbreitungsgebiet behaupten.

In Niederösterreich kommt die NÖN laut Media Analyse 2020 wöchentlich auf 408.000 Leser pro Ausgabe. Das entspricht einer Reichweite von 28,4 Prozent. Unter der Berücksichtigung der statistischen Schwankungsbreite gemeinsam mit der Krone ist das unverändert Platz 1 in NÖ im Ranking der Kaufzeitungen.

Mit einer Reichweite von 68,2 % im weitesten Leserkreis (WLK in NÖ laut Media Analyse 2020) greifen 7 von 10 Niederösterreicher zumindest gelegentlich zu einer der 28 NÖN-Kaufzeitungsausgaben.

„Wir sehen, dass unser Weg, auf qualitativ hochwertige, regionale und überregionale Nachrichten zu setzen der bessere und erfolgreichste Weg ist – sowohl im Print- als auch im Onlinesektor unserer Medien“, freuen sich die NÖN-Chefredakteure Walter Fahrnberger und Daniel Lohninger. Und halten fest: „In Summe erreichen wir mehr Menschen als je zuvor, denn mit 2.131.991 Unique Clients (ÖWA Basic Jahresschnitt 2020) ist die NÖN ein multimediales Newsportal, das die User täglich mit Infos aus der Region versorgt.

NÖ Pressehaus Geschäftsführer Michael Ausserer: „Ich möchte mich herzlich bei allen Leserinnen und Lesern für Ihre Treue und das Vertrauen in uns bedanken. Als NÖN sind wir für die Menschen in Niederösterreich da und sehen es als unseren Auftrag, authentisch, bodenständig und ehrlich über das Geschehen in unserem schönen Land zu berichten. Durch unsere regionale Verankerung und unabhängige Berichterstattung bieten wir unseren Leserinnen und Lesern wertvolle Infos aus ihren Gemeinden und unseren Werbekunden ein hochwertiges Werbeumfeld“.

NÖN.at

Facebook.com/noenat